Flohmarkt in Lauf links

Ein ganzer Stadtteil entdeckt die Lust am Feilschen

In der Flurstraße wurde am Sonntag ebenso kräftig gefeilscht wie im Südring oder in der Kehrstraße. | Foto: Jahn2018/07/lauf-stadtteilflohmarkt-gja.jpg

LAUF — Am Sonntag hatte sich Lauf südlich der S-Bahn-Linie in einen riesigen Trödelmarkt verwandelt. Bei strahlendem Sonnenschein erwies sich auch die zweite Auflage des 2017 ins Leben gerufenen Stadtteilflohmarkts als magischer Anziehungspunkt für alle Schnäppchenjäger.

Die Idee von Thomas Plang, nicht mehr benötigte Trödelgegenstände vom Dachboden oder aus dem Keller zu holen und in ganz Lauf links direkt vor dem Haus zu verkaufen, wie bei den großen Nürnberger Stadtteilflohmärkten, war schon im vergangenen Jahr ein echter Erfolg. Auch bei der zweiten Auflage beteiligten sich wieder viele Anwohner südlich der S-Bahn-Linie und signalisierten mit einem oder mehreren bunten Luftballons vor ihren Gärten: „Hereinspaziert, hier wird getrödelt!“

Familie Scheffler aus dem Schönberger Weg zeigt ihre Schätze, die sie bei der zweiten Auflage des Stadtteilflohmarkts feilbot. | Foto: Jahn2018/07/lauf-stadtteilflohmarkt-familie-scheffler-schonberger-weg.jpg

Nicht von ungefähr hat sich mit dem Stadtteilflohmarkt ein beliebtes Nachbarschaftsprojekt entwickelt, wovon Alt und Jung profitieren, da sie das Viertel auf eine völlig neue Art und Weise kennenlernen. Denn bei der Entdeckertour durch den Stadtteil gab es für die „Stöberer“ nicht nur Schönes und Nützliches zu sehen, sie erlebten auch ein Zusammentreffen mit Menschen, die sie bisher nicht kannten. Beim Feilschen entwickelten sich zwischen Kunden und Anbietern kurzweilige Gespräche.

Die Stände verteilen sich von der Flurstraße bis zum Südring und vom „Kehr“ bis zum Industriegebiet Ost. Es gab Kleidung, Teppiche, Möbel, Bilder, Geschirr, Bücher oder Spielzeug.

N-Land G. Jahn
G. Jahn