Altdorfer Kirchweih-Kriterium

Pausenlos Attacke

Fotofinish bei der Zieleinfahrt. Nicht mal eine Radlänge Vorsprung hatte Julian Horstmann am Ende. | Foto: Marr2018/08/Rasantes-Finale.jpg

ALTDORF – Mit einem verdienten Sieg von Julian Horstmann (Cycling Team Leeze-Biehler) endete am Sonntag das vom RC Herpersdorf gemeinsam mit dem Radl-Express-Feucht durchgeführte 10. Altdorfer Kirchweih-Kriterium.

Der 30-jährige Münsteraner verwies den Regensburger Yannik Mayer und den spurtstarken Traunreuther Franz Fembacher im Hauptrennen des Tages sicher auf die Plätze. Bestplatzierte fränkische Fahrer waren am Ende Friedrich Meingast (Herrmann-Radteam) und der Altdorfer Lokalmatador Michael Walter (Radl-Express-Feucht) auf den Plätzen sechs und neun. Das Rennen der Senioren gewann der Topfavorit Mathias Lastowsky (AAN-Racingteam/RC Wendelstein), Jan Puschmann (RC Herpersdorf) wurde trotz eines Defektes noch Fünfter. Jana Gömmel (RC Herpersdorf) war einmal mehr ihren männlichen Gegnern beim Rennen der U13 klar überlegen!

Spezialist für Solojagden

Bei idealem Rennwetter boten die Teilnehmer aller Klassen auf der schnellen 900m-Runde spannenden Radsport. Beim Hauptrennen, der Amateure über 70 Runden wurde fast pausenlos attackiert. Bei den rasanten Wertungs- und Prämiensprints kamen vor allem die begeisterten Radsportfans am Ziel voll auf ihre Kosten. Neben den drei Erstplatzierten Horstmann, Mayer und Fembacher drückten auch Marius Jessenberger (RSC Kempten), Friedrich Meingast und Michael Walter immer wieder auf das Tempo.

Autsch, das hat weh getan. Bei den 70 schnellen Runden kam es auch zu Stürzen. | Foto: Marr2018/08/Aua-das-tat-weh.jpg

Top-Favorit Friedrich Meingast, bekannt als Spezialist für seine Solojagden, hatte diesmal jedoch keine Chance erfolgreich zu attackieren. Ebenso erging es Leon Frosch vom RC Herpersdorf, der mehrfach vergeblich versuchte sich vom Feld abzusetzen. Am Ende reichte es für ihn nur zu Platz zwölf.

Philipp Fleischmann vom RC Herpersdorf, der zweitplatzierte Yannik Mayer aus Regensburg, Sieger Julian Horstmann, der Dritte Franz Fembacher aus Traunreuth und Bürgermeister Erich Odörfer, der die Siegerehrungen vornahm (Von links). | Foto: Marr2018/08/Siegerehrung-des-Hauptrennens.jpg

Die Entscheidung des extrem schnellen und spannenden Rennens fiel buchstäblich auf den letzten Metern. In einem mitreißenden Finish sicherte sich Franz Fembacher die zehn Punkte der doppelten Schlusswertung hauchdünn vor Julian Horstmann, dem sechs weitere Punkte für den Gesamtsieg reichten. Michael Walter war als Neunter nicht ganz zufrieden: „Ich habe mir schon etwas mehr erhofft, doch bei diesem brutalen Temporennen war es heute schon sehr schwer einen Platz unter den ersten Zehn zu schaffen“.

Sieg im Urlaub

Der Sieger Julian Horstmann hatte doppelten Grund zur Freude: „Ich bin seit heute mit meiner Freundin in Bayern um Urlaub zu machen. Nach dem Sieg hier in Altdorf genieße ich die nächsten Tage in Franken nun umso mehr“. Grund zur Freude hatte auch Mathias Lastowsky, der nach seinem Sieg bei den Senioren erklärte: „Nun läuft es wieder richtig gut bei mir. Mein großes Ziel ist in einigen Wochen die Deutsche Bergmeisterschaft. Da möchte ich meinen fünften DM-Titel anpeilen“.

N-Land Manfred Marr
Manfred Marr