Fußball Kreisklasse 4:

Der Spitzenreiter braucht Glück und Standards zum Sieg

Packender Zweikampf zwischen Christian Jobst vom TSV Rückersdorf und Maximilian Enhuber vom TSV Lauf, der am Ende am Entensee mit 0:2 das Nachsehen hatte, auch weil Sebastian Enke (rechts) nach einer knappen Stunde mit der gelb-roten Karte vorzeitig vom Platz musste. Foto: M. Keilholz2017/11/Ruckersdorf-TSV-Lauf-Jobst.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (dani) — In der Kreisklasse 4 behauptet die SG Oberes Pegnitztal durch einen glücklichen Sieg in Heuchling die Tabellenspitze. Verfolger Schönberg gewann ebenfalls und ist dem Tabellenführer dicht auf den Fersen. Der vor der Saison so hochgehandelte TSV Lauf hingegen verlor gegen Rückersdorf mit 0:2 und steckt tief in der Krise.

SpVgg Neunkirchen – FSV Weißenbrunn 1:3 (1:1) – Unter katastrophalen Platzverhältnissen kam der Gastgeber besser in die Partie. Bereits nach drei Minuten hatte Mutter die erste Chance. Generell war von den Gästen bis zur 15. Minute wenig zu sehen. Neunkirchen hingegen war agiler und hatte weitere gute Möglichkeiten durch Spiridigliozzi und Mösbauer. In der 34. Minute dann das überraschende 0:1 für die Gäste aus Weißenbrunn. Nach einem schönen Angriff über die linke Abwehrseite wurde Martin freigespielt. Der Stürmer fackelte nicht lange und zog aus spitzem Winkel ins lange Eck zur Führung. Der Gastgeber versuchte sich davon nicht verunsichern zu lassen und kam kurz vor der Halbzeitpause zum verdienten Ausgleich. Nach einem Schuss von Mösbauer konnte Torhüter Zeiß zur Ecke klären. Die nachfolgende Ecke wurde in den Strafraum gebracht und die Gäste brachten den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Knorr schaltete schnell und zog aus gut 18 Metern ab und ließ Zeiß keine Chance.
In der zweiten Spielhälfte starteten die Gäste nun agiler und hatten direkt durch Schorr die erste Möglichkeit. In der 60. Minute dann das 2:1 für Weißenbrunn. Erneut hieß der Torschütze Martin, der aus 16 Metern abzog. Im weiteren Spielverlauf versuchten die Gäste das Spiel vorzeitig zu entscheiden und hatten einige weitere gute Chancen. In der 81. Spielminute sorgte Beutin mit seinem Schuss aus circa 16 Metern für die Vorentscheidung. Neunkirchen gab sich anschließend zwar nicht auf und hatte mit Spiridigliozzi eine Riesen-Möglichkeit zum Anschlusstreffer, aber letztendlich blieb es beim Sieg für die Gäste.
Tore: 0:1 (34.) Martin, 1:1 (45.) Knorr, 1:2 (60.) Martin, 1:3 (81.) Beutin. Schiedsrichter: Erwin Dürr. Zuschauer: 40.

SV Osternohe – FSV Schönberg 1:2 (1:1) – Insgesamt gestalteten sich die ersten Minuten relativ ausgeglichen mit minimalen Vorteilen für die Platzherren. Sie erarbeiteten sich einige gute Möglichkeiten, blieben aber ohne Torerfolg. Vom FSV Schönberg gab es außer ein bis zwei Chancen wenig zwingendes nach vorne.
Zehn Minuten nach Wiederanpfiff sorgte Wycisczok Kevin für den ersten Treffer der Partie. Er brachte die Gäste mit seinem direkt verwandelten Freistoß aus circa 20 Metern in Führung. Nun versuchte der Gastgeber wieder heranzukommen und spielte offensiver. Chancen durch Lindwurm und Hofmann führten allerdings nicht zum gewünschten Torerfolg. Schönberg war einzig durch Konter gefährlich. So auch in der 78. Spielminute. Patrick Wycisczok konnte zunächst klären und wollte auf seinen Torhüter zurückpassen. Dieser kam aber gleichzeitig aus seinem Tor heraus und so ging der Pass von Wycisczok direkt ins leere Tor zum glücklichen 2:0 für die Gäste. Osternohe machte anschließend weiter auf und drängte auf den Anschlusstreffer. Das 1:2 durch Hofmeier nach einem Eckball in der 88. Minute kam jedoch zu spät und so verlor der SV Osternohe knapp mit 1:2.
Tore: 0:1 (55.) Wyciczok K, 0:2 (78.) Wyciczok P (ET.), 1:2 (88.) Hofmeier. Schiedsrichter: Bernd Schmidt. Zuschauer: 40.

SK Heuchling – SG Oberes Pegnitztal 2:4 (1:1) – Die ersten fünf Minuten tasteten sich beide Mannschaften heran und versuchten sich an die Platzverhältnisse zu gewöhnen. Anschließend waren die Platzherren die klar bessere Mannschaft und belohnten sich in der 22. Minute durch ein Tor von Callian. Kellners Schuss nach einem Freistoß ging zunächst in die Mauer. Den Abpraller nutzte Kellner und bediente Callian mustergültig und dieser schob ein. Auch nach der Führung zeigten der SK Heuchling eine gute Partie und hatte zwei weitere gute Möglichkeiten durch Callian. Kurz vor der Halbzeit der überraschende Ausgleich. Nach einem Eckball griff Torhüter Schepers neben den Ball, der bereits ruhend am Boden lag. Ehret wollte in dieser Situation klären und schoss seinen Teamkollegen Schwarzer an. Von dort trudelte der Ball ins Tor.
In der zweiten Halbzeit blieben die Platzherren weiter die agilere Mannschaft. Die Gäste hielten besonders im Mittelfeld bissig dagegen, nach vorne gelang ihnen aus dem Spiel heraus wenig. Einzig Standardsituationen sorgten für Gefahr, da der SK Heuchling diese schlecht verteidigte. So auch in der 68. Minute als Schoenhoefer einen Freistoß per Kopf auf Stiegler verlängerte und dieser zum 1:2 traf.
Nur zwei Minuten später war es erneut Stiegler der eine Standardsituation verwertete. Eine Ecke wurde auf den kurzen Pfosten getreten, Stiegler lief sich gut frei und traf per Flugkopfball. Heuchling gab sich nicht auf und kam durch einen direkt verwandelten Freistoß von Kellner zurück ins Spiel. Heuchling versuchte nun offensiv zu agieren um so noch den Ausgleich zu erzielen. Dadurch ergaben sich Räume für die Gäste. Nach einem guten Seitenwechsel auf Schoenhoefer stand dieser alleine vorm Tor und schob zum 4:2 aus Sicht der Gäste ein.
Unterm Strich hat sich der Gastgeber unter Wert geschlagen, da sie bei Standards zu unkonzentriert agierten. Im eigenen Angriffsspiel kam Heuchling häufig gut über die linke Seite, die Hereingaben in den Strafraum waren aber oftmals zu ungenau. Somit verloren die Platzherren unglücklich mit 2:4.
Tore: 1:0 (22.) Callian, 1:1 (40./ET) Ehret, 1:2 (68.) Stiegler, 1:3 (70.) Stiegler, 2:3 (78.) Kellner, 2:4 (87.) Schoenhoefer. Schiedsrichter: Rudolf Ziegler. Zuschauer: 40.

SV Schwaig II – SC Eckenhaid II 4:1 (1:1) – Die Gastgeber gingen früh durch Baumüller in Führung. Danach erspielten sich die Gäste, teils unterstützt durch Nachlässigkeiten der Schwaiger Abwehr, einige Möglichkeiten. Eine davon nutzte Winklbauer zum verdienten Ausgleich.
Nach der Pause ging es zunächst munter hin und her. Zuerst setzte Gästespieler Hitze einen Freistoß knapp vorbei, Schwaig antwortete mit Möglichkeiten durch Pohl, Baumüller und Holinka, der mit einem satten Schuss die Latte traf. Danach konnte sich Torhüter Döllfelder bei Eckenhaider Schüssen auszeichnen.
Nach dem Führungstreffer durch Loesel ließ sich der SV Schwaig die Partie nicht mehr aus der Hand nehmen. Benndorf erhöhte per Kopf und Hufnagel setzte den Schlusspunkt. Danach zog Escher noch zwei mal ab, scheiterte aber am starken Eckenhaider Keeper Schillinger.
Tore: 1:0 (8.) Baumüller, 1:1 (34.) Winklbauer, 2:1 (67.) Loesel, 3:1 (74.) Benndorf, 4:1 (89.) Hufnagel. Schiedsrichter: Andre Hönig. Zuschauer: 15.

TSV Rückersdorf – TSV Lauf 2:0 (0:0) – In der verregneten ersten Halbzeit tasteten sich beide Mannschaften zunächst ab. Die Gäste versuchten das Spiel zu machen, kamen aber kaum zu zwingenden Torchancen. Die Platzherren versuchten durch Konter gefährlich zu werden, spielten diese aber meist ungenau zu Ende.
Kurz nach der zweiten Halbzeit sah Laufs Enke die gelb-rote Karte aufgrund wiederholtem Foulspiel. Dies war der Knackpunkt der Partie, denn Rückersdorf war nun die restlichen gut 30 Minuten mit einem Mann mehr auf dem Feld. In der 72. Minute folgte das 1:0 für den TSV Rückersdorf. Limmer wurde auf der rechten Seite bedient, zog nach innen und traf aus spitzem Winkel zur Führung.
Nur wenige Minuten später erhöhte der Gastgeber auf 2:0. Limmer flankte von außen und fand Döll in der Mitte, der per Kopfball traf. Laufs Verteidiger rutschte bei dieser Aktion unglücklich weg und konnte so nicht mehr klären. Dem TSV Lauf gelang es anschließend in Unterzahl nicht heranzukommen und so verwaltete Rückersdorf das Ergebnis.
Tore: 1:0 (72.) Limmer, 2:0 (77.) Döll. Gelb-Rote-Karte: (57./wdh. Foulspiel) Enke (TSV Lauf). Schiedsrichter: Philipp Rösel. Zuschauer: 68.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung