Glimmende Feuerwerkskörper

100.000 Euro Schaden bei Brand

Bei dem Brand mit dem hohen Sachschaden wurde glücklicherweise niemand verletzt. | Foto: ToMa2018/01/feucht-brand.jpg

FEUCHT – Das neue Jahr war erst wenige Stunden alt, als ein Lagerhallenbrand mit hohem Sachschaden in der Gsteinacher Straße die Feuerwehr auf den Plan rief. Der Unterstand eines Bootsverleihs und Bootshändlers hatte aus bisher nicht geklärten Gründen Feuer gefangen, so dass zwei Boote, ein Pkw, ein Motorroller und mehrere Bootsmotoren Raub der Flammen wurden. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf rund 100.000 Euro. Gegen 4.30 Uhr rückten die Feuerwehren von Feucht und Schwarzenbruck aus, um das Feuer zu löschen. Als Ursache für das Inferno geht man derzeit nicht von vorsätzlicher Brandstiftung aus, erklärte ein Sprecher der Polizei, allerdings steht fahrlässige Brandstiftung im Raum. Schließlich ist anzunehmen, dass in der Silvesternacht glimmende Feuerwerkskörper wieder aufloderten und das Feuer verursacht haben könnten.

Nachts waren neben den Freiwilligen Feuerwehren Beamte der Polizeiinspektion Altdorf, des Kriminaldauerdienstes sowie der Rettungsdienst mit Notarzt vor Ort, Personen wurden jedoch nicht verletzt. Der Fall wurde nun von den Brand-ermittlern der Kripo Schwabach übernommen. Wegen der Löscharbeiten musste die B8 zwischen Feucht und Schwarzenbruck für rund eine Stunde gesperrt werden.

N-Land Gisa Spandler
Gisa Spandler