Neumarkt/Jura

Winkelhaid stößt Tür zum Klassenerhalt weit auf

Der erste Schwander der nach wiederholtem Foulspiel vom Schiri Sebastian Lang mit gelb-rot den Platz verlassen musste war Georgios Naskas (links) der in dieser Szene zum letzten Mal gegen den Winkelhaider Valentin Bachmeier (r.) zu unerlaubten Mitteln griff. | Foto: kk2017/05/tsvwinkelhaidfcschwand.jpg

NÜRNBERGER LAND – Großes Aufatmen in Winkelhaid. Mit dem unglaublich wichtigen Heimsieg gegen Konkurrent Schwand am Donnerstagabend hat sich der TSV Luft im Abstiegskampf verschafft und ist zumindest Sonntag auf Platz elf vorgerutscht. Derweil feierte der designierte Absteiger TSV Feucht mal wieder ein Erfolgserlebnis, während Rasch und Ezelsdorf ohne Punkte ins vorletzte Fußballwochenende der Kreisliga-Saison starten müssen.

Kreisliga Nord Neumarkt/Jura: SV Barthelmesaurach – TSV 04 Feucht 1:2 (0:0) – Trotz des bereits besiegelten Abstiegs legte der TSV 04 Feucht einen taktisch und kämpferisch starken Auftritt beim gastgebenden SV Barthelmesaurach hin und trat verdient mit drei Punkten die Heimreise an. Die erste Hälfte verlief insgesamt recht ausgeglichen, beide Teams erspielten sich Tormöglichkeiten, blieben aber glücklos im Abschluss. Nach dem Seitenwechsel schnürten die Gastgeber den TSV in deren eigenen Hälfte ein und gingen in der 60. Minute durch Christopher Kraft nach Ballverlust der Feuchter mit 1:0 in Führung. Die Steuer-Elf zeigte sich aber daraufhin keineswegs geschockt und glichen in der 63. Minute per direkt verwandeltem Freistoß aus 18 Metern durch Serdar Özivgen zum 1:1 aus. Nur fünf Minuten später gelang den Gästen die 2:1-Führung: Nach einem Einwurf von Stephan Löhr auf Dennis Andörfer setzte sich dieser auf der rechten Außenbahn stark durch und flankte auf den im Strafraum lauernden Ufuk Arseven, der die Kugel mit der Innenseite in die Maschen schoss. Anschließend ließ der TSV nichts mehr anbrennen und verwaltete das Ergebnis über die Zeit.

TSV Winkelhaid – 1. FC Schwand 4:0 (2:0) – Im Sechs-Punkte-Spiel konnte Winkelhaid vor ca. 110 Zuschauern den Relegationsplatz verlassen und überzeugte durch eine, über alle Mannschaftsteile sehr souveränen Leistung. Bereits in der 4. Min. reagierte Weghorn nach einer Ecke von Philip Winter am schnellstens und erzielte aus einem Getümmel heraus das 1:0. Schwand fand in dieser Phase keine Mittel, um selbst Akzente zu setzen. Die TSVler nutzen einen Freistoß in der 21. Minute zum verdienten 2:0. Torschütze war wiederum Weghorn, der auch diesmal gekonnt abschließen konnte. Bei den Gästen machte sich nun langsam Frust bemerkbar. Dies zeigt sich in vielen Fouls und ständigem Gemecker über Entscheidungen des Schiedsrichters. Die Folge waren drei Gelbe Karten innerhalb von 20 Minuten. Erst in der 32 Minute hatten die Gäste ihre erste Chance. Nach einem Fehler im Mittelfeld konterten die Schwander, aber Torwart Hinze verhinderte mit einer Glanzparade den Anschlusstreffer.

In der 49. Minute dann wieder Pech im Abschluss für Winkelhaid. Nach einem tollen Doppelpass der beiden Brüder Diaco hielt der Gästetorwart einen Schuss von Marcel Diaco. In der 59. Minute dann die erste Gelb Rote Karte für Schwand. Winkelhaid konnte anfangs diese Unterzahl aber noch nicht ausnutzen. Den endgültigen K.o. für die Gäste gab es dann in der 70. Minute: Neubert konnte auf Vorlage von Weghorn mit einem strammen Schuss von der Strafraumecke das 3:0 erzielen. Bei den Gästen setzte nun noch mehr Frust ein, sodass in der 80. Minute der nächste FCler mit Gelb-Rot vom Platz musste. Damit aber nicht genug. Denn die Gäste dezimierten sich in der 83. Minute erneut. Wegen Meckern musste der dritte Schwander vom Platz. Die Heimelf zeigte weiterhin großes Engagement und erzielte in der 87. Minute nach einer Ecke durch Bachmeier das 4:0.

FG Wendelstein – SV Rasch 1:0 (0:0) – Es war von Anbeginn an zu sehen, dass sich die „noch FG“ Wendelstein trotz der Nicht-Aufstiegs-Möglichkeit zumindest die Meisterschaft in der Kreisliga Nord sichern wollte. Wendelstein war von Anfang Herr im Ring und entwickelte enormen Druck nach vorne. Die Gäste kamen jedoch nach ca. 10 Minuten Spielzeit besser damit zurecht, festigten ihre Defensive und versuchten mit Kontern Nadelstiche nach vorne zu setzen. Dies hätte sich beinahe in der 12. Minute ausgezahlt, bei einer dieser Kontermöglichkeiten war der Wendelsteiner Keeper Martin Tschinkel bereits ausgespielt, der Abschlussversuch des Rascher Stürmers wurde aber noch von der Linie gekratzt. Die Platzherren waren spielbestimmend und versuchten weiterhin mit weiten Diagonalpässen das Rascher Bollwerk zu knacken, doch außer ein, zwei Möglichkeiten sprang dabei nichts heraus. In Hälfte zwei erhöhten die Gastgeber nochmals die Schlagzahl. Die Rascher konnten jedoch ihren Kasten bis in die Schlussminuten hinein mit Glück und Können reinhalten und hatten sogar noch eine Chance bei einem Konterangriff. In der 82. Minute erzielte Wendelstein dann doch noch den entscheidenden Treffer zum 1:0. Die Gastgeber spielten sich über die rechte Seite nach vorne, den flachen Querpass verwertete Patrick Baierlein. Mit etwas mehr Fortune bei den sich bietenden Chancen wäre sogar eine auf Grund der kämpferischen Leistung verdiente Punkteteilung möglich gewesen.

FC Ezelsdorf – SC Großschwarzenlohe 1:4 (1:1) – Der Aufstiegskandidat Großschwarzenlohe gastierte beim FC Ezelsdorf. Die Gäste wollen weiterhin ihre Siegesserie fortsetzen, wohingegen der Aufsteiger nach zwei Niederlagen in Folge für eine Überraschung sorgen wollte. Die Ausgangsposition dafür ist eine enorme Aufgabe, da diese personalgeschwächt auf viele Stammspieler verzichten müssen. Der Start in dieses Spiel war sehr von Nervosität geprägt und es entstanden in einem sehr ansehnlichen Fußballspiel einige Fehler im Aufbauspiel auf beiden Seiten. Den ersten Höhepunkt setzten die Gäste als Sven Bauer im Sechzehner freistehend zum Abschluss gekommen ist. Der wiedergenesene Matthias Roth parierte zwar hervorragend, musste jedoch Minuten später verletzungsbedingt das Feld verlassen. In der Folgeszene musste der FCE einen weiteren Rückschlag hinnehmen, als Timo-Alexander Hertlein nach Vorarbeit von Sven Bauer zum 0:1 vollendete. Die Ezelsdorfer spielten davon unbeeindruckt weiter und erzielte mit einem wunderschönen Freistoß durch Adrian Köppe in der 26. Minute den 1:1 Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel spürte man, dass die Gäste mit vermehrtem Druck zum Erfolg kommen wollten, der mit einem Sieg die Möglichkeit zum Aufstieg in die Bezirksliga perfekt machen würde. In Folge dessen drückte sich die Überlegenheit durch die 1:2 Führung per verwandeltem Elfer in der 67. Minute durch Dustin Koricic aus. Zwei Minuten später gelang Großschwarzenlohe das 1:3, dabei war ein Ezelsdorfer zuletzt am Leder. Der FCE, der damit einem erneuten Rückschlag hinterherrennen musste spielte nun deutlich offensiver, wodurch sich zwangsläufig immer mehr Räume für die Gäste ergaben. Diese nutze die Gäste in der Nachspielzeit durch Patrick Heyn zum 1:4 Endstand, der dem SC nach Vorliegen der Ergebnisse der anderen Spiele den Aufstieg in die Bezirksliga klarmachte.

Kreisklasse Ost Neumarkt/Jura: SV Lauterhofen – SC Feucht II 2:0 (1:0) – Am Lauterer Kalvarienberg musste die Bayernliga-Reserve des SC Feucht eine Niederlage einstecken und damit den SVL in der Tabelle vorbeiziehen lassen. Beiden Teams merkte man an, dass es um nichts mehr ging. Der SC verzeichnete ein Chancenplus, das Tor machten allerdings die Hausherren, als ein Konter hervorragend ausgespielt wurde und Karsten Renner zum 1:0 für seine Farben vollstreckte (30.). Rund zehn Minuten vor Ende der Partie machte Lauterhofen mit dem 2:0 den Deckel drauf, als die Hausherren den SC in deren eigenen Abwehr zu einem Ballverlust zwangen, die Kugel bei Karsten Renner landete und dieser freistehend vor SC-Keeper Eiber mühelos einschieben konnte.

N-Land Der Bote
Der Bote