Fußball Bezirksliga:

Die Serien halten in beiden Pegnitzgrund-Derbys

Die beiden Schwaiger Jörg Müller (rechts) und Patrick Kern sind auch bei diesem Duell um den Ball gegen Simon Kreisel (links) und Maximilian Dotzler vom SK Lauf im Vorteil, so wie ihre Elf, die nach 90 Minuten bei Dauerregen als 3:1-Sieger vom Platz ging. Foto: M. Keilholz2017/08/SKL-SV-Schwaig-Muller-Kern-1.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND — In der Bezirksliga war Derbyzeit: Vier Pegnitzgrund-Vertrter trafen am vierten Spieltag direkt aufeinander. Dabei hatten die Gäste jeweils das bessere Ende für sich. Die SpVgg Hüttenbach entführte mit einem 2:1-Erfolg die Punkte beim FC Hersbruck. Bereits am Freitag hatte der SV Schwaig die Begegnung gegen den SK Lauf mit 3:1 für sich entscheiden können.

FC Hersbruck – SpVgg Hüttenbach-Simmelsdorf 1:3 (0:1) — Einen Traumstart in die Saison erwischt die SpVgg Hüttenbach-Simmelsdorf. Auch im Derby gegen Hersbruck bleibt die SpVgg siegreich. Gleich mit der ersten Chance im Spiel erzielte Hüttenbach aus dem Nichts die 1:0 Führung durch Maximilian Schramm. Vorausgegangen war ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung. Die Gäste schalteten schnell um, liefen zu dritt auf den Hersbrucker Torhüter Bauernfeind zu und spielten diesen clever aus. Fortan waren die Platzherren am Drücker aber ließen ihre Chancen liegen. Mit einer durchaus glücklichen Halbzeitführung für die Gäste ging es in die Kabine.
Auch nach der Pause war Hersbruck die tonangebende Mannschaft und erspielte sich viele hochkarätige Möglichkeiten heraus. Zu diesem Zeitpunkt hätte die Heimelf bereits den Ausgleich erzielen müssen. Hüttenbach hingegen hatte wenig vom Spiel und stand tief in der eigenen Hälfte, waren aber stets durch Konter brandgefährlich. So folgt auch das 2:0 aus Sicht der Gäste in der 57. Spielminute durch Julian Schramm. Nun stand Hersbruck mit dem Rücken zur Wand und wirft alles nach vorne. In der 76. Spielminute gelingt ihnen der Anschlusstreffer. Torschütze war Alexander Brüx, der nachdem Hüttenbachs Hintermannschaft nicht klären konnte den Ball im Tor unterbrachte. Hersbruck macht nach dem Treffer nochmal deutlich mehr Druck auf den Gegner. Hüttenbach verteidigt mit Mann und Maus das Tor von Sebastian Hartmann. Kurz vor Ende der Begegnung die Vorentscheidung. Erneut ein Konter lässt Hüttenbach jubeln. Diesmal war es ein Eigentor von Jens Ertel, der noch zu retten versuchte. Hersbruck verpasste es aus den vielen Chancen die notwendigen Tore zu erzielen und geht so leer aus. Hüttenbach hingegen stand zwar tief aber dennoch sicher und war eiskalt in der Chancenverwertung.

Tore: 0:1 (4.) Maximilian Schramm, 0:2 (57.) Juian Schramm, 1:2 (76.) Alexander Brüx, 1:3 (90.) Jens Ertel (ET). Schiedsrichter: Kevin Hegwein. Zuschauer: 150.
SK Lauf – SV Schwaig 1:3 (0:2) — Auch im Pegnitzgrund-Derby gegen die Gäste aus Schwaig am Freitag Abend blieb der Sportklub punktlos und hat somit aus den drei letzten Spielen null Zähler geholt und lediglich einmal getroffen – bei einem Elfmeter. Beim SV Schwaig schint es nach der Auftaktpleite gegen den FC Hersbruck und den folgenden markigen Worten von Trainer Helmut „Alu“ Rahner nun zu laufen. Schwaig gewann jetzt das dritte Spiel hintereinander.
Die besseren Möglichkeiten in der Anfangsphase hatten die Gäste, die SKL-Keeper Sven Enzensberger mehrfach prüften. Bei den Versuchen der zunehmend aktiver werdenden Heimelf musste Schwaigs Keeper Manuel Döllfelder meist nicht eingreifen, so auch in Minute 25, als der Laufer Markus Lutz den Ball aus naher Distanz über das Tor bugsierte. Zehn Minuten später zappelte der Ball nach Freistoß und einem Weber-Kopfball erstmals im Netz, das Schiedsrichtergespann um Johannes Gründel entschied hier aber auf Abseits.
Trotzdem wurden die Schwaiger noch vor der Halbzeitpause für ihren engagierten Auftritt belohnt: Christoph Weber traf innerhalb des Sehnzehners zum 1:0. Dem Torschützen bot sich nur drei Minuten später die Gelegenheit zu einem zweiten Treffer, Keeper Enzensberger aber bügelte im Eins-gegen-Eins einen Schnitzer seiner Hintermannschaft aus. Gleich darauf unterlief Enzensberger aber ein folgenschwerer Patzer: Ihm rutschte eine Faustabwehr über die Knöchel, der lauernde Stefan Schorr musste den Ball nur noch rein machen. Weil die Laufer kurz vor dem Pausenpfiff dann nur den Pfosten statt ins Tor trafen, war ihre Stimmung in der Kabine wohl ebenso trist wie das Wetter.
Zur zweiten Halbzeit brachte Laus Trainer Hanisch Daniel Rothhaar von der Bank – und der fügte sich kurz nach Wiederanpfiff erfolgreich mit einem Elfmeter-Treffer ein. Vorangegangen war ein Foul von Schwaigs Torhüter Döllfelder an Hofmann. Doch auch in der Folge behielt der Gast das Chancenplus, bei Enzensberger war aber spätestens Endstation. Lauf mühte sich zwar, konnte das Schwaiger Tor nicht mehr entscheidend in Bedrängnis bringen. Stattdessen machte Fabian Waldmann dann kurz vor Schluss endgültig alles klar: Weber servierte ihm den Ball punktgenau von der Seitenlinie, der Schwaiger Kapitän musste nur noch zum Endstand verwerten.

Tore: 0:1 (37.) Christoph Weber, 0:2 (42) Stefan Schorr, 1:2 (54./FE) Daniel Rothhaar, 1:3 (86.) Fabian Waldmann. Schiedsrichter: Johannes Gründel. Zuschauer: 210.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung