Lange Staus auf der A9

Blick auf Handy führt zu Unfall

Symbolfoto
Symbolfoto2018/10/blaues-Polizeiauto-Schriftzug-Polizei-klein-ci.jpg

FEUCHT – Ein Blick auf das Mobiltelefon, ein Blick nach oben und schon ist es zu spät. Ein 18-jähriger Autofahrer hat einen Unfall auf der A9 verursacht und für lange Staus gesorgt.

Der Fahranfänger war mit seinem Golf auf der linken Fahrspur zwischen Allersberg und Feucht unterwegs, als er bei dichtem Verkehr auf sein Handy blickte. Dass die Autos vor ihm zu bremsen begannen, bemerkte er nicht. Als er wieder nach oben blickte, erkannte er die Situation und lenkte nach rechts, um den bremsenden Fahrzeugen auszuweichen. Dabei fuhr er jedoch frontal auf das Heck eines Audi auf, der sich auf der mittleren Spur befand. Dadurch schleuderten die beiden Fahrzeuge über die Fahrbahn und der Golf prallte in die Mittelschutzplanke. Von dort prallte er ab, drehte sich um 180 Grad und kam auf der Mittelspur zum Stehen. Der Audi kam quer zur Fahrbahn auf der linken Spur zum Stehen. Ein auf der linken Spur fahrender Caddy wurde außerdem von größeren Trümmerteilen getroffen und beschädigt.

Der Golf- sowie der Audi-Fahrer zogen sich zum Glück nur leichte Verletzungen zu. Ihre Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Aufgrund großflächig ausgelaufener Betriebsstoffe war die Feuerwehr Allersberg zur Fahrbahnreinigung und Absicherung der Unfallstelle vor Ort; ebenfalls die Autobahnmeisterei Fischbach zur Aufstellung einer Ölbeschilderung. Es kam in dieser Zeit zu einem erheblichen Rückstau auf der A9. Insgesamt entstand ein Sachschaden von knapp 47.000 Euro.

N-Land Der Bote
Der Bote