Ex-Profi heuert beim SC Feucht an

Christ kehrt ins Waldstadion zurück

Vom „Kloster“ ins Waldstadion: Marco Christ (li.) kehrt zum SC zurück. | Foto: Zink2017/06/marcochrist.jpg

FEUCHT – Noch bevor am Freitagabend im Feuchter Waldstadion die endgültige Entscheidung über den Klassenerhalt in der Bayernliga Nord fällt, haben die Verantwortlichen des SC Feucht in Sachen Personalplanung bereits einen echten Coup gelandet.

Mit der Erfahrung von 59 Zweitligaspielen (bei Fortuna Düsseldorf, Dynamo Dresden und dem 1. FC Nürnberg) und 93 Drittligapartien (Fortuna Düsseldorf und Wehen Wiesbaden) kehrt ein alter Bekannter ins Waldstadion zurück. Marco Christ (von 2001-2004 beim Sportclub) wird in der nächsten Saison die jungen Talente der Zeidler führen und seine ganze Erfahrung in das ambitionierte Feuchter Projekt einbringen. Zuletzt war der Mittelfeldakteur drei Jahre lang beim SV Seligenporten in der Regionalliga am Ball. Beim SC übernimmt Christ die Fußballkurse und bildet sich als Trainer in verschiedenen Bereichen weiter. „Mich hat das Gesamtpaket überzeugt und ich freue mich auf meine neue Aufgabe beim 1. SC Feucht“, freut sich der 36 Jahre alte Routinier auf die neuen Aufgaben in Feucht. Allerdings bedeutet diese Verpflichtung auch, dass Kapitän Matthias Heckenberger, der aktuell Christs angedachte Rolle beim SC ausfüllt, seine Zelte in Feucht wohl wieder abbrechen wird.

Trio verlängert

Neben dem Ex-Seligenportener haben sich zwei weitere Spieler fest an den SC Feucht gebunden. Alexandros Nikopoulus kam in der abgelaufenen Bayernliga-Saison in 29 Spielen als Innenverteidiger zum Einsatz. Die Grundausbildung absolvierte der 20-Jährige in seiner griechischen Heimat und spielte dort für Pierikos (2. Liga) und Thermiaikos Korinou (4. Liga). 2015 kam Nikopolous nach Deutschland und wurde beim 1. SC Feucht an die 5. Liga herangeführt.

Mindestens noch eine weitere Saison im Waldstadion: Fatih Boynügrioglu und Alexandros Nikopoulus mit Vorstand Ralph Stefan (von links). | Foto: privat2017/06/Boynuegroglu_Nikopoulos_Stefan.jpg

Ebenfalls hoch talentiert spielte sich Fatih Boynügrioglu in dieser Saison in die erste Mannschaft des SC. Fatih kam aus dem Jugendinternat von Erzgebirge Aue nach Feucht und war vorher im Nachwuchsbereich beim 1. FC Nürnberg aktiv. Der schnelle Linksfuß wird auch in der neuen Saison alles daran setzen, sich weiterzuentwickeln.

Fast fix ist auch der Verbleib über die Saison hinaus von Außenverteidiger Lujban Ivic, der aktuell in seiner Heimat Kroatien weilt und eine Verletzung auskuriert.

N-Land Der Bote
Der Bote