HC Hersbruck siegt gegen Eckental

Spannendes Handballmatch

Marco Schmidt war ein Aktivposten der Hersbrucker. | Foto: Ilkay Kardogan2018/02/8540059.jpeg

HERSBRUCK – „Zwei ganz wichtige Punkte“, freute sich Trainer Axel Dannhäuser nach dem 26:25-Sieg der Herren des HC Hersbruck gegen den Tabellendritten HG Eckental. Damit hat die „Erste“ weiter Boden gut gemacht im Kampf um den Klassenerhalt.

Dass die Mannschaft aus Eckental ein heißer Tanz erwartete, war den Spielern bewusst, entsprechend eingestellt präsentierten sie sich: intensiv in der Abwehr und spielfreudig im Angriff. Hersbruck muss immer noch auf den verletzten Spielmacher und Abwehrchef Chris Farr verzichten, dafür verstärkt Ulli Meyer den Innenblock.
Mit Markus Heubeck haben die Gäste einen Ausnahmekönner auf der Mitteposition. Das wusste die Heimmannschaft, hatte sich hierauf in den Trainingseinheiten eingestellt und es gelang, den kongenialen Partner auf der Halblinksposition weitestgehend auszuschalten.

Eng war der Verlauf der ersten Halbzeit. Dabei stach auf Seiten der Heimmannschaft einer hervor: Leon Utz, der sein erstes Jahr bei den Herren spielt, machte dank seiner Athletik vier der ersten fünf Treffer. Erst in den letzten Minuten und nach einer starken Torwartparade drehte die Heimmannschaft das Spiel wieder und ging mit einem knappen Vorsprung von einem Tor in die Halbzeitpause.

Starker Aufsteiger

„Nur nicht nachlassen“ war die Devise für Durchgang zwei. Im Hinspiel hatte man Eckental zwar teilweise dominiert und deutlich geführt, allerdings die Kampfkraft des starken Aufsteigers unterschätzt und das Spiel letztlich doch noch verloren. Damals hatte Tobias Raum, der zu Beginn der zweiten Halbzeit auf Halblinks begann, nicht teilgenommen.

Und nun begannen seine zehn Minuten – mit seiner Durchschlagskraft in Eins-zu-Eins-Situationen machte er drei Tore am Stück und entlastete damit seine Nebenleute. Marco Schmidt sowie Johnny Fabry beschäftigten im Angriff die Gäste ohne Unterlass. In der Abwehr packte man unverändert konsequent zu. Dem bereits angesprochenen Heubeck gelang kein Feldtor mehr.

Zwischenzeitlich war der Vorsprung auf vier Tore angewachsen (22:18). Allerdings hielt Eckental unverändert dagegen und kämpfte sich erneut auf Schlagweite heran. Den letzten Fehlwurf leistete sich Hersbruck zehn Sekunden vor der Endsirene und brachte Eckental nochmals in Ballbesitz – jedoch ohne Folgen.

HC Hersbruck: Stein, Lorenz, M. Kellner (1), Meyer (1), Fabry (4/2), Zinner (2), Utz (5), Vogel, Schmidt (6/2), Braun (1), Rauh (1), T. Raum (3), F. Raum (2).

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung