Fußball Bezirksliga:

Erst offener Schlagabtausch, dann kontrolliertes Risiko

Zahlreiche Zuschauer trotzten dem winterlichen Wetter, um beim Pegnitzgrund-Derby zwischen SK Lauf und SpVgg Hüttenbach dabei zu sein. Sie bekamen ein spannendes Spiel zu sehen, in dem sich die Kontrahenten schließlich mit einem 2:2-Unentschieden trennten. Foto: P. Baer2017/11/SKL-Huba-Merkl.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (lf) — Die Spielvereinigung Hüttenbach gastierte beim SK Lauf und verteidigt ihren dritten Platz in der Bezirksliga Nord durch ein 2:2-Unentschieden.

SK Lauf – SpVgg Hüttenbach 2:2 (0:1) – Im Pegnitzgrund-Derby auf dem Laufer Kunstrasen trennen sich der SK Lauf und die Spielvereinigung Hüttenbach leistungsgerecht unentschieden. Ohne Abtasten legten beide Mannschaften los, Reutter hatte die erste gefährliche Möglichkeit der Partie, Hartmann in Hüttenbachs Tor entschied das direkte Duell jedoch für sich. Die Gäste nutzten ihre erste Torchance. Loch zog aus der Distanz ab und stellt schon in der fünften Minute auf 0:1. Die Begegnung war geprägt von weiten Bällen, schnelles Kurzpassspiel kam kaum zustande. Im ersten Durchgang war Hüttenbach jedoch näher am 0:2 als der Sportklub am Ausgleich. Mitte der ersten Halbzeit hatte die SpVgg eine gut herausgespielte Doppelchance über außen, Torwart Enzensberger konnte sich jedoch gleich zweimal auszeichnen. Auch kurz vor dem Seitenwechsel wurde Laufs Defensive noch einmal über die Außenbahn geknackt. Krause zog von halblinker Position ab, setzte das Leder aber knapp neben den Pfosten.
Nach dem Seitenwechsel startete Lauf druckvoll und hatte direkt einen Pfostentreffer. Der Auftakt zu Laufs stärkster Phase, die in einem Doppelschlag zum 2:1 endete. Erst verwandelte Schmidt den zu kurz abgewehrten Eckball aus dem Rückraum, zwei Minuten später schlug Gunawardhana gegen eine kurzzeitig konsternierte Abwehr nach und die Partie war gedreht. Im Stil einer Spitzenmannschaft schüttelten die Gäste diesen doppelten Rückschlag jedoch ab und fanden zurück ins Spiel. Matthias Gruner brach über die Außen durch und bediente Krause, dieser scheiterte noch an Torwart Enzensberger. Für den Nachschuss war erneut Matthias Gruner zur Stelle und netzte ein. Von da an lebte die Begegnung von der Spannung. Beide Mannschaften versuchten es zwar nach vorne, wollten aber auch nicht mehr alles riskieren und es blieb beim Endstand von 2:2.
Tore: 0:1 (5.) Loch; 1:1 (58.) Schmidt; 2:1 (60.) Gunawardhana; 2:2 (66.) M. Gruner. SR: Matthias Kauschke. Zuschauer: 150.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung