Fußball Bezirksliga:

Bereit für Topspiel

2017/10/fussball-ganz.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND — Die Spielvereinigung Hüttenbach gewinnt mit 5:1 beim ASV Zirndorf und ist damit bestens vorbereitet für das Spitzenspiel der Bezirksliga Nord am kommenden Sonntag. Hier treffen der Tabellenerste Herzogenaurach und der Tabellenzweite Hüttenbach aufeinander. Schwaig und Lauf verlieren ihre Spiele jeweils mit 2:1, Hersbruck holt einen Punkt bei Herzogenaurach.

Türkspor. Nürnberg – SK Lauf 2:1 (1:0) – Der SK Lauf verschläft die erste Halbzeit bei Türkspor Nürnberg und unterliegt mit 1:2. Nur die Heimmannschaft war in den Anfangsminuten auf dem Platz und Lauf leistete sich einige Fehler. Nach einem kurzen Abstoß von Enzensberger auf den gedeckten Schmidt an der Strafraumgrenze foulte Schmidt Jasarevic und Schiedsrichter Diesel entschied auf Strafstoß. Der Gefoulte trat selbst an, Enzensberger parierte stark. Aber auch dieser gehaltene Elfmeter hatte keinen Hallo-Wach-Effekt auf den Sportklub. Schwaches Zweikampfverhalten wurde früh mit dem 1:0 durch Jasarevic bestraft. Bis zur Pause half alles nichts, Lauf lief fast ausschließlich hinterher und konnte froh sein nur mit einem Tor hinten zu liegen. Trainer Hanisch wechselte zweimal zur Pause und die Laufer Mannschaft präsentierte sich nun deutlich besser. Der SKL übernahm die Spielkontrolle und hatte viel Ballbesitz. Kombinationen in die gegnerische Gefahrenzone ließen aber noch auf sich warten. Mit zunehmender Spieldauer schnürten die Gäste Türkspor immer weiter in der eigenen Hälfte ein und in der 78. Minute wurde der betriebene Aufwand belohnt. Nach einer Flanke von Reutter setzte sich Daniel Rothhaar durch und drückte den Ball über die Linie. Laufs Jubel war jedoch nur von kurzer Dauer. Denn ein weiter Ball reichte aus um Laufs komplette Hintermannschaft auszuhebeln. Enzensberger wurde anschließend überlupft und Jasarevic brachte seine Farben erneut in Front. Türkspors Torhüter sah wegen Spielerbeleidigung noch die rote Karte. In der dementsprechend langen Nachspielzeit gelang Gunawardhana noch das vermeintliche 2:2, dieses wurde wegen einer Abseitsstellung jedoch zurückgepfiffen.
Tore: 1:0 (13.) Jasarevic; 1:1 (78.) D. Rothhaar; 2:1 (81.) Jasarevic Rote Karte: k.A. (88./Türkspor/Spielerbeleidigung) SR: Sebastian Diesel Zuschauer: 110

ASV Zirndorf – SpVgg Hüttenbach 1:5 (0:2) — Durch einen auch in dieser Höhe verdienten 5:1-Erfolg beendete die SpVgg Hüttenbach ihre kleine Negativserie. Beide Teams agierten nach zwei Niederlagen in Folge zunächst abwartend, so dass das Spielgeschehen vor allem zwischen den Strafräumen stattfand. Dementsprechend verzeichnete man lange Zeit keine Torraumszenen. Zirndorf suchte sein Heil meist in langen Bällen, die jedoch eine sichere Beute des Hüttenbacher Defensivverbundes waren. Auf Seiten der Gäste verhinderten ungenaue Pässe oder Fehler bei der Ballannahme vielversprechende Aktionen. Dennoch war zu erkennen, dass die SpVgg mehr und mehr das Heft des Handelns in die Hand nahm.
So war es dann auch nicht verwunderlich, dass das Team aus dem Oberland die erste Großchance für sich verbuchen konnte. Eine Hereingabe von Schramm traf der in der Mitte lauernde Elterlein aber nicht richtig, so dass ein Zirndorfer Abwehrspieler klären konnte (30.). Die Aktion schien der SpVgg wieder Selbstvertrauen zurückzugeben, denn bis zum Seitenwechsel sollten noch weitere gute Möglichkeiten folgen. Zunächst war Grüner nach einem Eckball am langen Pfosten mit dem Kopf zur Stelle und brachte die Gäste in Führung (33.). Ebenfalls per Kopf hätte wenigen Minuten später der aufgerückte Stefan Gruner den zweiten Treffer erzielen können, zielte aber freistehend genau in die Arme von ASV-Schlussmann Kreuziger (37.). Auch Elterlein vergab zunächst freistehend vor Kreuzinger und zielte neben das Tor (40.), machte es aber im zweiten Versuch besser, als er – von Matthias Gruner freigespielt – überlegt zur 2:0-Führung einschob (43.).
Nach dem Seitenwechsel nutzte die Heimelf, die sich bis dato vollkommen harmlos präsentiert hatte, eine Unachtsamkeit der Hüttenbacher Hintermannschaft zum Anschlusstreffer aus. Nach einer Frei­stoßflanke durfte Goff per Kopf auf Schindzielorz querlegen, der unhaltbar für den bisher beschäftigungslosen Scherrbacher einschoss (47.). Die SpVgg wirkte allerdings unbeeindruckt, verpasste es aber, unmittelbar nach dem Gegentreffer den alten Abstand wieder herzustellen. Denn zunächst klärte Kreuzinger einen Schuss von Grüner per Fußabwehr (48.). Anschließend kam Stefan Gruner nach einem Freistoß an den Ball, schoss aber haarscharf am Pfosten vorbei (50.). So dauerte es bis zur 62. Minute, bis die Hüttenbacher Anhänger den dritten Treffer bejubeln durften. Elterlein hatte sich über Außen durchgesetzte und legte auf Matthias Gruner zurück, der noch einen Gegenspieler verlud und auch Kreuzinger keine Chance ließ. Zirndorf, das auch während des Spiels vom Verletzungspech verfolgt blieb – Tiessen und Zehmeister mussten ohne Fremdeinwirkung verletzungsbedingt den Platz verlassen – hatte nun nichts mehr entgegezusetzen. So ließ auch die endgültige Entscheidung nicht lange auf sich warten, für die erneut Hüttenbachs Torjäger Matthias Gruner per Foulelfmeter zuständig war, nachdem Grüner vom ASV-Keeper rüde zu Fall gebracht wurde (67.). Den Schlusspunkt einer einseitigen Partie setzte dann der eingewechselte Julian Schramm. Sein Bruder Maximilian wurde bei einer Einzelaktion im Strafraum elfmeterreif gestoppt, Schiedsrichter Hoffmann entscheid aber richtigerweise auf Vorteil, so dass Julian Schramm aus zehn Metern einschieben konnte (78.).ndö
Tore: 0:1 (33.) Thomas Grüner, 0:2 (43.) Nico Elterlein, 1:2 (47.) Oliver Schindzielorz, 1:3 (62.) Matthias Gruner, 1:4 (67./FE) Matthias Gruner, 1:5 (78.) Julian Schramm. SR: Jan Hoffmann. Zuschauer: 100.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung