2. Deutsche Handball-AH-Meisterschaft in Altdorf

Der Bleichanger bebt schon wieder

Der „Achte Mann“ der Altdorfer Handballer: Die feiererprobten Fans des TVA haben mit ihrer lautstarken Unterstützung die Spieler schon häufig zu Höchstleistungen getrieben. | Foto: privat2018/01/ah_2.jpg

ALTDORF – Der Countdown läuft! Von diesem Samstag an sind es noch genau sieben Tage bis zum ersten Sport-Highlight des neuen Jahres im Nürnberger Land: Die Deutsche Meisterschaft der Alte-Herren-Handballer in Altdorf. Sieben Ü32-Mannschaften aus dem ganzen Bundesgebiet und natürlich die Titelverteidiger vom TVA suchen bei diesem Turnier einen neuen schwarz-rot-goldenen AH-Champion.

Als die Altdorfer vor knapp einem Jahr bei der Premiere dieser Veranstaltung in Frankfurt den Titel holten war der Jubel riesengroß. Sogar über eine Meisterfeier und einen Extra-Balkon am Altdorfer Rathaus hatte man in der Wallensteinstadt kurzzeitig nachgedacht (Der Bote berichtete).

Der Titelverteidiger hat den Heimvorteil: Allerdings gehen die Altdorfer AH-Handballer ersatzgeschwächt ins Rennen um die Deutsche Meisterschaft. | Foto: privat2018/01/ah_1.jpg

Die Euphorie bei den Fans ist seitdem ungebrochen, die Erwartungen sind mannschaftsintern jedoch etwas gedämpft. Von einem noch anzubringenden Meisterbalkon sieht TVA-Trainer Tobias Pichlik sich und seine Mannen im Moment noch nicht freudetrunken in die Menge winken. Während das Team damals als amtierender Bayerischer AH-Meister zum erstmaligen Bundesentscheid gefahren war, zeigt die Formkurve der Altdorfer Handball-Oldies in dieser Saison eher nach unten.

Ein Sieg in vier Spielen

„Es läuft noch nicht so richtig bei uns“, erklärt Pichlik, was auch die nackten Zahlen belegen: In vier Spielen gelang den Altdorfern bisher nur ein Sieg, die restlichen Partien gingen verloren. In der Tabelle bedeutet das aktuell Platz drei. Schuld an der durchwachsenen Bilanz ist laut Pichlik weniger fehlendes Training, immerhin würden sich die AH-Spieler bei den Einheiten der ersten und zweiten Herrenmannschaft des TVA fit halten, sondern eher weil dem Team aktuell der Kopf abhandengekommen ist.

Thomas Liebel, Kapitän und „unser Goalgetter Nummer eins“, wie Pichlik betont, laboriert an einer schweren Knieverletzung. Der verletzte TVA-Spielführer hat wohl angekündigt am kommenden Samstag wenigstens die Siebenmeter werfen zu wollen, ob das jedoch ausreicht, um die Mannschaft erneut zum Titel zu führen, bleibt abzuwarten. Der TVA müsste die Gruppenphase als erster abschließen, um ins Finale einzuziehen.

„Altdorfer haben nie enttäuscht“

Große Hoffnungen setzen Pichlik, Liebel und Co. daher auf die Unterstützung ihrer zahlreichen Fans. Die Anhängerschaft der Altdorfer genießt seit jeher und auch weit über die Grenzen der Wallensteinstadt hinaus einen Ruf als lautstarker „Achter Mann“ und ist bekannt dafür, die Akteure auf dem Parkett regelmäßig zu Höchstleistungen anzutreiben.

So wie erst letzten November bei der Neuauflage des legendären Handball-Classicos zwischen Altdorf und dem TSV Winkelhaid, als die rund 300 TVA-Unterstützer den Bleichanger regelrecht zum Beben brachten und ihr Team zum ersten BOL-Derbysieg seit 13 Jahren schrien und trommelten. Eine ähnliche frenetische Unterstützung erwarten die Alten Herren nun auch für ihren großen Auftritt. „Aber da haben die Altdorfer ja noch nie enttäuscht“, grinst Pichlik zuversichtlich.

Großer Andrang

Höchstwahrscheinlich wird die Grundschulhalle also am kommenden Samstag aus allen Nähten platzen. Auf die Tribüne am Bleichanger passen rund 300 Zuschauer, im Notfall auch ein paar mehr. Aber selbst das wird wohl nicht reichen, um den Andrang gerecht zu werden. Denn neben den Gastgebern vom TVA bringen natürlich auch die anderen Mannschaften ihren Anhang mit.

Die TVA-Handballer haben sich ordentlich ins Zeug gelegt, um die zweite Auflage des Turniers zu einem einmaligen Event in der Wallensteinstadt zu machen. Geplant ist deshalb, auch den Teil unten vor dem Spielfeld zu bestuhlen, um zusätzliche Sitzmöglichkeiten zu schaffen.

Bier ist noch erlaubt

Darüber hinaus spielt den Ausrichtern auch der Zeitplan in die Karten. Das Turnier beginnt um 10 Uhr, das Finale ist für 20 Uhr angesetzt und es ist eher nicht anzunehmen, dass zwischendurch alle Zuschauer gleichzeitig und durchgehend in der Halle ausharren. Womöglich wird der ein oder andere beim ausgelagerten Imbissbereich vorbeischauen, um sich dort etwas zu essen oder ein Getränk zu holen. Vielleicht ja sogar ein kühles Helles. Im Gegensatz zu anderen Altdorfer Sportstätten ist in dieser Halle Bier noch erlaubt.

Die teilnehmenden Teams

Gruppe 1: TV 1881 Altdorf, HT Uhingen-Holzhausen, SV 1899 Langensteinbach, SG 1877 Nied

Gruppe 2: TSG 1888 Eddersheim, TV Spaichingen 1863, VfL Welfia 1929 Mönchengladbach, TSV Rudow 1888 Berlin

Die beiden Gruppensieger bestreiten das Finale.
Die Spieldauer beträgt in der Gruppenphase 2 x 15 Minuten. Das Finale wird in 2 x 20 Minuten ausgetragen.
Turnierbeginn ist am Samstag, 13. Januar um 10 Uhr, das Finale ist für 20 Uhr angesetzt.

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann