Fußball Kreisliga Nord

Postbauers Bayer schießt Rasch ab

Zwei gegen Eins! Da hatte der Rascher Spielertrainer Florian Schmidt in der Bildmitte gegen die beiden Abwehrspieler des SV Postbauer, Tomo Heilmann (links) und Andre Hirschmann (rechts) keine Chance zum Durchkommen. | Foto: DV2018/04/svpostbauersvrausch.jpg
Raiffeisenbank MeinInvest

NÜRNBERGER LAND – Der SV Postbauer ist heuer ein Phänomen – zumindest aus heimischer Sicht. Denn würden die Oberpfälzer nur gegen Teams aus dem südlichen Nürnberger Land antreten, wäre er bestimmt schon gerettet. Nacheinander haben die Postbauer-Jungs gegen den FC Ezelsdorf, den TSV Winkelhaid und nun auch gegen den SV Rasch gepunktet. Und dennoch sind sie immer noch Schlusslicht in der Kreisliga Nord. Deutlich besser stehen die Winkelhaider da, auch wenn sie knapp gegen Primus Deining verloren haben.

Kreisliga Nord Neumarkt/Jura: 1. FC Deining – TSV Winkelhaid 1:0 (1:0) – Im Spiel gegen den Tabellenführer hatten die Gäste aus Winkelhaid in den ersten 15 Minuten trotz erneutem Personalmangel wenig Probleme.

Die Abwehr stand anfangs gut, aber im Spiel nach vorne gab es zu viele Fehlpässe. Bei einer der wenigen Chancen wurde aber auch nicht konsequent der Abschluss gesucht. In der 15. Minute dann der Führungstreffer für Deining. Vorausgegangen war ein unnötiges Foul an der Strafraumgrenze. Der Freistoß des Deininger Schneider war zwar platziert geschossen aber trotzdem nicht unhaltbar.

In der 19. Minute dann die Großchance für die TSV´ler, die aber der Heimtorwart mit einer Glanzparade gerade noch zur Ecke klärte. Deining übernahm nun mehr und mehr die Gestalterrolle und war in der ersten Hälfte dann tonangebend. TW Reiner klärte in der 27. Minute sehr gut einen erneuten Freistoß als auch den Nachschuss. Die Heimelf war auf allen Positionen besser besetzt und Winkelhaid konnte nichts dagegen setzen.

Mit Beginn der zweiten Hälfte hatten die TSV`ler dann mehr Spielanteile, waren in ihren Zuspielen aber meistens zu ungenau und konnten keine Akzente setzen. Mit vereinten Kräften verteidigte man und hatte das eine oder andere Mal Glück, dass die FC´ler im Abschluss auch Schwächen zeigten. Leider musste in der 60. Minute dann V. Bachmeier nach einem Bodycheck vom Feld. Die TSV`ler wechselten dann Worschech für ihn ein.

In der 86. Minute vergab die Heim-elf nach einen groben Abwehrschnitzer seitens Winkelhaid die Möglichkeit, ein weiteres Tor zu erzielen. Deining zeigte aber in all ihren Aktionen mehr Leidenschaft, sie waren schneller und aggressiver in ihrer Spielweise. Winkelhaid machte sich durch unpräzise Anspiele, durch etliche Fehlpässe das Leben schwer. Man hätte wahrscheinlich noch viele, viele Minuten weiter spielen können, ohne ernsthaft vor das Tor des Gegners zu kommen.

Kurios war dann kurz vor Schluss, dass wegen eines Hundes im Spielfeld die Partie für einige Minuten unterbrochen werden musste. Alles in allem geht der Sieg von Deining in Ordnung, weil Winkelhaid es nicht verstand, Ordnung in die eigenen Reihen zu bringen und die Umschaltung von der Abwehr ins Mittelfeld nicht klappte.

SV Postbauer – SV Rasch 3:0 (2:0) – Die ersten zehn Minuteten Spielzeit gehörten den Rascher Gästen, die versuchten mit konzentriertem Spielaufbau nach vorne zu kommen. Das Konzept des Tabellenschlusslichtes war relativ bald ersichtlich, hinten wurde dicht gemacht und in der Spitze verließ man sich auf den jederzeit torgefährlichen Mittelstürmer.

Bei den Raschern gelang es vor allem nicht, mit dem finalen Pass die Sturmspitzen optimal zu bedienen, die Gastgeber waren mit langen Diagonalpässen und Bällen in die Tiefe stets gefährlich. So war es kein Wunder, dass Jürgen Bayer in der 3. und in der 28. Minute erfolgreich war, die Rascher Defensive war dabei absolut indisponiert und wurde auch jeweils mit zwei, drei schnellen Spielzügen ausgehebelt.

Rasch motivierte sich zwar in der Pause, doch wenige Minuten nach Wiederbeginn brachte die Rascher Abwehr nach einer Standardsituation das Leder nicht aus der Gefahrenzone. Zweimal wurde der Ball den Gastgebern buchstäblich vor die Füße gelegt und es war wiederum Jürgen Bayer, der die Szene durch einen strammen Schuss zum 3:0 in der 54. Minute beendete. Es war wahrlich ein mehr als gebrauchter Tag für die Blau-Weißen, Postbauer scheint sich auf jeden Fall noch nicht aufgegeben zu haben.

N-Land Der Bote
Der Bote