Raiba-Weihnachten

1:5-Niederlage gegen SV Pölling

Bezirksligist kegelt Winkelhaid aus dem Pokal

Der Winkelhaider Fabian Bachmeier (links) gewinnt das Laufduell und den Zweikampf gegen den Pöllinger Philipp Kunze (rechts). | Foto: DV2017/08/tsvwinkelhaidsvpoelling.jpg

WINKELHAID – Am Mittwochabend ist mit dem TSV Winkelhaid nun auch der letzte heimische Vertreter aus dem Kreispokal Neumarkt/Jura ausgeschieden. Im Achtelfinale konnten die „Blau-Weißen“ dem Bezirksligisten SV Pölling nur einen Durchgang lang Widerstand leisten.

Kreispokal Neumarkt/Jura Achtelfinale: TSV Winkelhaid – SV Pölling 1:5 (0:0) – Im Spiel gegen den Bezirksligisten trat die Heimelf verletzungsbedingt mit einer gemischten Mannschaft gegen Pölling an. Zu Beginn des Spiels konnten die TSV´ler Akzente setzen. So hatten nacheinander in der 4. und 5. Minute die Winkelhaider die Chance, den ersten Treffer zu setzen. Beide Möglichkeiten verfehlten aber jeweils knapp das Gehäuse. Bis zur 30 Minute war es auf beiden Seiten ein durchaus ausgeglichenes Spiel, wobei Winkelhaid auch kämpferisch dagegenhielt. Torraumszenen waren jedoch selten zu sehen. Die zweite große Chance hatte dann in der 31. Minute Bachmeier, der nach einer Ecke seinen Kopfball knapp am Tor vorbei platzierte. In der 33. Minute wurde nach einem Zweikampf Eberling verletzt. Ihn ersetzte Barone. Kurz vor der Pause hatte Diaco auf Zuspiel von Schuster noch eine gute Möglichkeit, die aber nichts einbrachte. Die richtig erste wirkliche gute Chance für Pölling vereitelte Torwart Heuschild mit einer reflexartigen Reaktion in der 43. Minute.

Mit Beginn der zweiten Hälfte übernahm nun Pölling die Initiative und konnte bereits in der 47. Minute nach einer Unachtsamkeit der TSV-Abwehr durch Distler in Führung gehen. Winkelhaid konnte sich nicht mehr steigern und überließ dem Gegner nun die Spielhoheit. Pölling machte weiterhin Druck und hatte durch Lettenbauer in der 57. Minute die Möglichkeit zum 0:2. Dieser vergab aber freistehend vor Heuschild. Völlig überraschend dann der Ausgleich in der 61. Minute durch Bachmeier, der in einer konfusen Situation nach einer Ecke zum 1:1 einschießen konnte.

Doch bereits zehn Zeigerumdrehungen später traf für die Gäste Lettenbauer mit einem unhaltbaren Freistoß zum 1:2. Die TSV`ler brachen nun auch konditionell ein und hatten sehr große Mühe, die schnell vorgetragenen Spielzüge zu unterbinden. Etliche Stellungsfehler und Nachlässigkeiten im Spielaufbau ermöglichten den Gästen nun ein leichtes Spiel. So war es nur eine Frage der Zeit, wann der nächste Treffer fallen würde.

In der 75. Minute hatte Wocelka keine Mühe unbedrängt das 1:3 zu erzielen. Winkelhaid hatte nun nichts mehr entgegenzusetzen und verlor dabei mehr und mehr die Übersicht. Beim 1:4 in der 81. Minute konnte wieder Wocelka ungestört einschieben. Den Schlusspunkt zum 1:5 setzte Pöllings Lettenbauer durch einen Foulelfmeter in der 90. Minute. Alles in allem war der Sieg der Gäste verdient. Winkehaid konnte nur in der ersten Halbzeit dagegenhalten und scheidet somit aus dem Kreispokalgeschehen aus

N-Land Der Bote
Der Bote