Fußball Kreisliga 2:

Feier frei: SpVgg Diepersdorf holt sich den Meistertitel

Auftakt zu einen langen Feiernacht: Der Trainer von Kreisligist SpVgg Diepersdorf, Daniel Wolf (4. v. links), freut sich mit seiner mannschaft über Meisterschaft und Aufstieg. Da auch die Reserve der Diepersdorfer im Vorspiel den Aufstieg kalr gemacht hatte, gab es doppelt Grund zur Freude. Foto: A. Gumann2018/06/SpVgg-Diepersdorf-I-Sektdusche-1.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (dani) — Die SpVgg Diepersdorf gewinnt mit 1:0 gegen den SV Moggast und steigt somit nach einem Jahr Abstinenz wieder in die Bezirksliga auf. Im Kampf um den Relegationsplatz hat der TSV Neunkirchen die beste Ausgangslage. Bei einem Sieg oder Unentschieden am letzten Spieltag in einer Woche ist Neunkirchen der zweite Platz nicht mehr zu nehmen. Auch der Abstiegskampf bleibt weiterhin spannend. Die SpVgg Sittenbachtal steht nach der Niederlage gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten SC Uttenreuth als zweiter Absteiger fest. Den dritten Abstiegsplatz belegt aktuell der SV Moggast, der am letzten Spieltag nur noch auf einen Ausrutscher des Konkurrenten Uttenreuth hoffen kann, um diesen Rang vielleicht doch noch zu verlassen.

SpVgg Diepersdorf – SV Moggast 1:0 (1:0) — Mit sechs Punkten Vorsprung ging die SpVgg Diepersdorf in die letzten beiden Partien der alufenden Saison. Zu Gast am Sonntag Nachmittag war der abstiegsbedrohte SV Moggast. Nach dem Aufstieg der 2. Mannschaft direkt vor der Partie wollte es die 1. Mannschaft natürlich der Reserve nachmachen. Die erste Chance ließ nicht lange auf sich warten: Nach einer Kombination von Distler und Krotz schloss Eichenmüller ab, traf aber das Tor nicht. Über weite Strecken war es ein uninteressantes Spiel, dass nur von der Spannung auf beiden Seiten lebte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff stellte die SpVgg Diepersdorf aber alles auf Aufstieg. Eichenmüller scheiterte zunächst noch, aber Knogl traf dann zum 1:0-Halbzeitstand.
Über Halbzeit zwei gibt es dann nicht mehr viel zu berichten: Diepersdorf musste nicht und Moggast konnte nicht nachlegen. Den Aufstieg im Blick, hatten die Kicker aus der Scherau noch einige Chancen, um das Ergebnis zu erhöhen. Diese wurden aber letzlich nicht genutzt. Der 1:0-Erfolg reichte den Diepersdorfern aber trotzdem zum Sieg und damit zur Meisterschaft und zum Aufstieg in die Bezirksliga.
Tore: 1:0 (43.) Knogl. Schiedsrichter: RolandKosak. Zuschauer: 375.

FC Reichenschwand – FC Schnaittach 2:3 (1:3) — Bei sommerlichen Temperaturen tat sich der FC Schnaittach spielerisch schwer, war aber im Angriff effektiv und gewann somit mit 2:3. Bereits nach 13 Minuten führten die Gäste mit 1:0. Reichenschwand verlor in der Vorwärtsbewegung den Ball, Dressendörfer schaltete schnell um und bediente Hadergjonaj mustergültig. Dieser blieb trotz langer verletzungsbedingter Pause eiskalt vorm Tor und bescherte Schnaittach das 1:0. Die Platzherren waren spielerisch etwas besser, allerdings ohne Torgefahr zu erzeugen. Schnaittach machte es dahingegen besser und geht nach 21 Minuten durch einen direkt verwandelten Freistoß von Deniz mit 2:0 in Führung. Zehn Minuten später konnte auch der FC Reichenschwand das erste Mal jubeln. Die Gäste brachten den Ball nicht aus der Gefahrenzone, so dass Mutter zum Schuss kam und verwandelte. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit gelang Schnaittach der dritte Treffer. Schnaittach schaltete erneut schnell auf Angriff, Winkler sah den mitgelaufenen Kemmitzer, der dessen gute Flanke per Kopf verwertete.
Reichenschwand kam gut aus der Kabine und erzielte durch Purrmann kurz nach Wiederanpfiff nach einem individuellen Abwehrfehler das 2:3. Reichenschwand versuchte im weiteren Spielverlauf das Unentschieden zu erzielen, allerdings waren sie in der Offensive nicht zwingend genug und ab der 72. Minuten ein Mann weniger. Auch den Gästen gelang kein weiterer Treffer, da sie in den Kontersituationen zu ungenau agierten. Somit blieb es beim 3:2 Sieg für den FC Schnaittach.
Tore: 0:1 (13.) Hadergjonaj, 0:2 (21.) Deniz, 1:2 (30.) Mutter, 1:3 (45+2) Kemmitzer, 2:3 (48.) Purrmann. Gelb-Rote Karte: (72./wiederholtes Foulspiel) Schünemann (FCR). Schiedsrichter: Thomas Schnaubelt. Zuschauer: 85.

SV Kühlenfels – FC Ottensoos 0:3 (0:0) — Die favorisierten Gäste aus Ottensoos kamen in den ersten 45 Minuten nicht ins Spiel und zeigten eine schwache erste Halbzeit. Sie agierten ungewöhnlich nervös und es schlichen sich viele Fehlpässe ein. Zu allem Übel bekam Sebastian Schmidt kurz vor der Halbzeitpause aufgrund eines eher harmlosen Fouls überraschender Weiße die rote Karte. Somit musste Ottensoos die gesamte zweite Halbzeit in Unterzahl agieren. Aber auch vom Gastgeber war in der ersten Halbzeit wenig zu sehen und so ging es mit einem 0:0 in die Kabine.
In der zweiten Halbzeit stellte Gästetrainer Strobel um und brachte mit Heinlein und Umbeer zwei frische Kräfte, die neuen Schwung in die Partie brachten. Trotz Unterzahl machte Ottensoos nun Druck und zeigte sein spielerisches Können. In der 62. Minute gelang Umbeer nach Doppelpass mit Straußner die bis dato verdiente 1:0 Führung. Knapp zehn Minuten später erzielte Heinlein ebenfalls nach schöner Spielstafette das 2:0 für den FCO. Kühlenfels hatte nun keine Chance mehr und stand nur noch in der eigenen Hälfte. In der Nachspielzeit sorgte Straußner nach Zuspiel von Heinlein für den 3:0 Endstand.
Tore: 0:1 (62.) Umbeer, 0:2 (70.) Heinlein, 0:3 (90.) Straußner. Rote Karte: (42.) Schmidt (FCO). Schiedsrichter: Simon Mayerl. Zuschauer: 70.

DJK Weingarts – SK Lauf II 2:4 (0:3) — Der SK Lauf übernahm früh die Spielkontrolle und profitierte von einigen Ausfällen in der Startelf der DJK Weingarts. Bereits nach sieben Minuten gingen sie in Führung. Werhass eroberte den Ball nach einem Abspielfehler in der Hintermannschaft der Platzherren, schaltete schnell um und erzielte das 1:0. Auch nach der Führung zeigte Lauf eine gute spielerische Leistung. In der 29. Minute kombinierten sie sich gut nach vorne und waren nur durch ein Foul zu stoppen. Der anschließende Freistoß von Hönninger ging direkt ins untere rechte Eck und bescherrte den Gästen das 2:0. Zehn Minuten später folgte gar das 3:0 für den Sportclub. Erneut machte Weingarts einen Fehler im Spielaufbau. Diesmal ging Rauh dazwischen, legte quer auf Gül und dieser verwandelte aus zehn bis zwölf Metern zur hochverdienten Halbzeitführung.
In der zweiten Halbzeit passierte zunächst wenig und beide Mannschaften neutralisierten sich. Nach knapp 60 Minuten wurde die Heimelf stärker und erzielte durch Kosel das 1:3. Dieser ließ aus kurzer Distanz zwei Gegenspieler stehen und schob den Ball gekonnt ins Eck. Nur zwei Minuten später konnte Weingarts sich erneut in den gegnerischen Strafraum kombinieren. Diesmal wurden sie durch ein Foul am Torabschluss gehindert. Folglich gab es Elfmeter, Friedel lief an und schoss gut fünf Meter über das Tor. Danach wurden auch die Gäste wieder stärker und erzielten in der 78. Minute das 1:4 durch ein Freistoßtor von Wölfel. Kosel 2:4 kurz vor Ende war nur noch Ergebniskosmetik.
Tore: 0:1 (7.) Werhass, 0:2 (29.) Hönninger, 0:3 (39.) Gül, 1:3 (58.) Kosel, 1:4 (78.) Wölfel, 2:4 (84.) Kosel. Schiedsrichter: Torben Lüdicke. Zuschauer: 52.

TSV Pottenstein – TSV Neunhof 1:2 (0:1) — Der TSV Neunhof war zunächst die spielbestimmende Mannschaft und ging bereits nach sechs Minuten in Führung. Sie starteten einen schönen Angriff über die rechte Seite und Müller flankte punktgenau auf Galster, der zum 1:0 einköpfte. Nur wenige Minuten später kombinierten sich die Gäste wieder gut durch und Galster hatte gar das 2:0 auf dem Fuß. Diesmal vergab der Stürmer fünf Meter vor dem Tor und somit blieb es beim 1:0. Im weiteren Spielverlauf der ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld. Pottenstein sorgte wenn dann nur durch Distanzschüsse für Torgefahr. Auch in der zweiten Halbzeit merkte man beiden Mannschaften an, dass es um nichts mehr geht. Neunhof erzielte in der 60. Minute das 2:0. Kevin Schmitt überläuft auf der linken Seite mehrere Gegenspieler und passte flach in den Straufraum auf den mitgelaufenen Müller. Dieser war vor seinem Gegenspieler am Ball und brachte diesen im Tor unter. Die Freude der Neunhofer hielt jedoch nicht lange an. Im Gegenzug bekam Pottenstein aus dem Halbfeld einen Freistoß. Dieser wurde hoch in den Strafraum gebracht, wo Bauernschmidt völlig frei zum 1:2 einköpfte. Nach den beiden Treffern ließen die Mannschaften das Spiel ruhig angehen und es blieb es beim verdienten Sieg für die Gäste.

Tore: 0:1 (6.) Galster, 0:2 (60.) Müller, 1:2 (62.) Bauernschmidt. Schiedsrichter: Leon Rauth. Zuschauer: 87.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung