Diska schließt Altdorfer Filiale und entlässt elf Mitarbeiter

Nichts mehr da, alles aus

Diska schließt zum 14. Juli. Nach Umbaumaßnahmen soll im Herbst ein neuer Mieter einziehen. Die EBH Projekt verhandelt bereits mit Interessenten aus der Lebensmittelbranche. | Foto: Geist2018/07/Altdorf-Diska-Discounter-2.jpg

ALTDORF – Alles günstig. Alles da. Alles an deinem Ort. Mit diesem Slogan wirbt der Lebensmitteldiscounter Diska auf Plakaten und Prospekten. Schon Ende dieser Woche aber ist alles aus. Dann schließt die Edeka-Tochter ihre Filiale an der Nürnberger Straße und elf Mitarbeiter verlieren ihren Job.

Ein wirklich gutes Gefühl hat Bürgermeister Erich Odörfer wohl schon bei der Eröffnung im März 2016 nicht gehabt. Damals schrieb der Stadtblick in seiner Rubrik Rathaus aktuell: „Bezirksleiter Moller bestätigte dem Bürgermeister, dass es sich bei diesem neuen Supermarkt um eine Dauerlösung handelt.“

Ob zwei Jahre und fünfeinhalb Monate als Dauerlösung durchgehen? Dazu sagt Clemens Moller nichts und verweist für jegliche Fragen an die Pressestelle der SB Handelsgesellschaft. Diese hat ihren Sitz an der Würzburger Edekastraße und sagt zur Schließung in Altdorf erstmal gar nichts. Per Telefon kommuniziere die Pressestelle grundsätzlich nicht. Nur per E-Mail. Sagt eine freundliche Frau aus der Zentrale und entschuldigt sich sogar für die hausinterne Praxis. Einen Tag später erteilt das Vorstandssekretariat Auskunft. Kurz und knapp lässt das Unternehmen verlauten, dass die Filiale aus betriebswirtschaftlichen Gründen schließen müsse. Die aktuelle Situation lasse einen Weiterbetrieb nicht sinnvoll erscheinen.

Die Filialleitung schweigt

In der Filiale an der Nürnberger Straße verlieren nun elf Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz. Ihnen hat Diska betriebsbedingt gekündigt beziehungsweise deren auslaufende Verträge nicht verlängert. Ende Juni haben die Mitarbeiter von der Schließung erfahren, sagt eine Mitarbeiterin des Marktes. Filialleiterin Yvonne Meier will mit der Zeitung ebenso wenig über die Schließung sprechen wie ihre Stellvertreterin. Sie verweisen für alle Anfragen an die Diska-Zentrale.

Auf ihrer Internetseite wirbt die Edeka-Tochter damit, seit 2014 massiv in die Modernisierung der bestehenden Märkte zu investieren. Warum geschieht dies nicht auch in Altdorf? „Altdorf wurde 2016 auf dem zum damaligen Zeitpunkt aktuellen Stand eröffnet“, heißt es in besagter E-Mail. Diska hat also 2014 bemerkt, dass es seine Filialen erneuern muss, will 2016 eine zeitgemäße Filiale eröffnet haben und schließt diese nun 2018. Eine Erklärung dieser Praxis bleibt das Unternehmen schuldig. Nur das definitive Aus des Standorts Altdorf bestätigt Diska. Man sei nicht auf der Suche nach einer Alternativimmobilie. Stattdessen werben Plakate am Geschäftseingang für einen Einkauf beim Mutterkonzern.

Die Räume in dem Geschäftsgebäude hatte Diska freilich nur gemietet. Eigentümer ist die Altdorfer EBH Projekt. Deren Geschäftsführerin Heidi Rieger-Müller verhandelt bereits mit mehreren Interessenten aus der Lebensmittelbranche. Eine Entscheidung könnte in den nächsten Tagen fallen. Nach entsprechenden Umbaumaßnahmen soll der neue Mieter bereits im Herbst eröffnen.

N-Land Christian Geist
Christian Geist