Kreisliga Nord

Wendelstein erteilt Winkelhaid eine Lehrstunde

Gesucht und gefunden, von Anfang an ein „Pärchen“ auf der Außenbahn, der Rascher David Horil (rechts) und Eleftherios Sadikis vom Henger SV | Foto: Vogt2018/09/svraschhengersv.jpg

NÜRNBERGER LAND – Premiere für den FC Ezelsdorf: Nach 13 Gegentoren in den ersten vier Spielen, stand bei der Lewey-Truppe am Sonntag nun erstmals hinten die Null. Derweil mussten die beiden anderen heimischen Kreisliga-Vertreter teils heftige Niederlagen hinnehmen.

Kreisliga Nord Neumarkt/Jura: FC Wendelstein – TSV Winkelhaid 6:2 (6:0) – Eine Lehrstunde in Sachen Spielkultur bekamen die Kicker aus Winkelhaid in Wendelstein. Die Heimelf übernahm von Beginn an die Initiative und spielte überlegen. Winkelhaid konnte nichts entgegensetzen. Fehlende Abstimmung, Zuordnung zum Gegner und Unsicherheit prägten die erste Halbzeit seitens des TSV. Das Schützenfest eröffnete die Heimelf bereits in der 10. Minute mit dem 1:0. Gleich nach dem Anstoß eine Minute später das 2:0. Metschl köpfte dann in der 13. Minute nach einer Ecke das Leder per Eigentor zum 3:0 in die Maschen. Wendelsteins Bittner, der insgesamt vier Tore erzielte, war es dann, der in der 19., 24. und 32. Minute die Tore zum Halbzeitstand von 6:0 klar machte.

Nach der Pause verteidigten dann die Winkelhaider etwas besser, wobei aber auch die FC´ler mindestens einen Gang zurückschalteten. Lion Kümmerl in der 78. Minute schaffte dann das 6:1 und Metschl umspielte in der 82. Minute gleich drei Gegenspieler und schoss das 6:2.

Mit klasse Schusstechnik ins Glück: Daniel Schneider mit dem vorentscheidenden 3:0 für Ezelsdorf. | Foto: Eckersberger2018/09/fcezelsdorfscpollanten.jpg

FC Ezelsdorf – SC Pollanten 5:0 (1:0) – Beim Heimspiel gastierte der SC Pollanten beim FC Ezelsdorf. Die Vorzeichen der Partie waren für beide Mannschaften gleich: Um nicht weiter in den Abstiegskampf zu geraten, musste ein Sieg her. Dies war den Ezelsdorfern von Anfang an anzumerken. In einer sehr aktiven Anfangsphase belohnte Patrick Hemmer bereits in der 6. Minute die Heimelf und schoss zum 1:0 ein. Nur fünf Minuten später verfehlte Christian Schönweiß alleine vor dem gegnerischen Keeper nur knapp das Tor. Danach verflachte das Spiel ein wenig, sodass es zu keinen weiteren nennenswerten Highlights in Hälfte eins kam.

Wie bereits in der ersten Hälfte startete der FCE sehr druckvoll und dominant, sodass es nur drei Minuten dauerte, bis Lukas Schwarz mit einem präzisen Abschluss den Ball im Netz unterbrachte. Durch die nun offensivere Spielweise der Gäste aus Pollanten erhöhte sich die Zahl der Chancen für Grün-Weiß zunehmend. In der 61. Minute erhöhte Daniel Schneider mit einem Volley-Distanzschuss auf 3:0. Dies war die Vorentscheidung. Neun Minuten später vollendete Christian Schönweiß einen toll herausgespielten Angriff und erhöhte den Spielstand auf 4:0. Den Schlusspunkt setzte Luca Meier in der 78. Minute als er clever den Torwart umkurvte und ins leere Tor einschob.

SV Rasch – Henger SV 0:3 (0:0) – Der SV Rasch wartete zunächst mit einer für ein Heimspiel nicht zu erwartenden taktischen Einstellung auf. Aus einer sicheren Defensive verlegte sich das Heimteam auf Konterattacken, meist über die Mitte, aber auch hin und wieder über außen. Heng hatte zunächst zwar mehr Ballbesitz, aber außer ein, zwei halben Möglichkeiten sprang auch nichts dabei raus. In der 26. Minute wurde der Rascher Spielertrainer Florian Schmidt vom Henger Keeper Franz Pfaller im Fünfer umgestoßen, folgerichtig entschied der Schiri auf Strafstoß. Tobias Birkelbach trat an, setzte das Leder auch flach ins linke Eck, doch der Henger Torhüter konnte parieren (27.). Kurz vor der Pause stand Florian Schmidt allein vor dem Torhüter, der machte jedoch das kurze Eck zu und verhinderte erneut den Rascher Führungstreffer. Torlos ging es in die Pause.

Neu motiviert wirbelten die Rascher in den ersten zwanzig Minuten der zweiten Hälfte die Henger gewaltig durch und hatten in dieser Zeit einige hundertprozentige Torchancen durch Tobias Birkelbach, Maximilian Puchner und Daniel Eckersberger. Wie schon so oft kam dann die kalte Dusche, ausgehend vom Rascher Torhüter erlaubte sich die Rascher Defensive eine Unsicherheit, die Jonas Lang zum 0:1 nutzte (65.). Rasch setzte nun alles auf die Karte und wechselte einen zusätzlichen Stürmer ein. Leider patzte man in der Vorwärtsbewegung im Mittelfeld mit einem Fehlpass, die Henger nutzten dies eiskalt zum 0:2 in der 85. Minute durch Felix Weinert aus. Zwei Minuten später gelang den äußerst effektiv bei ihrer Chancenverwertung agierenden Hengern sogar der dritte Treffer, die Rascher waren aufgerückt und beim Kontertor durch Christian Thoma standen drei Henger vor einem einzigen Rascher Verteidiger.

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann