Raiba-Weihnachten

Kreisliga Nord

TSV Winkelhaid ist gerettet

So sehen Nicht-Absteiger aus: Die Jungs vom TSV Winkelhaid bei ihrer spontanen Klassenerhaltsparty | Foto: privat2017/05/IMG_7719.jpg

NÜRNBERGER LAND – Jubel beim TSV Winkelhaid, Trauer in Feucht. Mit einem Derbysieg am letzten Spieltag beim Nachbarn haben die Jungs von Trainer Marc Rosenberger den direkten Klassenerhalt endgültig klargemacht und damit die lästige Relegation vermieden. Für den Gegner, der schon länger als Absteiger feststand, geht es nun darum sich in der nächsten Saison im Kreisunterhaus wieder zu stabilisieren. Mit dem FC Ezelsdorf, der als bester heimischer Verein die Saison trotz der finalen Niederlage auf einem guten Mittelfeldplatz abgeschlossen hat und dem SV Rasch sind dann in der neuen Saison nur noch drei Teams aus dem Boten-Land in der Kreisliga Nord vertreten.

Der Rascher Daniel Nerreter (links) kann sich im Zweikampf mit dem Schwabacher Denis Aslan (rechts) nur noch mit einem Foul behelfen. | Foto: DV2017/05/svraschdjkschwabach.jpg

Kreisliga Nord Neumarkt/Jura: SV Rasch – DJK Schwabach 1:4 (0:1) – Das letzte Heimspiel der Blau-Weißen verlief zunächst den ungewohnten Temperaturen nach vollkommen angepasst. Keines der beiden Teams konnte sich anfangs irgend einen Vorteil erspielen. Wie aus dem Nichts gingen die Schwabacher in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch Denis Aslan in Führung.

Rasch kam gut aus der Kabine und wollte nunmehr das Heft in die Hand nehmen. In der 53. Minute ließ Tobias Birkelbach zwei Gegenspieler aussteigen und erzielte den 1:1-Ausgleich. Bei einem in der Entstehung dummen Tor lagen die Rascher durch Bastian Först in der 73. Minute wieder mit 1:2 hinten. Die in der letzten halben Stunde wesentlich motivierter wirkenden Gäste legten sich angesichts der bevorstehenden Relegation nochmals ins Zeug und erhöhten in der 79. Minute durch Stefan Schneider auf 1:3 und in der 81. Minute durch Kai Först auf den Endstand 1:4. Der Sieg für Schwabach geht aufgrund der Leistungssteigerung in der letzten halben Stunde durchaus in Ordnung.

TSV Katzwang – FC Ezelsdorf 4:3 (2:1) – Es begann recht vielversprechend für Ezelsdorf, bereits in der zweiten Minute erzielte Bastian Eckersberger das 0:1 für die Gäste. Katzwang zeigte sich vollkommen unbeeindruckt vom Rückstand und antwortete mit gekonntem Spielaufbau und kam auch gleich in der 13. Minute durch Robert Krauß zum Ausgleich. In der 22. Minute gelang Max Thümler die 2:1-Führung für die Katzwanger, die allerdings wegen einer Roten Karte ab der 31. Spielminute in Unterzahl spielen mussten.

Nach Wiederbeginn konnte Ezelsdorf in der 57. Minute durch Christian Ruff ausgleichen, doch nur zwei Minuten später kassierten sie erneute Führung der Gastgeber durch Andre Martins (59.). Der Ezelsdorfer Marco Burkhardt glich in der 69. Minute zum 3:3 aus doch in den letzten zehn Spielminuten bliesen die Gastgeber nochmals zum Generalangriff. Diese Bemühungen wurden dann in der Nachspielzeit belohnt, Manuel Kunz erzielte den 4:3-Siegtreffer für die Platzherren.

Serdar Özivgen (Mitte) und seine Feuchter machten den Winkelhaidern um Rico Neubert (links am Ball) lange Zeit das Leben schwer. | Foto: kk2017/05/tsvfeuchttsvwinkelhaid.jpg

TSV Feucht – TSV Winkelhaid 1:3 (1:0) – Der TSV Winkelhaid startete das Gastspiel in Feucht sehr offensiv und war in der ersten Halbzeit vor Allem durch seine Standards brandgefährlich. Nach 20 Minuten ging allerdings der Gastgeber in Führung. Eine Flanke von Björn Kreyßig musste Dennis Andörfer nur noch einschieben.

Nach der Halbzeit nutzten die Feuchter ihre Gelegenheiten zum Führungsausbau nicht und kassierten nach einem Fehlpass von Ali Ötztürk durch einen Konter den Ausgleichstreffer. Durch einen Platzverweis wegen Meckerns dezimiert, entglitt dem TSV Feucht das Spiel. Die Gäste nutzen in der Folge ihre Chancen und gewannen das Spiel durch Tore von Marcel Diaco, Valentin Bachmeier und Dominik Timm mit 1:3. Mit dem Auswärtssieg am letzten Spieltag ist der TSV Winkelhaid gerettet.

N-Land Der Bote
Der Bote