Mahnwache in Feucht

Bürger wollen das Wäldchen erhalten

Rund 150 Teilhehmer zählte die Mahnwache am Wäldchen im Josef-Schlosser-Weg. | Foto: Walter2018/04/BI-Mahnwache-1.jpg

FEUCHT – Die Bürgerinitiative Pro Grün für Feucht und Moosbach veranstaltete am Joseph-Schlosser-Weg in Feucht eine Mahnwache, um auf die Auswirkungen des neuen Flächennutzungsplanes der Marktgemeinde aufmerksam zu machen.

Knapp 150 Feuchter Bürger folgten dem Aufruf der Bürgerinitiative, der Ort der Veranstaltung wurde hier gewählt, da in unmittelbarer Nähe das kleine Wäldchen am Joseph-Schlosser-Weg im neuen Flächennutzungsplan verschwinden soll. Jörg Wendefeuer, Sprecher und Mitbegründer der Bürgerinitiative ist als Anwohner selbst vom Verlust des Waldstückes betroffen, deshalb liegt ihm der Erhalt dieses Gebietes besonders am Herzen.

„In diesem Wäldchen gibt es eine vielfältige Fauna, deren Lebensraum zerstört wird, wenn der Plan der Marktgemeinde umgesetzt werden würde“, sagt Wendefeuer. Igel, Echsen, Kröten und eine Vielzahl verschiedener Vogelarten seien hier beheimatet. Außerdem: „Wir müssen bedenken, dass die Bäume einen Lärmschutz vor der Autobahn bieten, sollten wir die Bäume verlieren, verlieren wir auch unseren Schutz vor dem Autobahnlärm.“

Lichterkette mit Taschenlampe

Das Gebiet am Joseph-Schlosser-Weg soll in Zukunft als Fläche für sozialen Wohnungsbau dienen. Wendefeuer hält den Bau von Sozialwohnungen für unerlässlich, allerdings hält er die Entscheidung, diese auf der Fläche des kleinen Waldstückes zu errichten für unüberlegt: „Mit einer starken Neuansiedelung in diesem Bereich verlieren wir als Anwohner einen wichtigen Rückzugsort in die Natur und das darf in Feucht, dem Markt im Grünen nicht passieren“.

Gerade dieser Slogan könnte, so Wendefeuer, in Zukunft passé sein, doch trotz der Unterstützung vieler Bürger fühlt sich der Feuchter von der Marktgemeinde unbeachtet. „Trotz der über 1.200 gesammelten Stimmen gegen den Flächennutzungsplan lässt sich die Gemeinde an ihrem Vorhaben nicht beirren“, so Wendefeuer.

Als Signal gegen die neuen Pläne, versammelten sich die Teilnehmer der Mahnwache am Rande des Waldstückes und bildeten mit Taschenlampe eine Lichterkette. Wendefeuer betonte abschließend, dass jede Stimme und jeder Einwand gegen den neuen Flächennutzungsplan entscheidend sei.

N-Land Robin Walter
Robin Walter