Sonderprojekt im Mai

Konzertreihe anlässlich des 20. Internationalen Gitarrenfestivals

Die Bürgermeister Heinz Meyer (Burgthann), Benedikt Bisping (Lauf), Robert Ilg (Hersbruck), Klaus Hacker (Röthenbach) und Landrat Armin Kroder (v. links) freuen sich über die Sonder-Konzertreihe zum Gitarrenfestival. | Foto: PR2018/11/Fototermin-Gitarrenfestival-2.jpg

HERSBRUCK/NÜRNBERGER LAND – Das Hersbrucker Gitarrenfestival expandiert: Aus Anlass der 20. Auflage im kommenden August gibt es vorab laut Bürgermeister Robert Ilg ein „Gitarrenfestival im Kleinen“ in Form von drei Konzertabenden an einem Mai-Wochenende in Röthenbach, Lauf und Burgthann.

Betitelt ist die kleine Konzertreihe als „Sonderprojekt zum Internationalen Gitarrenfestival Hersbruck“, das bei einer Pressekonferenz vorgestellt wurde. Es soll das Festival, laut Ilg und künstlerischem Leiter Johannes Tonio Kreusch „eines der wichtigsten Festivals“ seiner Art, im Landkreis sowie in der Metropolregion noch bekannter machen.

Dafür bot sich die 20. Ausgabe im kommenden Jahr bestens an. „Es soll ein Schmankerl zum runden Geburtstag sein und Geschmack machen auf die Woche im August“, sagt Ilg. Entstanden ist die Idee, die etwas an die Gala zur Eröffnung der Geru-Halle erinnert, während der Gitarrentage im vergangenen Sommer. „Da von umliegenden Gemeinden und Städten immer wieder die Anfrage kam, ob wir nicht auch ein Konzert in einem Nachbarort von Hersbruck organisieren könnten, machen wir dies nun mit unserer Jubiläumstour“, erläutert Kreusch den Hintergrund genauer.

Konträre Genüsse
An drei Abenden von Freitag bis Sonntag wird es in Lauf, Röthenbach und Burgthann „einen musikalischen Querschnitt aus den vergangenen Festivals“ geben, erklärt Kreusch. Unter dem Motto „Johannes Tonio Kreusch & Friends“ sollen die Konzerte die „Bandbreite des Festivals“ hör- und erlebbar machen, so Ilg.

Daher treffen Klassik, Tango, Brazil, Jazz und Fingerstyle aufeinander. Dargeboten werden die Stilrichtungen zum einen vom brasilianischen Saitenkünstler Carlos Barbosa-Lima und dem New Yorker Fingerstyler Adam Rafferty. Während der Grand Seigneur aus Brasilien eigene Bearbeitungen von Jazz- und Brazilklassikern erklingen lassen wird, steht mit Rafferty gefühlt eine ganze Band auf der Bühne.

Einen Gegensatz dazu bietet die Jazz-Club-Athmosphäre des Cornelius Claudio Kreusch Trios mit Jens Loh und Patrick Manzecchi. Einen weiteren konträren Hörgenuss verspricht der künstlerische Leiter zudem selbst: Kreusch wird zusammen mit seiner Frau, der Geigerin Doris Orsan, die Säle mit argentinischem Tango von Astor Piazzolla erfüllen.

Kreusch hat sich genau für diese Musiker entschieden, weil „diese mittlerweile in Hersbruck bekannt sind und sich unserem Festival stark verbunden fühlen“. So gab Barbosa-Lima vor einigen Jahren in Hersbruck sein Deutschlanddebut, Rafferty wird hier umjubelt, weiß Kreusch: „Da nicht nur die Gitarre bei uns im Fokus steht, wird auch mein Bruder als Jazz-Pianist dabei sein.“

Begeisterung streuen
An eine Ausweitung des Hersbrucker Gitarrenfestivals denken die Organisatoren aber keinesfalls: „Es wird kein Festival im Landkreis geben, das bekannte Format bleibt natürlich in Hersbruck“, betont Ilg, der sich aber freut, dass seine Bürgermeisterkollegen bereit sind, bei diesem Mini-Festival dabei zu sein.

Und die scheinen von der Idee begeistert. So beschrieb Landrat Armin Kroder bei der Vorstellung der Abende „Kultur als verbindendes Element im gesamten Landkreis“. Die Bürgermeister Klaus Hacker aus Röthenbach und Benedikt Bisping aus Lauf teilen die Freude, dass hochkarätige Gitarrenkünstler von Welt in die beiden Städte kommen. Heinz Meyer, Burgthanns Bürgermeister, gab als Motto aus: „Gitarrenfestival trifft auf die Jazz-Hochburg.“

Trotz aller Begeisterung – es soll beim Sonderprojekt, das von Sparkasse Nürnberg, Allianzagentur Löhner&Hofmann, Landkreis Nürnberger Land sowie Bezirk Mittelfranken gesponsert wird, bleiben – zumindest vorläufig. „Bei entsprechendem Zuspruch für die drei Abende können wir uns durchaus vorstellen, die Konzertreihe wiederholt zu veranstalten“, verrät Ilg.

Breites Publikum
Kreusch ist davon überzeugt, dass das Festivalwochenende in der Region als Teaser für das Jubiläum die Gitarrenwoche noch einmal einzigartiger macht. Auch er betont: „Wir wollen damit ein noch breiteres Publikum gewinnen, denn unsere Gäste reisen überwiegend aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland an. Doch auch die Leute aus der Umgebung von Hersbruck sollen sich noch mehr angesprochen fühlen und sich für unser Festival begeistern.“

„Johannes Tonio Kreusch & Friends“ werden am 3. Mai in Röthenbach, am 4. Mai in Lauf und am 5. Mai in Burgthann jeweils um 19 Uhr zu hören sein. Die Tickets kosten 25 Euro und sind in Röthenbach im Kulturamt sowie bei Lotto Tichatschke, in Lauf im Info-Punkt in der Laufer Kaiserburg und in der Stadtbücherei, in Burgthann im Rathaus und bei Lotto Eckersberger im Kaufland sowie in Hersbruck im Bürgerbüro zu kaufen.

N-Land Andrea Pitsch
Andrea Pitsch