Vorschau auf das Festspieljahr 2018

Wallenstein ante portas

150 Wallensteiner ziehen durch Altdorfs Innenstadt.2017/09/Altdorf-Wallenstein-Zug-ueber-den-Marktplatz.jpg

ALTDORF – Die Wallensteiner haben die Altdorfer am Samstagnachmittag auf das Festspieljahr 2018 eingestimmt. Die historischen Gruppen rührten zum ersten Mal die Trommeln, zogen durch die Innenstadt und schlugen auf der Festwiese ihr Lager auf.

Unter dem Motto „Wallenstein vor der Tür“ gaben die Wallensteiner einen farbenprächtigen Vorgeschmack auf das, was im nächsten Jahr zu erwarten ist. Die Einstimmungsveranstaltung diente auch dazu, dass sich alle Mitwirkenden, vor allem die Neuzugänge, besser kennen lernten. Zuerst marschierten etwa 150 Frauen, Männer und Kinder in ihren historischen Gewändern vom Schlossplatz über den Marktplatz in die Neumarkter Straße bis zur Festwiese hinter dem städtischen Bauhof Altdorf. Dort hatten sie schon am Vortag Zelte und eine lange Tafel aufgestellt.

Auf der Festspielwiese hatten die Mitwirkenden ihr Lager aufgeschlagen. – Die nasse Kehrseite wurde am Lagerfeuer schnell wieder trocken. | Foto: Spieß2017/09/Altdorf-Wallenstein-Das-Feuer-trocknet-und-waermt.jpg

Das Zeltlager auf der Wiese fand zum ersten Mal statt, und alle Beteiligten und Besucher waren begeistert von der authentischen Atmosphäre – die Wiesen und Äcker waren auch zur Zeit Wallensteins nass und schlammig. Eine Wache hatte die Nacht auf Samstag sogar am Festplatz ausgeharrt. Die neugierigen Besucher, die trotz ungemütlicher Temperaturen zahlreich gekommen waren, sahen außerdem Szenen aus beiden Theaterstücken: „Wallenstein in Altdorf“ und Schillers „Wallenstein“, garniert mit Böllern, Trommeln, Dudelsackklängen.

Ausblick auf 2018

Die Wallensteiner ließen sich auch schon ein bisschen in die Karten blicken: Auch in der neuen Festspielsaison (von Freitag, 22. Juni, bis Sonntag, 22. Juli) wird an jedem Sonntag um 13.15 und 15.30 Uhr „Wallenstein in Altdorf“ gespielt, die Regie übernimmt wieder Oliver Karbus. Viele Darsteller von 2015 sind wieder dabei, aber es wird auch einige neue Rollenträger geben. Genaueres wird aber endgültig erst bei einem Besetzungstreffen mit Karbus im November geklärt. Die Spielleitung, sprich Regieassistenz, liegt wieder in den Händen von Ursula Wolf. Schillers Wallenstein-Trilogie gibt es jeweils am Samstagabend um 20.30 Uhr und zweimal auch am Freitag zu sehen. Die Regie liegt wieder bei Michael Abendroth. Auch in diesem Stück wird die alte Besetzung mit neuen Darstellern ergänzt.

Neue Gruppe die „Marodeure“

Das historische Lagerleben auf dem Marktplatz und vor den Toren bleibt erhalten. Eine neue Gruppe wird zudem die Szenerie bereichern, und zwar die „Marodeure“, die im Altdorfer Lager für gesittete Unruhe sorgen werden. Die Lange Nacht wird am Samstag, 7. Juli, zum Tag gemacht, das vierte Wochenende wird von den Gruppen wieder als Kinderwochenende gestaltet – mit besonderen Aktionen für die jungen Besucher der Wallenstein-Festspiele 2018.

N-Land Erich W. Spieß
Erich W. Spieß