Kreisliga Nord

Winkelhaider Siegesserie reißt mit einem Knall

Für Wolfsteins Spielertrainer Dominik Pöllet und seine Truppe war der FC Ezelsdorf an diesem Tag eine Nummer zu groß: Allerdings entschieden die Lewey-Jungs die Partie erst in der hitzigen Schlussphase. | Foto: Pfogner2017/10/tsvwolfsteinfcezelsdorf.jpg
Raiba Fallback

NÜRNBERGER LAND – Die Dominanz des TSV Winkelhaid und des SV Rasch der letzten Wochen wurde gebrochen. Beide Teams, die bislang im Gleichschritt hinter Spitzenreiter Deining marschiert waren, mussten nun abreißen lassen. Da allerdings auch der FC unerwarteterweise Federn ließ, geht es nun an der Spitze der Kreisliga noch enger zu: Zwischen Platz fünf (Winkelhaid) und eins (Deining) liegt nur ein Zähler. Von dieser Tabellenregion ist der FC Ezelsdorf noch ein gutes Stück entfernt, aber zumindest konnten die Lewey-Jungs mit dem Sieg in Wolfstein ihre Talfahrt stoppen.

Kreisliga Nord Neumarkt/Jura: SV Rednitzhembach – TSV Winkelhaid 5:1 (2:0) – Die Gäste mussten erneut eine andere Elf aufstellen und sahen sich einer aggressiven und spielerisch überlegenen Heimelf gegenüber. Bereits in den Anfangsminuten zeigten die SVler ihr Spielstärke und hatten nach zehn Minuten bereits zwei gute Tormöglichkeiten. Winkelhaid verstand es nicht, da-gegen zu halten und lag in der 15. Minute mit 0:1 im Rückstand. Dabei prallte das Leder unglücklich von Neubert zum Gegner, der keine Mühe hatte, aus zwei Metern zu treffen. Die Gäste zeigten danach aber keinerlei Trotzreaktionen, spielten viel zu statisch, so dass die Heimelf oft nur auf die vielen Fehler der TSVler warten konnte. Es entwickelte sich ein sehr nickliges Spiel. Winkelhaid hatte an diesem Tag keine spielerischen Mittel, und es wurden überwiegend lange Bälle geschlagen, die jedes Mal vom Gegner abgefangen werden konnten. So war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste Tor fallen sollte. Dies passierte dann in der 34. Minute nach einem völligen Blackout der Winkelhaider Abwehr. Kurz vor der Halbzeit musste Fleischmann auf Seiten der Winkelhaider nach einem Zusammenstoß mit dem Kopf verletzt raus und dann sogar per Krankenwagen abtransportiert werden.

Gleich nach der Pause fiel dann das 3:0 für Rednitzhembach. Wiederum war eine schlechte Abwehrleistung der Ausgangspunkt für dieses Tor. Die TSVler waren nun noch mehr durcheinander, und ein Aufbäumen war nicht zu erkennen. Lediglich Weghorn und Schuster versuchten, dem Spiel noch eine Wende zu geben. Neubert machte dann in der 52. Minute seinen Fehler aus der ersten Hälfte wieder gut und konnte zum 3:1 treffen. Aber auch dieses Tor zeigte keine motivierende Wirkung. Weiterhin fehlten dem TSV die nötige kämpferische als auch mentale Einstellung. Nach einem hässlichen Foul an Timm musste dieser in der 59. Minute auch verletzt vom Platz. Rednitzhembach wechselte ebenfalls und zeigte weiter den Gästen ihre Grenzen auf. Nach einem Fehler der Winkelhaider im Mittelfeld schaltete die Heimelf am schnellstens und erzielte in der 72. Minute das 4:1. Zwei Minuten später fiel dann das 5:1. Während der letzten zehn Minuten verwaltete dann die SV nur noch das Spiel, während Winkelhaid nicht in der Lage war noch entscheidende Akzente zu setzen. Man kann auf Seiten der Winkelhaider nur hoffen, dass die Verletzungen von Fleischmann und Timm nicht so gravierend sind.

 

TSV Wolfstein – FC Ezelsdorf 2:4 (2:1) – Die Ezelsdorfer gingen in der 11. Minute durch Sebastian Hecke mit in Führung, Christoph Merchel konnte einen Abpraller zum 1:1-Ausgleich in der 28. Minute abstauben. Nach Vorlage von Jens Beitelstein erzielte Joshua Steiner die 2:1-Pausenführung. In der 53. Minute sah der Ezelsdorfer Lukas Warnhöfer nach einer Notbremse die Rote Karte. Die letzten zehn Spielminuten hatten es dann in sich. Nach einer Flanke von der rechten Seite gelang Pascal Preißer der 2:2-Ausgleich (81.). Nur eine Minute später erzielte Patrick Hemmer per Freistoß das 3:2 (82.), und Christian Schönweiß machte nach einer Flanke von rechts mit dem 2:4 den Sack endgültig zu.

 

TSV Kornburg II – SV Rasch 2:1 (1:0) – Die Kornburger Reserve befleißigte sich einer mehr als destruktiven Spielweise, stellte sich hinten rein und überließ den Rascher Gästen die Initiative. Die hatten natürlich viel Ballbesitz, konnten aber keine zwingenden Tormöglichkeiten herausarbeiten. Die Rascher Defensive ihrerseits war in der 30. Minute nicht konzentriert genug, war bei einem Pass der Kornburger in die Mitte nicht so recht im Bilde und innen nutzte dies Alexander Tullius mit einem unhaltbaren Aufsetzer zur 1:0-Führung für die Gastgeber. Fünf Minuten später dann die bis dahin beste Chance für die Rascher, Tobias Birkelbach brachte eine scharfe Flanke von links in die Mitte, doch Christoph Müller brachte freistehend das Leder nicht mehr unter Kontrolle.

Auch nach der Pause machten die Rascher wieder jede Menge Druck nach vorne, zum 1:1-Ausgleich bedurfte es jedoch eine Standardsituation. Spielertrainer Florian Schmidt hämmerte einen 25-Meter-Freistoß in der 65. Minute genau in den Winkel. Rasch hatte wesentlich mehr Spielanteile und musste trotzdem bei der einzigen Aktion der Gastgeber das 2:1 hinnehmen. Ein Freistoß aus dem Halbfeld wurde nach hinten abgelegt und Konstantin Karwath machte in der 74. Minute den erneuten Führungstreffer. Fünf Minuten später der vermeintliche Ausgleich, Alex Vöge legte mit dem Kopf ab auf Christoph Müller, doch der Schiri wollte beim Torschuss ein Foul gesehen haben und erkannte den Treffer nicht an. Trotz weiterer guter Aktionen konnten sich die Rascher nicht mehr selbst belohnen und mussten weit unter Wert geschlagen die Heimreise antreten

N-Land Der Bote
Der Bote