Saisonfinale im Amateurfußball

Zwischen Aufstiegshoffnung und Abstiegsangst

Die Hoffnung stirbt auch bei Jonas Schönweiß vom TSV Burgthann und seinen Kollegen zuletzt. Mit einem Sieg in Schwand könnten die Gelb-Schwarzen im besten Fall noch auf den Relegationsplatz springen. | Foto: Keilholz2018/06/DSC09887-1.jpg

NÜRNBERGER LAND – „Rien ne va plus“ (nichts geht mehr), heißt es am kommenden Sonntagnachmittag im heimischen Amateurfußball. Wenn um zirka 16.50 Uhr die letzten 90 Minuten dieser Saison abgelaufen sind, stehen in den einzelnen Ligen auch die letzten Entscheidungen endgültig fest. Für welche Teams aus dem Boten-Land es noch um etwas geht und welche Mannschaften die Spielzeit locker ausklingen lassen können, haben wir in einer großen Übersicht zusammengefasst.

Kreisliga NM/J Nord

In der Kreisliga Nord entscheidet sich erst am allerletzten Spieltag, wer endgültig auf- und absteigt. Die besten Chancen, nächste Saison in der Bezirksliga zu spielen, hat der momentane Tabellenführer BSC Woffenbach (54 Punkte). Mit drei Punkten Vorsprung auf den FC Wendelstein (51) gehen sie in die letzte Runde. Nur der Tabellenführer steigt direkt auf, für den Zweiten bleibt nur der Umweg über die Relegation. Während der BSC Woffenbach mit einem Sieg gegen den noch abstiegsbedrohten TSV Kornburg II seine Spitzenposition verteidigen will, muss der Verfolger Wendelstein gegen Rasch ran und auf einen Ausrutscher der Woffenbacher hoffen. Auf der anderen Seite der Tabelle steht bislang nur der SV Postbauer als direkter Absteiger fest. Wer als zweiter direkter Absteiger den Gang in die Kreisklasse angehen muss und wer zusätzlich in die Abstiegsrelegation muss, machen gleich fünf Mannschaften aus. Der TSV Kornburg II, der FC Ezelsdorf (beide 28 Punkte), der Henger SV (27) sowie der TSV Winkelhaid und die DJK Schwabach (beide 26) spielen die entscheidenden Plätze aus. Im Kampf um den Abstieg hat der TSV Kornburg II die besten Chancen, obwohl sie gegen den Tabellenführer ranmüssen. Da die vier weiteren Konkurrenten aber alle gegeneinander spielen, ist ein direkter Abstieg für die Kornburger nicht mehr möglich. So stehen am Sonntag (10.06) die spannenden Duelle DJK Schwabach – FC Ezelsdorf sowie TSV Winkelhaid – Henger SV (alle 15 Uhr) auf dem Programm. Ein wahrhaftiges Herzschlagfinale am letzten Spieltag.

Kreisklasse NM/J Ost

Eine Etage tiefer ist die Lage mindestens genauso hochdramatisch. Der SV Lauterhofen (63 Punkte) rangiert mit nur einem Punkt Vorsprung auf den SV Höhenberg (62) ganz vorne und möchte den einzigen Aufstiegsplatz behalten. So ist es passend, dass genau die beiden Mannschaften am letzten und allesentscheidenden Spieltag gegeneinander spielen und den direkten Aufsteiger unter sich ausmachen. Im Kampf um den Abstieg trifft der FC Wendelstein II, der mit 20 Punkten den Relegationsplatz innehat, auf die punktgleiche SG Litzlohe/Pilsach, die auf dem ersten direkten Abstiegsplatz steht. Nutznießer dieser Begegnung könnte der Tabellenletzte TSV Burgthann (19 Punkte) sein, der mit einem Sieg im Auswärtsspiel beim FC Schwand im günstigsten Fall noch an beiden Mannschaften vorbeiziehen könnte. Am Sonntag, den 10.06., um 15 Uhr ist Anstoß.

A-Klasse NM/J Nord Ost

In der darunter liegenden A-Klasse Nord Ost wird nur noch der Abstiegsrelegationsplatz ausgespielt. Während der TSV Wolkersdorf II und der SC Eismannsberg bereits als direkte Absteiger feststehen, wollen die punktgleichen DJK Neumarkt und Henger SV II (beide 23 Punkte) die Relegation am liebsten umgehen. Dabei trifft die DJK Neumarkt am Sonntag (10.06) um 15 Uhr auf den bereits abgestiegenen SC Eismannsberg, während der SV Henger II auswärts beim SV Stauf ranmuss. Die Aufstiegsplätze sind in dieser Liga bereits vergeben. Der SC Oberölsbach (63 Punkte) steht bereits als direkter Aufsteiger fest. Der FSV Oberferrieden (58) muss den Weg in die Relegation gehen.

A-Klasse NM/J Nord West

In der A-Klasse West ist die Lage genau umgekehrt. Während die Abstiegsplätze schon vergeben sind, kämpfen noch drei Mannschaften um einen direkten Aufstiegsplatz und einen Relegationsplatz. Der TV Schwabach und die zurückgezogene Mannschaft der SG Mühlhof II stehen am Ende des Tableaus und steigen ab. Der SV Moosbach muss sicher in die Abstiegsrelegation, da er am letzten Spieltag spielfrei ist. Ganz oben steht momentan der TSV Wolkersdorf (55 Punkte), gefolgt vom TSV Kleinschwarzenlohe (54 Punkte). Und auch der SC Großschwarzenlohe II hat mit 53 Punkten noch alle Chancen. Am letzten Spieltag empfängt der TSV Wolkersdorf Verfolger Großschwarzenlohe, während Kleinschwarzenlohe beim TSV Winkelhaid II zu Gast ist.

B-Klasse NM/J Ost

In der B-Klasse Ost ist die Messe bereits vor dem letzten Spieltag gelesen. Der FC Neumarkt Süd (65 Punkte) steigt als souveräner Meister in die A-Klasse auf. Dahinter ist der FV Röthenbach (54) auch bereits sicher in der Relegation um den Aufstieg in die A-Klasse.

B-Klasse NM/J Ost flex

Auch in der B-Klasse Ost flex sind die Aufstiegsplätze ebenso bereits vergeben. Der ASV Neumarkt II (65 Punkte) spielt nächste Saison sicher eine Etage höher. Der 1. FC Deining II (49) muss den Umweg über die Relegation gehen.

B-Klasse NM/J Nord West

Der FV Wendelstein (62 Punkte) steigt als souveräner Tabellenführer in die A-Klasse auf. Die EKSG Rummelsberg (51) hat ebenfalls den zweiten Platz sicher und versucht über die Relegation den Sprung in die höhere Spielklasse zu schaffen.

Für Stürmer Martin Wießler von Kreisligameister SpVgg Dieperdorf (hier im Hinspiel gegen Neunkirchen/Br). geht es um nichts mehr, allerdings könnten sie Verfolger Neunkirchen noch die Relegation vermiesen. | Foto: Keilholz2018/06/DSC06785-1.jpg

Kreisliga Erl/PG 2

In der Kreisliga 2 steht die SpVgg Diepersdorf (72 Punkte) seit dem letzten Spieltag als sicherer Aufsteiger und als Meister fest und schafft damit die direkte Rückkehr in die Bezirksliga. Dahinter tobt noch ein Kampf um den zweiten Tabellenplatz, der für die Relegation berechtigt. Diesen belegt momentan der TSV Neunkirchen (66 Punkte) mit drei Punkten Vorsprung auf den FC Ottensoos (63). Zuhause reicht den Neunkirchnern bereits ein Punkt gegen die SpVgg Diepersdorf, um den Platz zu sichern. Der FC Ottensoos wird im Fernduell gegen die bereits abgestiegene SpVgg Sittenbachtal alles geben müssen, um die Minimalchance auf den Aufstieg noch zu wahren. Von den drei direkten Abstiegsplätzen sind zwei bereits vergeben. Die ASV Pegnitz II und die SpVgg Sittenbachtal müssen den Gang in die Kreisklasse antreten. Im Fernduell um den letzten direkten Abstiegsplatz will die SC Uttenreuth (28 Punkte) gegen den TSC Pottenstein ihren einen Punkt Vorsprung auf den SV Moggast (27 Punkte) wahren. Dieser trifft zuhause auf den FC Reichenschwand und braucht dringend drei Punkte.

Kreisklasse Erl/PG 4

Eine Liga tiefer fällt am letzten Spieltag nur noch die Entscheidung um den Aufstiegsrelegationsplatz. Die SG Oberes Pegnitztal 1 ist sicher Meister und steigt in die Kreisliga auf. Mit drei Punkten Vorsprung auf Verfolger SV Henfenfeld (57 Punkte) geht der zweitplatzierte FSV Schönberg (60) in sein Spiel gegen den SK Heuchling und will den zweiten Platz verteidigen. Der SV Henfenfeld versucht im Auswärtsspiel bei der SG Weigendorf/Hartmannshof den Schönbergern diesen noch streitig zu machen. Den bitteren Gang in die A-Klasse müssen der TV Leinburg, der SC Eckenhaid 2 und die SpVgg Neunkirchen antreten.

