Stadträte kritisieren Architekt

Altdorfer Kulturtreff öffnet erst 2018

Anfang des Jahres peilten die Altdorfer eine Eröffnungsfeier im Kulturtreff für Oktober an. Jetzt sieht noch alles sehr unfertig aus. Eröffnet wird erst im kommenden Frühjahr. | Foto: Blinten2017/10/Kulturtreff.jpg
Raiba Fallback

ALTDORF – Als die Altdorfer Professor Hubert Kress mit dem Umbau der alten Stadthalle in einen Kulturtreff mit Bücherei beauftragten, gingen sie noch davon aus, zum Jahreswechsel 2015/2016 Einweihung feiern zu können. Jetzt stellt sich heraus, dass es auch in diesem Jahr nichts mehr wird mit einer Einweihungsfeier. Die soll nun – wenn denn alles klappt – in der zweiten Aprilhälfte 2018 stattfinden.

Das gefällt den Stadträten nicht. Aus den Reihen von FW/UNA und CSU gab es dafür deutliche Kritik am Planer, die SPD dagegen mahnte Zurückhaltung an. Noch Anfang des Jahres waren die Altdorfer guter Dinge, in diesem Monat in ihren neuen Kulturtreff einziehen zu können.

Architekt eingeladen

Weil der Zeitplan nicht eingehalten werden kann, waren Professor Kress und Bernhard Lorenz, der die Außenanlagen plant, in den Stadtentwicklungsausschuss eingeladen, um die Gründe für die Verzögerungen zu erläutern. Kress weiß, dass sich in Altdorf viele Bürger fragen, warum es am Kulturtreff nicht vorwärts geht. „Es geht aber vorwärts, im Inneren wird gearbeitet“, betonte der Architekt. Derzeit arbeiten die Handwerker an den Bodenbelägen. Das brauche Zeit.

Mehr Zeit als erwartet brauchen die Arbeiter auch für die Bühnentechnik, die nun anders eingebaut werden muss, als zunächst geplant. Mit der ursprünglichen Planung hätte es statische Probleme gegeben, erläuterte Kress.

Kanal muss erneuert werden

Der Bauzeitenplan jedenfalls ist bis ins kommende Jahr verlängert worden. Im Februar soll dann alles fertig sein – auch die Außenanlagen. Hier gibt es Verzögerungen, weil unter anderem ein Kanal erneuert werden muss. „Ich hätte mir das auch anders gewünscht“, sagt Planer Lorenz.

Kein Wunder, dass die Altdorfer nun skeptisch sind. Kann man sich auf einen Eröffnungstermin im kommenden Frühjahr verlassen? Die Bauabnahme ist für Ende Dezember geplant, wenn dann nichts Unvorhergesehenes passiert, müsste der jetzige Zeitplan also einzuhalten sein. Thomas Dietz, Fraktionssprecher von FW/UNA hält mit seinem Ärger über die Verzögerung nicht hinter dem Berg. Das ganze sei doch nur deshalb möglich, weil hier die öffentliche Hand baue, bei einem privaten Bauherren könne man sich solche Terminverzögerungen gar nicht vorstellen. „Da bin ich nicht begeistert.“ CSU-Fraktionschef Thomas Kramer sieht das genauso: Dass der Zeitplan nicht eingehalten werden kann, ist für ihn inakzeptabel. „Beinahe täglich werde ich von Bürgern gefragt, was denn da los ist.“

Unverschämt?

Ernst Bergmann (SPD) sprang dann für den heftig gescholtenen Architekten in die Bresche: „Die Unterstellung, dass sich Professor Kress absichtlich Zeit lässt, finde ich unverschämt.“ Allerdings: Auch die SPD hätte sich das ganze anders vorgestellt.

Unverschämt? Das wollte Dietz nicht auf sich sitzen lassen. „Wir sind hier alle gewählte Stadträte“, so sein Hinweis an Bergmann. Und als solcher beansprucht Dietz das Recht auf Kritik an der Arbeit des Architekten. „Das ist für mich eine glatte Sechs.“ Mit dem Kulturtreff mache sich die Stadt doch langsam lächerlich.

Ein Stichwort, das zu einer abschließenden Frage von Ernst Bergmann überleitete: Wie es denn nun mit den Nutzungszeiten aussehe. Wie mehrfach berichtet, muss der Kulturtreff aus Lärmschutzgründen am 21.30 Uhr schließen. Daran hat sich nichts geändert. Nina Merkel vom Altdorfer Bauamt erläuterte, dass das Landratsamt von der Schließungsvorgabe nicht abrücken wird.

N-Land Alex Blinten
Alex Blinten