Raiba-Weihnachten

Kreisklasse Ost

Ochis: Feuerwehrmann Yelegen holt ersten Sieg

Ein kompromissloser Einsatz des Altdorfers Andreas Bott (rechts) gegen den Burgthanner Stefan Pielnhofer (gelb/schwarz), natürlich durch den Schiedsrichter mit Freistoß geahndet. | Foto: DV2017/05/fcaltdorftsvburgthann.jpg

NÜRNBERGER LAND – Paukenschlag beim TSV Ochenbruck unter der Woche. Trainer Georg Beck hat aus freien Stücken das Handtuch geworfen, für ihn wurde Alper Yelegen als Nachfolger installiert. Mit Erfolg. Denn gleich bei seinen Einstand als Spielertrainer gelang ihm und seinen Schützlingen ein womöglich überlebenswichtiger Dreier gegen den Favoriten Kornburg II. Die Ochis sind nun punktgleich mit der DJK Litzlohe und nur das schlechtere Torverhältnis trennt sie vom angestrebten Relegationsplatz 12.

Kreisklasse Ost: TSV Ochenbruck – TSV Kornburg II 3:1 (0:1) – Beim TSV Ochenbruck hat in der vergangenen Woche der Trainer Georg Beck sein Engagement bei den Ochis vorzeitig beendet. Der vor zwei Wochen zum TSV reaktivierte Alper Yelegen fungierte ab sofort als Spielertrainer und führte mit Erfolg zum Einstand ein neues Spielsystem mit Dreierkette ein. Die erste Chance des Spieles hatte in der siebten Minute Felix Jädicke, er lupfte jedoch freistehend über das Tor. Nur eine Minute später spielten die Gäste eine Super Kombination und Markus Nerreter konnte mit dem 0:1 abschließen. Nach ca. 20 Minuten Spielzeit kamen die Ochis mehr und mehr mit der Systemumstellung zurecht, wurden spielbestimmend, nutzten aber ihre Chancen vorerst nicht. Die beste Gelegenheit hatte Spielertrainer Alper Yelegen, die er aber nicht erfolgreich abschließen konnte. In der ersten Minute der zweiten Hälfte war Sebastian Meier dank energischem Nachsetzen mit dem Ausgleich zum 1:1 erfolgreich. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld konnte Felix Jädicke eine Flanke von der linken Seite mit dem Kopf zum 2:1 verwandeln (65.). Die Entscheidung brachte Sebastian Meier in der 74. Minute mit einem Schuss aus 15 Metern zum 3:1 Endstand. Der Sieg war aufgrund der mannschaftlich geschlossenen Leistung hochverdient, vor allem das Zweikampfverhalten mit fast 80 Prozent gewonnenen Zweikämpfen war lobenswert.

FC Altdorf – TSV Burgthann 3:3 (1:3) – Die Gäste aus Burgthann legten im Derby gegen Altdorf los wie die Feuerwehr und kamen durch schnelle Bälle aus der Tiefe immer wieder gefährlich nach vorne. Das folgerichtige 0:1 war dann allerdings ein Geschenk der FC-Hintermannschaft. Spielertrainer Stefan Wiechers spielte unbedrängt den Ball in die Füße der Gäste, Mete Alemdar nahm die Kugel mit dem ersten Kontakt mit und lupfte das Leder sehenswert und absolut unhaltbar über den herauseilenden FC-Keeper zur Führung. Die Gäste aus Burgthann bauten Ihre Führung sogar noch aus. Nach einem Doppelpass an der Strafraumgrenze legte ein Gästespieler quer und aus dem Tumult heraus fiel das 0:2. Nur kurz danach ein Lebenszeichen der Heimelf. Lukas Papadopoulos wurde im Sechzehner angespielt, narrte noch seinen Gegenspieler und erzielt das 1:2. Der TSV zeigte sich weiterhin gnadenlos effektiv, im Anschluss an einen langen Ball konnte Keeper Lion Kreuzberger zunächst noch klären, doch der Nachschuss landete zum 1:3 in den Maschen. Mit Beginn der zweiten Hälfte zeigten der FCA jedoch, dass er das Derby so einfach nicht hergeben wollte. Im Anschluss an einen Doppelpass nagelte Onur Togrul das Leder unhaltbar zum 2:3 in den Winkel und brachte seine Mannschaft zurück ins Spiel. Burgthann war sichtlich beeindruckt und verloren völlig den Faden. Die Heimelf kam somit nicht ganz unverdient zum Ausgleich. Im Anschluss an eine einstudierte Freistoßvariante war es erneut Lukas Papadopoulos, der die Kugel aus knapp 12 Metern unhaltbar in die Ecke jagte und so den 3:3-Endstand herstellte.

FSV Oberferrieden – FC Holzheim II 2:2 (1:1) – Im Spiel der beiden Aufsteiger gelang den Gästen der bessere Start. Holzheim ging in der elften Minute durch einen Freistoß aus ca. 35 Meter von Marco Ziegler mit 1:0 in Führung. In der 24. Minute ging FSV Stürmer Christoph Sußner alleine auf den Torhüter zu, als er im Strafraum elfmeterreif gefoult wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte er selbst zum 1:1-Ausgleich.

Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Kabinen. Nach der Pause flachte das Spiel erstmal etwas ab und spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab, Oberferrieden hatte dabei allerdings mehr Ballbesitz. Marco Wagner nutzte dann einen Fehler der Holzheimer Abwehr eiskalt und traf in der 64. Minute aus kurzer Distanz zum 2:1. Nur sechs Minuten später fiel der vermutliche Ausgleich für die Gäste. Nach einer Ecke und einem Schuss von der Strafraumgrenze lag der Ball eigentlich im Netz, der Schiedsrichter entschied allerdings darauf, dass ein Holzheimer Spieler in der Schussbahn im Abseits stand und erkannte den Treffer nicht an. Mehr Glück hatte Holzheim dann in der 86. Minute als der Schiedsrichter ein Foul im Strafraum des FSV sah und auf Elfmeter für Holzheim entschied. Hidir Altinok verwandelte sicher zum 2:2 Ausgleich. In einer hektischen Schlussphase gelang keinen der beiden Mannschaften noch ein Treffer, so dass es beim leistungsgerechten Unentschieden blieb.

Die Feuchter (rote Trikots) wachten beim Spiel in Berg erst nach der Pause und einem 0:2-Rücktstand auf. | Foto: Andre De Geare2017/05/djk-sv4.jpg

DJK-SV Berg – SC Feucht II 2:3 (2:0) – Nach einer völlig verschlafenenen ersten Hälfte und einem 2:0-Rückstand sichert sich die Bayernliga-Vertretung des SC Feucht aufgrund einer starken zweiten Halbzeit doch den Auswärtsdreier. Bereits nach drei Minuten geriet der SC ins Hintertreffen, als Timo Rupp freistehend vor Keeper Eiber das 1:0 für Berg markierte. In der 29. Minute ließ Berg das 2:0 folgen, als Maxi Krauss freie Bahn hatte und alleine auf das SC-Gehäuse zulief, nachdem zuvor ein Feuchter Verteidiger ausgerutscht war. Nach dem Seitenwechsel war die Elf von Coach Vitzethum nun präsenter und verkürzte in der 65. Minute auf 2:1 durch Maxi Kunz nach starker Vorarbeit von Sven Gordzielik. In der 74. Minute erzielten die Gäste den 2:2-Ausgleich, als Maxi Hirschmann sich schön auf rechts durchsetzte und Sven Gordzielik seine Hereingabe über die Linie drückte. Den Siegtreffer in der 83. Minute Luca Gast, der über links von Brice Koumtchoudzy Nyamsi bedient wurde und sein Schuss auf Höhe des Strafraums unhaltbar für den Berger Keeper im Tor einschlug.

N-Land Der Bote
Der Bote