2. Spieltag Bezirksliga Nord

Hersbruck und Diepersdorf marschieren

Ralf Maas war gegen den TV Erlangen in den ersten 45 Minuten kaum zu stoppen, markierte zwei Treffer für den FC Hersbruck und bereitete einen vor. ⋌Foto: J. Ruppert2018/08/fcheb_maas.jpeg

PEGNITZGRUND – Die Duelle am zweiten Spieltag in der Bezirksliga Nord lieferten folgende Ergebnisse:

TV Erlangen – FC Hersbruck 1:3

Coach Stefan Erhardt schickte beim TV Erlangen die gleiche Startformation wie letzten Sonntag gegen Fürth auf den Rasen. Die Unistädter hatten in der Anfangsphase ein leichtes Übergewicht an Spielanteilen zu verzeichnen. Trotzdem geriet das Hersbrucker Gehäuse nie ernsthaft in Gefahr. Nach einer Viertelstunde kam der „Club“ zu seiner ersten hochkarätigen Torgelegenheit. Jens Ertel hatte den Ball im Mittelfeld erobert und gegen die aufgerückte TV-Defensive Ralf Maas freigespielt. 48er-Keeper Ort behielt im Eins gegen Eins aber die Oberhand. Das 0:1 sollte aber nur aufgeschoben sein. Dominik Kreuzer versetzte auf der Außenbahn seinen Gegenspieler und bediente Ralf Maas in Mittelstürmerposition, der auf den besser postierten Alex Brüx an der Strafraumgrenze ablegte. Gegen seinen platzierten Schuss hatte Ort keine Abwehrchance. Damit war der Hersbrucker Torhunger geweckt. Abwehrstratege Gabriel Karnoll schickte bereits mit dem nächsten Angriff Maas auf die Reise und der Sturmführer des FC zeigte sich dieses Mal kaltschnäuzig und erhöhte auf 0:2. Eine sattelfeste FC-Abwehr und die Sommerhitze machten das Unterfangen für die Gastgeber schon schwer genug. Liebel leistete der Heimelf zusätzlich einen Bärendienst, als er nach einer Grätsche des Feldes verwiesen wurde.

Hersbruck wusste aus der numerischen Überlegenheit noch vor der Pause Nutzen zu ziehen. Zunächst verfehlte Julian Schneider knapp das dritte Erfolgserlebnis. Aber schon mit der nächsten Offensivaktion spielte Tobias Ascher auf dem rechten Flügel Rene Bongers frei und dessen Flanke verwertete Ralf Maas sehenswert per Flugkopfball. Mit der 3:0-Führung zur Pause war die Partie praktisch schon entschieden. Die Geschichte der zweiten Halbzeit ist schnell erzählt. Die Gastgeber nutzten in Person von Decher die Gunst der Stunde, als ihnen der FC in der Defensivarbeit einmal zu viele Freiräume ließ. Dies sollte aber nur Ergebniskosmetik bleiben. Der TV spielte engagiert, glaubte aber wohl selbst nicht mehr an die Wende.

Tore: 0:1 Brüx (20.), 0:2 Maas (22.), 0:3 Maas (38.), 1:3 Decher (54.); SR: S. Segmüller (1.FC Altenmuhr).
FC Hersbruck: M. Bauernfeind, J. Schneider, R. Bongers, A. Brüx, M. Mertel (62. H. Herrmann), R. Maas (85. T. Kara), P. Bauerfeld (71. C. Günther), D. Kreuzer, J. Ertel, T. Ascher, G. Karnoll

 

In einem lange offenen Spiel zwischen Lauf (in Grün) und Hüttenbach holte sich der SKL nach einem Freistoß letztlich den 3:2-Derbysieg. Hier klärt Laufs Maik Gunawardhana (Mitte) vor den Hüttenbachern Reutter (li.) und Gaudian (re.). Das Siegtor erzielte später Dominik Hofmann (2. v. li.). | Foto: A. Gumann2018/08/SKL-Huba-net-1.jpg

SK Lauf – SpVgg Hüttenbach 3:2 (2:2)

Ein rassiges Derby lieferten sich Lauf und die Spielvereinigung Hüttenbach. Ohne Abwarten attackierten beide Teams von der ersten Minute an, die deutlich besseren Chancen hatte im ersten Durchgang hierbei klar die Gäste. Schon vor dem 0:1 durch Julian Schramm in der 30. Minute hatte Matthias Gruner die Führung auf dem Fuß, fand in Torhüter Enzensberger im Eins-gegen-Eins jedoch seinen Meister. In angesprochener 30. Minute durchspielte Hüttenbach mit schönem Kurzpassspiel Laufs Abwehrkette und Schramm schloss ab. Die Antwort der Platzherren ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Nicht weniger ansehnlich war die Kombination des SKL, die durch Gunawardhana zum Ausgleich führte. Hüttenbach wollte sich für die gute erste Hälfte belohnen und drängte weiter. Ein scharfer Pass durch die Mitte fand in der 39. Minute Matthias Gruner, der wieder vor Enzensberger auftauchte. Eine zweite solche Chance ließ sich Gruner natürlich nicht nehmen und markierte die erneute Führung. Trotzdem hieß es aus Sicht Hüttenbachs nur 2:2 zur Pause. Zwei Minuten vor dem Seitenwechsel dribbelte sich Schober nach Zuspiel von Hofmann durch und netzte ein.
Auch im zweiten Durchgang erwischte die Spielvereinigung den besseren Start, Daniel Bergler rettete aber in höchster Not auf der Linie für den Sportklub. Anschließend verflachte das Spiel etwas, beide Abwehrreihen wirkten jetzt besser geordnet. Die spielentscheidende Szene durch eine Standardsituation in der 76. Minute: Bürner verlängerte Kreisels Freistoß auf Hofmann und dieser zog ab. Hüttenbachs Schlussmann Hartmann machte dabei keine gute Figur und ließ den haltbaren Schuss passieren. Diese Führung gaben die Platzherren nicht mehr her und feierten so ihren ersten Saisonsieg.
Tore: 0:1 (30.) J. Schramm; 1:1 (31.) Gunawardhana; 1:2 (39.) M. Gruner; 2:2 (43.) Schober; 3:2 (76.) Hofmann SR: Joshua Roloff Zuschauer: 200.

Türkspor Nürnberg – SpVgg Diepersdorf 0:1 (0:0)

Die Spielvereinigung Diepersdorf gewinnt auch ihr zweites Saisonspiel. Von Anfang an um defensive Grundordnung bemüht, überließen die Gäste Türkspor das Feld und machten die Räume rund um das eigene Tor eng. Die Hausherren fanden kaum Wege durch die kompakt gestaffelte Abwehrreihe und hatten bei einigen Gegenangriffen Glück, nicht selbst in Rückstand zu geraten. In der 25. Minute setzte Diepersdorfs Spielertrainer Daniel Wolf einen Freistoß von Krotz an die Latte und circa zehn Minuten später landete Hahns Konterversuch knapp über dem Nürnberger Gehäuse.
Torlos wurden die Seiten gewechselt, Türkspor musste sich etwas einfallen lassen, um zu Chancen zu kommen. Dies gelang zwar jetzt etwas besser, wirklich gefährlich wurde es aber noch nicht. Auch die zahlreichen Freistöße aus dem Halbfeld brachten zwar Spannung, wurden am Ende aber alle von Diepersdorf verteidigt. Die SpVgg konzentrierte sich weiter aufs Kontern und nach einem Diagonalball wurde Distler im Strafraum hart angegangen und zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß schnappte sich Krotz und verwandelte in der 79. Minute zum 0:1. Anschließend rannte Nürnberg zwar an, die Präzision im Abschluss fehlte jedoch. Der Ex-Diepersdorfer Yasarevic schoss aus elf Metern über das Tor und in der Nachspielzeit zeichnete sich SpVgg-Schlussmann Dillinger mit einer klasse Parade aus, die schließlich den Auswärtssieg in trockene Tücher brachte.
Tore: 0:1 (79./FE) Krotz SR: Michael Emmert Zuschauer: 150.

SV Schwaig – FSV Stadeln 2:4 (1:1)

Nach dem Auftaktsieg in Hüttenbach wollte das Team von SVS-Trainer Helmut „Alu“ Rahner auch gegen Stadeln punkten. Doch nach kurzer Abtastphase war es dann der Ex-Schwaiger Markus Bauer, der einen direkten Freistoß ganz stark verwandelte. Der SV Schwaig kam zwar durch von Vopelius, Riese und Waldmann zu Möglichkeiten, doch gingen alle Versuche über oder neben das Tor. Bei den Gästen sorgten Weber und Bauer für Druck, das nächste Tor erzielte jedoch der Schwaiger Goalgetter Christoph Weber per Kopf nach einem Eckball.
Nach dem Wechsel hatten die Gastgeber Glück, als Strobel aus aussichtsreicher Position daneben zielte. Mit einem schnellen Konter über Dreßendörfer, der überlegt auf Weber passte, ging die Heimelf dann in Führung. Danach machte Stadeln kräftig Druck. Die Gastgeber hatten Glück, dass Torhüter Haßler einen Schuss von Volkert hervorragend parieren konnte und Volkert kurz darauf freistehend daneben köpfte. Die Schwaiger Abwehr mit Mrkos, Tadic, Lorenz und Yildirim leistete – unterstützt von Marciano und Riese – Schwerstarbeit, doch brachen nach dem Ausgleich durch Bauer per Foul­elfmeter alle Dämme. Bauer legte aus gut 25 Metern nach und Volkert war dann kurz vor Schluss allein durch und erzielte den Treffer zum 2:4 und damit zur endgültigen Entscheidung.
Tore: 0:1 (15.) Bauer, 1:1 (42.) Weber, 2:1 (52.) Weber, 2:2 (77./FE) Bauer, 2:3 (79.) Bauer, 2:4 (84.) Volkert. Schiedsrichter: Peter Frank. Zuschauer: 150.

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion