Silvester im PZ-Land

Feiernd ins neue Jahr

Unserem freien Mitarbeiter Daniel Decombe gelang dieses märchenhafte Foto des Laufer Silvesterfeuerwerks mit Pegnitz, Wasserbrücke und Kaiserburg. Aufgenommen wurde es von der Schleiferei Reichel aus. | Foto: Decombe2018/01/silvester-2017-feuerwerk-decombe-schloss-lauf-wasserbrucke-burg-pegnitz.jpg

LAUF – Prosit Neujahr! Mit einem großartigen Lichterzauber aus Raketen und Farbfontänen begrüßte man im PZ-Land das Jahr 2018. Aber nicht nur das, in Gaststätten wurde das neue Jahr feuchtfröhlich begrüßt, es wurde zum Tanz und zur Unterhaltung geladen und in den Kirchen wurde 2017 mit Konzerten verabschiedet und gestern, an Neujahr, mit Gottesdiensten begrüßt.

Hatte die Region am Samstag noch ihr schönstes Winterkleid angezogen, so war tags darauf der Schnee durch Dauerregen in der Nacht schon wieder verschwunden. Umso besser für alle Feierfreudigen, die dann an Silvester zum mitternächtlichen Stelldichein bei Vollmond und Temperaturen um die neun Grad ihre Böller hervorragend platzieren konnten.

Der Kunigundenberg in Lauf war dabei traditionell wieder ein Treffpunkt, um einen guten Blick auf das farbenprächtige Spektakel zu haben. Die ganz Ungeduldigen waren schon lange vorher nicht mehr zu halten und schossen eifrig ihre Raketen in den Himmel.

Klassik in der Kirche

Pünktlich um Mitternacht läuteten die Kirchenglocken – bereits am späten Nachmittag hatten sich in den Kirchen die Gläubigen zu den Jahresabschlussgottesdiensten versammelt. Besinnung, Innehalten und der Wunsch nach einem friedvollen neuen Jahr stand bei allen Predigten voran.

Das Bläserensemble Classic Brass bei seinem Silvesterkonzert in der Laufer Johanniskirche. | Foto: Jahn2018/01/Silvester-Johanneskirche.jpg

Voll besetzt war die Johanniskirche in Lauf zum traditionellen Silvesterabend-Konzert. Schon zum dritten Mal gastierte dabei das Bläserensemble Classic Brass in der Kirche und begeisterte die Zuhörer zum Jahresausklang.

Kabarett und feines Essen

Ganz gegensätzlich war das Programm in der Glückserei am Marktplatz. In der letzten Nacht des Jahres herrschte ein ganz besonderes Flair. Von Michael Burzlauer begleitet mit Dinner-Musik durften die festlich gekleideten Gäste bei Kerzenlicht ein exquisites Silvester-Menü genießen. In mehrfach wechselnden Verkleidungen gab Andrea Lipka einen Minirückblick aus allen vergangenen Vorstellungen, woraus dann der gute Vorsatz für 2018 resultierte, den alle Gästen gerne umsetzen: Heiter bleiben und so viel wie möglich lachen.

Andrea Lipka sorgte in der Glückserei für Kurzweil zwischen den Gängen des Menüs. | Foto: Jahn2018/01/Silvester-Gluckserei.jpg

Die Gassen und Straßen rund um den Laufer Marktplatz verwandelten sich kurz vor Mitternacht in eine riesige Partyzone. Aus den Gaststätten und Bars strömten die Besucher in Freie, um mit Böllern und Farbfontänen das neue Jahr zu begrüßen.

Typische Straßenzene um Mitternacht am Hersbrucker Tor in Lauf. | Foto: Jahn2018/01/Silvester-Feuerwerk-am-Nurnberger-Tor-2.jpg

Ordentlich was geboten wurde beispielsweise an der Simonshofer Straße, wo im „Max & Moritz“ die junge Generation besonders ausgelassen und fröhlich das neue Jahr begrüßte. Dabei genossen alle den Blick auf das farbenprächtige Silvesterfeuerwerk von der Pegnitzwiese bis hinüber zu St. Otto.

Chue mung nam moi

Mit Umarmungen, Bussis und den besten Wünschen wurde „ein glückliches neues Jahr“ an alle Mitfeiernden weitergegeben. Auch andere Nationalitäten feierten fröhlich und begrüßten 2018 nicht nur mit knallenden Sektkorken und bunten Leuchtkörpern sondern gleich mit einem Freudenfeuer: so in der Hermannstraße vor der „Kokos Sushibar“, wo sich die vietnamesichen Gäste freudig ein „Chue mung nam moi“ (Glückliches Neues Jahr) wünschten.

Vor der Sushibar Kokos feierten diese vietnamesischen Landleute mit einem Freudenfeuer Silvester. | Foto: Jahn2018/01/Silvester-Prosit-Neujahr-Samstagstr-Ecke-Hermannstr.jpg

Ein stimmungsvoller Silvesterball wurde im Wollnersaal in Heuchling geboten. Hier feierten die „Sathmarer Schwaben“, die ursprünglich aus Rumänien stammen. Aus dem ganzen fränkischen Raum kommen die Mitglieder dieser Volksgruppe seit vielen Jahren in Heuchling zusammen.

Aus ganz Franken kamen zum Silvesterball wieder die Sathmarer Schwaben in den Wollnersaal nach Heuchling. | Foto: Jahn2018/01/Silvester-Wollnersaal-Tanz.jpg

Zwischen den fröhlichen Tanzrunden (viele Gemeinschafts- und Traditionstänze) sorgten die Auftritte einer Trachtengruppe und einer Jugendtanzformation für Stimmung. Traditionell singen die Männer das Neujahr mit Volksliedern aus ihrer osteuropäischen Heimat ein.

N-Land G. Jahn
G. Jahn