Fußball Bezirksliga Nord:

Die weiße Weste ist für diese Saison Geschichte

Jörg Müller zieht bei diesem Zweikampf zwar den Kürzeren, doch ansonsten hatte der SV Schwaig gegen den TSV Kirchehrenbach wenig Probleme und landete einen ungefährdeten 3:0-Heimsieg.Foto: M. Keilholz2017/09/SV-Schwaig-KirchehrenbachJorg-Muller.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (lf) — Der SV Schwaig bestätigt auch gegen Kirchehrenbach seine Form und schiebt sich auf den dritten Tabellenplatz der Bezirksliga Nord. Punktgleich mit der SpVgg Hüttenbach, die gegen Cagri Spor ihre erste Niederlage einstecken musste. Ebenfalls zu Hause verliert der SK Lauf gegen die Bayern Kickers.

SV Schwaig – TSV Kirchehrernbach 3:0 (2:0) — Mit dreizehn Punkten aus sieben Spielen ist der SV Schwaig gut in die Saison gestartet. Nach dem Sieg beim ASV Pegnitz sollte diese Bilanz ausgebaut werden. Trainer „Alu“ Rahner musste dabei auf den verletzten Ranft verzichten, dafür stand erstmals Youngster Mrkos im der Startelf.
Gleich mit dem ersten gelungenen Angriff gingen die Gastgeber in Führung. Nach einen Querpass im Sechzehner verpasste ein Abwehrspieler der Gäste den Ball und Mrkos zog ab. Für den bereits geschlagenen Torhüter klärte ein Abwehrspieler auf der Linie, der Ball landete bei von Vopelius und dieser vollstreckte sicher. Die erste Möglichkeit der Gäste war kurz darauf ein Kopfball, den Hüter Henschel parierte. Danach drehte von Vopelius auf. Zweimal setzte er Kopfbälle knapp vorbei, um dann seinen zweiten Treffer zu erzielen. Nach einen Foul eines Gästespielers im Mittelfeld ließ der Schiedsrichter den Vorteil der Schwaiger weiter laufen, von Vopelius setzte sich durch und vollendete allein vor Gästekeepet Wagner sicher.
Kurz nach dem Wechsel musste von Vopelius mit Rot vom Platz. Trotz Unterzahl blieben die Gastgeber die bessere Mannschaft. Nach schnellem Konter über Steininger war Mrkos allein durch, zielte aber knapp daneben. Kurz danach machte er aber sein erstes Tor in der ersten Mannschaft mit einem Kopfball. Kirchehrenbach gab sich nicht auf, so dass Hüter Henschel sein Können mit einer tollen Parade zeigen konnte.
Ansonsten stand die Abwehr um den starken Dünfelder hervorragend und Schwaig hätte nach schnellem Konter über Waldmann und Kern sogar noch den vierten Teffer erzielen können. Eine starke Leistung der Schwaiger Mannschaft mit einem überragenden, extrem zweikampfstarken Müller, der im Mittelfeld unermüdlich rackerte und abräumte.
Tore: 1:0 von Vopelius (8.), 2:0 von Vopelius (41.), 3:0 Mrkos (62.), Rote Karte: von Vopelius, Schiedsrichter: Simon Gottschalk, Zuschauer: 150.

SK Lauf – FC Bayern Kickers 1:3 (1:2)– Der SK Lauf unterliegt den Bayern Kickers zu Hause mit 1:3. Besonders in den ersten 20 Minuten waren die im Abstiegskampf steckenden Gäste die präsentere Mannschaft. Lauf fand defensiv nicht in die Zweikämpfe und zeigte sich offensiv zu unkreativ. Der FC belohnte sich früh für den betriebenen Aufwand. Laufs Verteidigung unterlief eine Flanke und Snajder konnte aus kurzer Distanz freistehen einschießen. Dieser Rückstand führte zu weiterer Verunsicherung in Laufs Reihen. Das 0:2 fiel nach einem Querpass von Merkl an der Mittellinie, direkt in die Füße des Gegners.
Nach dem 0:2 ließ sich BaKi etwas fallen und Lauf hatte mehr Räume. Trotzdem stand das Zentrum um Judt und Meyer stark. Lauf gelang in der 27. Minute der Anschluss. Nach einer starken Aktion inklusive Flanke von Hofmann gewann Gunawardhana im Zentrum das Kopfballduell und besorgte das 1:2. Die Großchance auf den Ausgleich hatte Florian Bergler kurz vor dem Seitenwechsel. Merkl setzte sich gut über die Außen durch, legte auf Bergler ab, doch dieser scheiterte leichtfertig an Torwart Pannemann.
In der zweiten Halbzeit konnte sich Lauf mehr Spielanteile sichern und Bayern Kickers war um eine gestärkte Abwehr bemüht. Gegen gut geordnete Gäste hatten die Gastgeber jetzt zwar oft den Ball, fanden aber kaum Mittel vor dem FC-Tor. Zudem schlichen sich weiter grobe individuelle Fehler ins Laufer Spiel ein, was eine mögliche Drangphase immer wieder verhinderte.
Die Vorentscheidung fiel mit einem direkt verwandelten Freistoß von Judt schon in der 67. Spielminute. Lauf erweckte in den letzten zwanzig Minuten nicht mehr den Eindruck, das Spiel noch drehen zu können und musste sich mit 1:3 geschlagen geben.
Tore: 0:1 (11.) Snajder; 0:2 (22.) Fischer; 1:2 (27.) Gunawardhana; 1:3 (67.) Judt SR: Christoph Pfeiffer Zuschauer: 150.

SpVgg Hüttenbach – Cagri Spor Nürnberg 2:4 (0:1)– Die Spielvereinigung Hüttenbach muss gegen Cagri Spor Nürnberg ihre erste Saisonniederlage einstecken. Die Gastgeber ließen die gewohnte Kompaktheit in den Abwehrketten vermissen und kassieren gleich vier Gegentore. Die sonst so zweikampfstarken Hüttenbacher ließen sich ein ums andere Mal den Schneid abkaufen und Cagri Spor sicherte sich auch deutlich mehr zweite Bälle. Das 0:1 durch Ismail Yüce nach Vorlage von seinem Bruder Ramazan war dementsprechend folgerichtig.
Und auch die zweite Halbzeit konnte Hüttenbach nicht übernehmen. Bilici gelang das 0:2, nachdem Hüttenbach eine Flanke nur zu kurz abwehrte. Das 0:3 war etwas schmeichelhaft und unter heftigem Protest der Gastgeber. Schiedsrichter Wagner entschied nach einem Zweikampf zwischen Andreas Gruner und Ismail Yüce auf Elfmeter. Dieser trat selbst an und stellte auf 0:3. Der Anschluss fiel ebenfalls vom Punkt. Auf der gegenüberliegenden Seite wurde Loch gefoult und Matthias Gruner verwandelte aus elf Metern. Wenig später entschied Wagner erneut auf Strafstoß für Hüttenbach, nahm seinen Pfiff nach anschließender Diskussion jedoch zurück. Trotzdem wurde es mit dem 2:3- Anschlusstreffer von Elterlein in der Schlussphase nochmal richtig spannend. Gegen anrennende Platzherren konterte Cagri Spor und musste in der 92. durch ein Foul gestoppt werden. Die Freistoßflanke köpfte Ramazan Yüce ein. In der 95. Minute sah Hüttenbachs Stürmer Matthias Gruner gelb/rot für Meckern und nach 101 gespielten Minuten pfiff Schiedsrichter Wagner endgültig ab.
Tore: 0:1 (33.) I. Yüce; 0:2 (51.) Bilici; 0:3 (58./FE) I. Yüce 1:3 (76./FE) M. Gruner; 2:3 (85.) Elterlein; 2:4 (93.) R. Yüce; Gelb/rote Karte: M. Gruner (95./Hüttenbach/Meckern) SR: Benjamin Wagner Zuschauer: 150.

N-Land Patrick Baer
Patrick Baer