Toto-Pokal Neumarkt/Jura

Winkelhaid, Röthenbach und Ezelsdorf sind weiter

Für Dominik Ruff (hinten) und seine Ezelsdorfer Mitspieler war die Pokalpartie in Berngau nicht mehr als ein lockeres Trainingsspielchen. | Foto: Hauck2018/08/fsvberngaufcezelsdorf.jpg

NÜRNBERGER LAND – Diese Pokalausbeute kann sich aus heimischer Sicht sehen lassen. Von den vier Teams, die es in die 1. Hauptrunde geschafft haben, ist jetzt unter der Woche nur der TSV Feucht auf der Strecke geblieben. Während sich der TSV Winkelhaid und der FV Röthenbach, die beide nun am kommenden Mittwoch aufeinandertreffen, nur knapp durchsetzen konnten, veranstaltete der FC Ezelsdorf in Berngau ein sommerliches Scheibenschießen und fegte die Hausherren mit 7:0 vom Platz.

FSV Berngau – FC Ezelsdorf 0:7 (0:5) – Ohne sechs Stammspieler trat Ezelsdorf unter dem Motto „Jugend forscht“ mit fünf Jugendspielern (Janis Nauhardt, Paul Arnold, Lorenz Schuster, Paul Tauscher und Maximilian Dötsch) bei den zugegebener Maßen äußerst ersatzgeschwächten Berngauern an. Die „jungen Wilden“ bewährten sich ganz ausgezeichnet in einem Match, das mehr Trainings- als Pokalcharakter aufwies. Die Ezelsdorfer erzielten immerhin bis zum Halbzeitpfiff fünf Treffer: Janis Nauhardt (4.), Andreas Lehmeyer (13./24.) und Dominik Ruff (38.) waren erfolgreich, die Gastgeber steuerten in der 18. Minute dazu noch ein Eigentor bei. Der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Ramadan Ramadanov steuerte dann in der 48. und in der 85. Minuten noch zwei Treffer zum 0:7-Endstand bei.

FV Röthenbach b. A. – FC Sindlbach 4:3 n. E. (1:1) – Auch die Hürde der ersten Hauptrunde im Toto-Pokal überwanden die frischgebackenen A-Klassisten des FVR gegen den Kreisklassisten Sindlbach mit Erfolg. Dazu bedarf es natürlich auch mit Kai Zürckauer eines gut positionierten Torhüters, der mit zwei gehaltenen Elfmetern beim abschließenden Show-Down vom Punkt das Weiterkommen sicherte. Ansonsten sahen die Zuschauer ein abwechslungsreiches Spiel auf Augenhöhe, in dem in der ersten Hälfte die Einheimischen etwas mehr vom Spiel hatten. Im zweiten Teil hatten die Gäste etwas mehr Übergewicht.

Zwingende Torchancen blieben jedoch Mangelware, meist war dann immer kurz vor dem gegnerischen Strafraum Schluss. In der 15. Minute gingen die Röthenbacher durch Jonas Reichel in Führung, nach einer feinen Kombination mit Michael Schmidt gelang ihm das 1:0 für Röthenbach. Nur drei Minuten später glichen die Gäste durch Dominik Fügl zum 1:1 aus, vorausgegangen war ein Fehler in der Röthenbacher Defensive. Nachdem das Remis bis zum Ende der regulären Spielzeit Bestand hatte, kam es zum sofortigen Elfmeter-Schießen. Andreas Schottner, Andreas Bott und Benjamin Rühl trafen für den FVR und nachdem der Röthenbacher Torhüter zweimal parieren konnte, reichten den Sindlbachern die bis dahin zwei verwandelten Elfer nicht mehr aus.

TSV Feucht – SV Unterreichenbach 2:3 (0:0) – Im Pokalduell mit dem favorisierten Kreisligisten von Trainer und Ex-Club-Profi Christian Eigler hatten die Feuchter die Partie lange Zeit komplett im Griff. Die TSV-Elf, ein Mix aus erster und zweiter Mannschaft, machte von Beginn an Druck und wäre beinahe in der 5. Minute durch Martin Grünbeck zur frühen Führung gekommen, statt selber zu schießen, legte er aber den Ball kurz vor dem Tor noch einmal quer. In der 30. Minute hämmerte Astrit Veliqui den Ball an den Pfosten, ehe Sükrü Bayrakdar dann in der 45. Minute endlich per Freistoß das 1:0 für die Feuchter erzielte. Auch nach Wiederanpfiff waren die Hausherren das bessere Team, jedoch stand es trotzdem in der 62. Minute plötzlich 1:1.

Bei einem Einwurf war die TSV-Abwehr kurzzeitig indisponiert, und Christoph Klein erzielte den Ausgleich. Die Antwort der Feuchter folgte nur zwei Zeigerumdrehungen später: Nach Pass von Veliqui stand Grünbeck goldrichtig und stellte den alten Abstand wieder her. Womöglich hätten die Feuchter diesen Vorsprung über die Zeit gerettet, aber in der 82. Minute flog ein langer Diagonalball in den Strafraum, Keeper Sebastian Heinz rutschte weg, und Fabian Ottmann besorgte per Kopfball-Bogenlampe aus 16 Metern den Ausgleich. Ganz bitter wurde es für die Feuchter dann sechs Zeigerumdrehungen später. Denn nach einem Allerweltsfoul in Strafraum, trat Unterreichenbachs Mario Gsänger an und verwandelte sicher vom Punkt zum 3:2 für die Gäste. Feucht warf nun alles nach vorne – allerdings ohne Erfolg.

FC Trautmannshofen – TSV Winkelhaid 3:4 (2:2) – Im Spiel der 1. Hauptrunde musste Winkelhaid ohne einige Stammspieler antreten. In der 7. Minute gab es die erste Möglichkeit für die FCler. Die Gäste fingen sich aber schnell und Ziegra-Torielle traf nach Zuspiel von Beck in der 8. Minute die Querlatte. Das 0:1 erzielte dann Ph. Winter nach schönem Solo in der 13. Minute. Schon zwei Min. später jubelten die TSVler über das 0:2. Beck überlistete dabei clever den Heimkeeper. Metschl schoss dann in der 23. Min. an den Pfosten. Danach hörten die Gäste aus unerklärlichen Gründen auf, Druck auszuüben und überließen der Heimelf das Spiel. Das führte dann in der 25. Minute zu einem Elfmeter für Trautmannshofen. Vorausgegangen war ein ungeschicktes Tackling von Neubauer. Mit einem platziertem Schuss verkürzte die Heimelf auf 1:2.

Winkelhaid spielte weiterhin nicht gut. Dies nutzten die FCler dann in der 29. Minute nach einem Abwehrfehler zum Ausgleich. Nach der Pause startete die Heimelf weiterhin druckvoll und profitierte vom nächsten krassen Abwehrfehler der Gäste. In der 48. Minute dann das 3:2. Nachdem die Heimelf dann konditionell nachließ, stabilisierten sich auch die Gäste. Den überraschenden Ausgleich zum 3:3 in der 80 Minute erzielte dann F. Bachmeier aus ca. 30 m. Gegen seinen scharfen und platzierten Schuss hatte der Keeper keine Chance. Kaum nach Bachmeiers Ausgleich konnten die TSVler dann nach einem Konter durch Schlieper das 3:4 erzielen. In den letzten Minute der Partie drängte Trautmannshofen auf den Ausgleich, der aber von den Gäste verhindert werden konnte.

N-Land Der Bote
Der Bote