A-Klasse Erl/PG 5

In der A-Klasse 5 sind die Zweitvertretungen der SpVgg Diepersdorf (73 Punkte) und des 1. FC Hersbruck (72 Punkte) bereits sicher aufgestiegen. Lediglich der Kampf um die Meisterschaft sorgt noch für Ansporn. Der 1. FC Hersbruck 2 muss gegen den FC Ottensoos 2 einen Punkt auf die SpVgg Diepersdorf 2 aufholen, die in Neuhaus zu Gast ist. Als sichere Absteiger stehen bereits der SV Vorra und der SV Neuhaus 2 fest. Den letzten direkten Absteiger machen im direkten Duell die Zweitvertretungen der SG Oberes Pegnitztal (28 Punkte) und des FC Reichenschwand (29 Punkte) aus. Durch dieses direkte Duell hat die SG Henfenfeld 2/Engelthal1 mit 31 Punkten den Klassenerhalt bereits geschafft.

B-Klasse Erl/PG 5

Eine Etage tiefer stehen mit dem ASV Pettensiedel (55 Punkte) und dem ASV Herpersdorf II (53 Punkte) bereits beide Aufsteiger fest. Pettensiedel hat darüber hinaus auch die Meisterschaft schon sicher, da Herpersdorf am letzten Spieltag spielfrei ist.

B-Klasse Erl/PG 6

Auch in der B-Klasse 6 steht der TSV Lauf II mit 50 Punkten als Meister und Aufsteiger fest. Mit 46 Punkten folgt auch die Zweitvertretung des FSV Weißenbrunn den Laufern in die A-Klasse.

Kreisliga N/FH 2

In der Kreisliga 2 sind die Aufstiegsplätze bereits fest vergeben. Die SVG Steinachgrund ist mit 66 Punkten souveräner Meister. Der TSV Burgfarrnbach geht mit 58 Punkten in die Relegation. Auch die direkten Absteiger stehen bereits vor dem letzten Spieltag fest. Der SV Eyüp Sultan Nürnberg, die TB St. Johannis und die SpVgg Nürnberg steigen ab. Währenddessen kämpfen aber noch fünf Mannschaften um den Abstiegsrelegationsplatz. Der SV Wacker Nürnberg hat mit 37 Punkten momentan den Relegationsplatz inne. Die Konkurrenz um den FC Stein (37), den SC Germania (38), den Post SV (38) und den ASC Boxdorf (39) ist aber noch in Reichweite. Durch das direkte Duell des Post SV gegen den ASC Boxdorf am letzten Spieltag haben der TSV Fischbach und die DJK Eibach mit 40 Punkten bereits den Klassenerhalt sicher. Außerdem gastiert der SC Germania beim Tabellendritten Burggrafenhof, der FC Stein trifft auf den TSV Fischbach und der SV Wacker Nürnberg hat mit dem Tabellenführer SVG Steinachgrund einen schweren Brocken vor der Brust (alle 16 Uhr).

A-Klasse N/FH 6

In der A-Klasse steht der Post SV II mit 49 Punkten bereits sicher als Meister und direkter Aufsteiger in die Kreisklasse fest. Der SV Laufamholz mit 45 Punkten und der Türk SV Gostenhof mit 43 Punkten haben die Relegation für den Aufstieg ebenfalls bereits sicher. Auch beim Abstieg steht bereits alles fest, da die Mannschaften des SC Türk Genc Nürnberg und des TV Glaishammer II zurückgezogen wurden.

A-Klasse N/FH 7

Auch in der A-Klasse 7 steht die Tuspo Nürnberg mit 59 Punkten als Meister und Aufsteiger fest. Auch der zweitplatzierte ATV 1873 Frankonia Nürnberg ist mit 53 Punkten sicher in der Aufstiegsrelegation. Einen Zweikampf gibt es dagegen noch um den zweiten Relegationsplatz. Diesen hat momentan der GSV Megas Alexandros Nürnberg (49 Punkten) vor dem SV Fürth Poppenreuth II (47) inne. Am letzten Spieltag empfängt der SV Fürth Poppenreuth II den 1. FC Trafowerk Nürnberg und hofft auf einen Ausrutscher des GSV Megas Alexandros Nürnberg, der den TSV Fischbach II zu Gast hat. Der direkte Abstiegsplatz ist durch den Rückzug des VfR Moorenbrunn bereits vergeben. Im Kampf um den Relegationsabstiegsplatz empfängt am letzten Spieltag der SV Eyüp Sultan Nürnberg II (16 Punkte) den punktgleichen SC Germania Nürnberg II, der nach jetzigem Stand jetzt in die Relegation müsste.

N-Land Der Bote
Der Bote