Vorschau Kreis Neumarkt/Jura

Spitzenreiter gastiert im Sportpark

Patrick Hereth (links) und der SV Unterferrieden sind beim starken Neuling TSV Pavelsbach gefordert. | Foto: Keilholz2018/09/DSC03347-1.jpg

NÜRNBERGER LAND – Nach der heftigen Abfuhr in Wendelstein bekommt es der TSV Winkelhaid (9.) in der Kreisliga Neumarkt-Jura Nord mit dem nächsten „Hochkaräter“ zu tun. Zu Gast im Sportpark ist der TSV Wolfstein, der mit 13 Punkten aus fünf Spielen fast optimal gepunktet hat und die Tabelle des Kreisoberhauses anführt.

Der FC Ezelsdorf (8.) hofft, beim SV Pölling an den 5:0-Kantersieg gegen Schlusslicht Pollanten anknüpfen zu können. Der Bezirksliga-Absteiger dümpelt etwas überraschend im Tabellenkeller und hat erst einen Sieg auf seinem Konto.

Nach seiner deutlichen Heimniederlage gegen Heng steht der SV Rasch (10.) bei Eintracht Penzendorf vor dem nächsten richtungsweisenden Spiel. Die Schwabacher Vorstädter rangieren einen Punkt und zwei Ränge hinter der Elf von Spielertrainer Florian Schmidt.

Wolfstein-Verfolger FC Wendelstein ist im Duell zweier knapp gescheiterter Titelaspiranten der vergangenen Saison beim SV Rednitzhembach (4.) am Ball.

TSV muss Anschluss halten

Für den TSV Feucht heißt es in der Kreisklasse Ost nach seiner Niederlage in Altdorf und dem Abrutschen auf Rang acht gegen Spitzenreiter SV Höhenberg Farbe zu bekennen. Bei einer weiteren Niederlage hätte die mit vielen Vorschusslorbeeren bedachte Elf von Trainer Jan Völkel vorerst den Anschluss zur Spitze verpasst.

Die Wallensteinstädter, die gleichauf mit Höhenberg vorne weg marschieren, müssen zu Verfolger SG Allersberg (4.), dem Zusammenschluss der bisherigen beiden örtlichen Vereine DJK und Eintracht. Nachdem die Gastgeber als einzige in der Liga noch ohne Niederlage sind, ist das Gastspiel im Nachbarlandkreis für Spielertrainer Philipp Knogl und seine Elf eine echte Herausforderung und Standortbestimmung.

Der SV Unterferrieden (5.), der vor Wochenfrist gegen Reichertshofen durch ein spätes Tor gerade noch einen Punkt gerettet hat, ist beim starken Aufsteiger TSV Pavelsbach (6.) am Ball, der zuletzt in Höhenberg nur knapp an einem Punktgewinn vorbeigeschrammt ist.

Geheimfavorit Wendelstein

Die Reserve des TSV Winkelhaid eröffnet am Samstag gegen „Geheimfavorit“ FV Wendelstein das Wochenendprogramm der A-Klasse Nord-Ost. Der Ex-Landesligist hat vor Wochenfrist die „Ochis“ deutlich mit 4:1 auf Distanz gehalten und nimmt als Rangvierter die Verfolgerrolle des Spitzenduos TSV Burgthann und TSV Stöckelsberg ein.

Im Duell Absteiger gegen Aufsteiger sollte der TSV Burgthann gegen den Neuling FV Röthenbach seine „Weiße Weste“ ebenso verteidigen und den sechsten Sieg einfahren, wie die „Jura Löwen“, die bei Heng II ihre Visitenkarte abgeben.

Ein weiteres Landkreisderby steigt beim TSV Ochenbruck (6.), der bisher die Erwartungen nicht erfüllen konnte. Für das Team von Trainer Alper Yelegen zählt nach der Pleite in Wendelstein gegen die Reserve des FC Ezelsdorf (10.) nur ein Sieg.

Die EKSG Rummelsberg (10.), die zuletzt in der neuen Umgebung zweimal Lehrgeld bezahlt hat, droht beim Rangdritten Trautmannshofen die dritte Niederlage. Derweil hofft Schlusslicht SV Moosbach nach seinem ersten Punktgewinn gegen die SG Litzlohe/Pilsach auf den ersten Saisonsieg. Die Partie des FSV Oberferrieden gegen FC Wendelstein II ist auf 27. September verlegt worden.

In der B-Klasse Nord-Ost will Tabellenführer Eismannsberg, der sich einen Vierpunkte-Vorsprung erarbeitet hat, gegen den FV Wendelstein II seine erfolgreiche Startserie fortsetzen.

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz