Fußball Bezirksliga Nord:

Eine unvergessliche Begegnung

Ein besonderer Moment für alle Spieler der SpVgg Hüttenbach war das Abklatschen vor dem Spiel mit der von Lothar Matthäus angeführten Mannschaft des FC Herzogenaurach; hier ist Andreas Gruner an der Reihe. Foto: Zink2018/05/Herzo-Huttenbach-Lothar-Matthaus-Andreas-Gruner.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (lf) — Bezirksliga-Meister FC Herzogenaurach mit Weltfußballer LotharMatthäus bezwingt die Spielvereinigung Hüttenbach mit 3:0. Ebenfalls mit 3:0 unterliegt der SV Schwaig auswärts Zirndorf. Der Sportklub Lauf schickt die SG Nürnberg-Fürth eine Liga tiefer. Im Duell um den Relegationsplatz setzt sich der FC Hersbruck mit 2:1 gegen Türkspor Nürnberg durch. Er darf nun nach der Saison noch um den Aufstieg in die Landesliga spielen.

FC Herzogenaurach – SpVgg Hüttenbach 3:0 (0:0)– Bei der Begegnung zwischen dem souveränen Bezirksliga-Meister Herzogenaurach und der Spielvereinigung Hüttenbach drehte sich alles um das Auflaufen des ehemaligen Weltfußballers Lothar Matthäus. Mit seinem letzten Spiel der Karriere lockte der Weltmeister von 1990 über 1600 Zuschauer auf den Sportplatz in Herzogenaurach. Die Gastgeber wirkten zunächst jedoch nervöser als die Hüttenbacher Gäste. Diese ließen sich von der Kulisse kaum beeinflussen und lieferten starke erste 25 Minuten ab. Neben einem Lattentreffer von Matthias Gruner hatte auch sein Bruder Stefan Gruner und Schramm noch gute Kopfballgelegenheiten. An der Zielgenauigkeit fehlte es jedoch etwas und im Laufe des Spiels fanden sich auch die Pumas besser zurecht. Vor der Halbzeitpause hatte auch der FC einen Aluminiumkracher, für Tore in der ersten Halbzeit sollte es nicht reichen. Diese fielen im zweiten Durchgang, erst nach der Auswechslung von Matthäus. Dessen Präsenz zwar spürbar war, Herzogenaurach verzichtete jedoch darauf das gesamte Spiel auf ihn auszurichten. Ein Stellungsfehler in Minute 54 ebnete den Weg für Rockwell, der alleine aufs Tor ziehen konnte und überlegt verwandelte. Mit dem Führungstreffer übernahm Herzogenaurach mehr das Geschehen. Staniszewski machte nach einem Eckball das 2:0 und der 3:0- Endstand fiel vom Elfmeterpunkt. Torhüter Scherrbacher konnte einen Freistoß nicht festhalten und beim Versuch den Abpraller zu klären foulte Andreas Gruner seinen Gegenspieler. Ronneburg schoss schließlich aus elf Metern ein. Ein Sieg der etwas hoch ausfiel gegen couragierte Hüttenbacher.
Tore: 1:0 (54.) Rockwell; 2:0 (68.); 3:0 (79./FE) Ronneburg SR: Manuel Doneff Zuschauer: 1616

SG Nürnberg-Fürth – SK Lauf 0:3 (0:2)– Unerwartet wenig Gegenwehr gab es beim eindeutigen Auswärtssieg der Laufer bei der SG. Diese stand nämlich eigentlich mit dem Rücken zur Wand und ein Heimsieg wäre die einzige Möglichkeit gewesen um die Hoffnungen auf den Klassenerhalt noch am Leben zu erhalten. So steigt die SG mit einer herben Schlappe zu Hause ab. Lauf legte einen Blitzstart hin und sorgte gleich für klare Verhältnisse. In der 5. Minute steckte Gunawardhana einen Ball auf Schober durch und dieser blieb vor dem Tor abgeklärt. Das 2:0, nur wenige Minuten später, legte Schober vor. Cittadini setzte sich über die Außenbahn durch, Schober verlängerte auf Reutter und dieser netzte ein. Die Moral schien bereits gebrochen. Zwar gaben sich die Gastgeber noch nicht auf, der Anschlusstreffer lag jedoch auch nicht in der Luft. Eine unspektakuläre zweite Halbzeit beendete Gunawardhana mit seinem Treffer zum 0:3- Endstand.
Tore: 0:1 (5.) Schober; 0:2 (8.) Reutter; 0:3 (90+1) Gunawardhana SR: Dominik Fober Zuschauer: 55.

ASV Zirndorf – SV Schwaig 3:0 (0:0) — Der ASV Zirndorf gewann sein Heimspiel gegen den SV Schwaig klar mit 3:0. Ausschlaggebend für den Sieg war die starke zweite Hälfte der Gastgeber, in der sie alle drei Treffer erzielten. Gegen die sich um den eigenen Strafraum verschanzenden Gäste hatten die Zirndorfer Probleme, zwingende Torchancen zu kreieren. Erst ein aus dem Halbfeld eingeleiteter Kopfballtreffer von Alexander Diez (61.) brachte den ASV auf Kurs – und lockte Schwaig aus der Reserve. Die Mannschaft des Tabellenneunten beherrschte den SVS auch in der Folge und nutzte die sich nun ergebenden Räume für zwei weitere Treffer. Neben Heiko Redl trug sich wenige Minuten vor dem Abpfiff auch Marcus Schmitt in die Torschützenliste ein.
Tore: 1:0 (60.) Diez, 2:0 (72.), Redl (85.). SR: Dominik Noegel (DJK Weingarts). Zuschauer: 80.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung