Fußballvorschau

Glückt Hersbruck die Vorentscheidung?

2017/10/fussball-ganz.jpg

PEGNITZGRUND – Besser hätte Alfred Hitchcock das Drehbuch kaum schreiben können: Am vorletzten Spieltag der Bezirksliga Nord trifft der FC Hersbruck auf Türkspor Nürnberg, dem einzigen verbliebenen Verfolger und Rivalen um den Vizetitel. Gewinnt der „Club“, ist die Teilnahme an der Relegation zur Landesliga und damit die Sensation schlechthin perfekt. Anderenfalls fällt die Entscheidung um den zweiten Rang am Pfingstsamstag.

Türkspor Nürnberg – Hersbruck
Die Platzherren stellen das zweitbeste Heimteam, die Hersbrucker die zweitstärkste Auswärtsmannschaft. Auch bei der Tordifferenz befinden sich beide auf Augenhöhe. Türkspor besitzt den etwas zielsicheren Sturm, die Gäste verfügen über eine Topabwehr. Die Hersbrucker Defensive sollte vor allem auf einen Gegner aufpassen: Mehmet Sögütlü von Türkspor zählt zu den erfolgreichsten Angreifern der Liga. Am Mittwoch hatte er mit zwei Toren großen Anteil am Sieg seiner Elf gegen den FSV Stadeln.

Nach wie vor kann die SpVgg Sittenbachtal ein Happy-End schaffen. Allerdings darf der Kreisligist nicht mit leeren Händen aus dem Eckentaler Ortsteil Brand zurückkehren. Der FC Reichenschwand muss zu seinem Tabellennachbarn TSV Neunhof.

TSV Brand – Sittenbachtal
Bei einem Dreier würde die Spielvereinigung das rettende Ufer wieder in Reichweite haben. Einfach wird die Aufgabe nicht. Denn der TSV Brand hat von seinen zwölf Heimpartien acht für sich entschieden. Auffallend ist, dass der TSV keinen „Knipser“ hat. Der beste Offensivmann kommt gerade auf einmal acht Saisontore.

Neunhof – FC Reichenschwand
Die Stärken des FCR liegen in der Offensive, während der TSV eher hinten gut aufgestellt ist. Dennoch sammelten beide Mannschaften bisher gleich viele Zähler. Andreas Galster und Marco Müller duellieren sich um die Torjägerkanone der Neunhofer. Zusammen markierten sie über die Hälfte der TSV-Treffer.

Dem SV Neuhaus bietet sich die Chance, Fühlung zu Position zwei in der Kreisklasse 4 aufzunehmen. Wenn das Team von Trainer Ersin Akkaya beim FSV Schönberg (am Sonntag schon um 13 Uhr) gewinnt, verringert sich der Abstand auf den Kontrahenten auf zwei Zähler.

Die SG Oberes Pegnitztal drückt ihrem Nachbarn sicher die Daumen. Denn bei einem Punktverlust der Schönberger kann der Führende den Abstand auf den engsten Verfolger durch einen Erfolg über den FSV Weißenbrunn wieder vergrößern. Die SpVgg Weigendorf/Hartmannshof wird mit einem Sieg in Osternohe vorne dabei bleiben.

Der SV Offenhausen möchte die Abstiegszone rasch verlassen. Erste Gelegenheit ist das Match mit dem Tabellenelften TSV Rückersdorf. Am Mittwoch kommt dann Schlusslicht Neunkirchen zum SVO. Das Schlusslicht gastiert diesmal in Henfenfeld. Die SG Am Lichtenstein erwartet den Tabellensechsten SV Schwaig II.

Vom Toptrio der A-Klasse 5 hat der FC Hersbruck II beim offensivstarken SC Glückauf Auerbach die schwierigste Aufgabe.

Der SV Vorra und die Hüttenbacher Dritte sind gegen die SpVgg Diepersdorf II und den FC Pegnitz nur Außenseiter. In Altensittenbach steigt das Derby gegen Reichenschwand II. Falls der FCR verliert, braucht Henfenfeld II/Engelthal einen Dreier, um die Kellerzone zu verlassen.Happurg ist gegen Neuhaus II klarer Favorit.

In Etzelwang steigt das vorerst letzte Match in der Kreisklasse Amberg/Weiden Süd. Der Absteiger fordert den Tabellenzweiten Hubertus Köfering.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert