Kreisliga Nord

Last-Minute-Pech für Winkelhaid

Den bulligen Postbauer Jürgen Bayer hatten die Winkelhaider um Abwehrchef Armin Goss (Nr. 7) meist gut im Griff. | Foto: kk2018/04/tsvwinkelhaidsvpostbauer.jpg

NÜRNBERGER LAND – Der 18. Spieltag in der Kreisliga Nord hatte es aus heimischer Sicht in sich: Bei den Winkelhaidern zerplatzte der Traum vom zweiten Sieg in diesem Jahr in der Nachspielzeit. Der FC Ezelsdorf unterstrich gegen Katzwang seine gute Form. Wohingegen der SV Rasch nach zwei Dreiern in Serie nun mal wieder verloren hat.

Kreisliga Neumarkt/Jura: TSV Winkelhaid – SV Postbauer 2:2 (1:1) – Zu Beginn hatten die Winkelhaider mehr Spielanteile, konnten aber das Leder nicht im Tor unterbringen. Postbauer verteidigte geschickt. In der 3. und 9. Minute hatte Andörfer Pech im Abschluss. In der 18. Minute schoss wiederum Andörfer aus 16 Metern aufs Tor. Der Gästetorwart parierte den Schuss aber mit einer Glanzparade. Die TSVler hatten in ihrem Abwehrverhalten doch hin und wieder grobe Schnitzer. Diese nutzten dann die Gäste in der 27. Minute zum 0:1 durch Heilmann per Foulelfmeter. Winkelhaid steckte aber nicht auf und glich in der 29. Minute durch Patric Winter zum 1:1 aus. Vorausgegangen war ein schönes Zuspiel von Schuster. Fast hätten die Gäste dann wieder einen Aussetzer in der Heimabwehr genutzt. Aber Bayer zielte weit übers Tor. Mit dem Remis ging man in die Pause.

Bachmeier köpfte in der 48. Minute nach einem Freistoß von Schuster knapp übers Tor. Im weiteren Spielverlauf konnte sich die Heimelf dann steigern und erspielte sich Feldvorteile. Leider war die Chancenverwertung aber nicht so toll bzw. zeigte der Gäste-Keeper erneut seine Qualitäten und entschärfte in der 56. und 58. Minute die Schüsse von Patric Winter und Andörfer. In der 72. Minute dann der überraschende Treffer zum 2:1. Schuster schoss eine scharfe Flanke in den Strafraum, die dann ein SVler ins eigene Netz bugsierte. Nach dieser Führung verpasste es die Heimelf, aber den Sack zu zu machen. Es gab auch in der Phase bis zur 90. Minute wenig Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Viele kleine Nickligkeiten mit einigen gelben Karten auf beiden Seiten ließen kein gutes Spiel mehr zu. Postbauer drängte in den letzten Minuten noch auf den Ausgleich. So hatten die TSVler in der 90. Minute Glück, als nach einem Freistoß das Leder an die Querlatte prallte. Während der dreiminütigen Nachspielzeit war Winkelhaid nach einer Ecke für Postbauer nicht fähig, den Ball aus den Abwehrreihen zu bringen. Der nach vorne geeilte Torwart der Gäste hatte dann keine Mühe, das 2:2 in der 92. Minute zu erzielen.

Der Rascher Stefan Vitzthum (l.) muss in der Defensive aushelfen und bremst den aufgerückten Verteidiger Alex Saburin (r.) vom BSC Woffenbach. | Foto: DV2018/04/svraschbscwoffenbach.jpg

SV Rasch – BSC Woffenbach 0:3 (0:1) – Der SVR musste gegen den BSC eine verdiente Niederlage hinnehmen. Die Gäste waren von Anfang an spielbestimmend und hatten gleich in den ersten Spielminuten einige recht gute Tormöglichkeiten. Den ersten Abschlussversuch konnten die Gastgeber erst nach zehn Minuten Spielzeit vorweisen. Eine absolute Großchance hatten die Gäste in der 13. Minute nach einem Rascher Abwehrfehler. In der 18. Minute hatte Christoph Müller eine Kopfballchance, dennoch waren die Gäste überlegen und hatten mehr Ballkontakte. Nach einem Gewaltschuss von Benjamin Möhrle schienen die Rascher dann doch aufzuwachen (34.), doch ein in der Entstehung unnötiges Foul im eigenen Strafraum in der 39. Minute warf die Rascher wieder zurück. Daniel Fink verwandelte den Strafstoß zum 0:1-Halbzeitstand.

Begünstigt durch einen krassen Abwehrfehler kamen die Woffenbacher zu ihrem zweiten Treffer durch Rene Zeltner (64.). Rasch bäumte sich kurz nochmal gegen die drohende Niederlage auf, Lukas Keller setzte sich auf der rechten Seite durch, seine maßgerechte Flanke konnte aber Christoph Müller per Kopf nicht verwerten. Woffenbach war Chef im Ring, der Rascher Keeper Felix Ortegel rettete zweimal überragend. Bei einem weiteren Abwehrfehler kurz vor Ende der Partie war er dann aber machtlos, Leon Gümpelein erhöhte auf 0:3.

FC Ezelsdorf – TSV Katzwang 4:1 (2:0) – Bis auf Tim Allen, der noch bis Ende August zum Studium in Schweden weilt, trat der FCE nahezu wieder komplett an, Christian Schönweiß war auch nach seiner Sperre mit dabei. Gleich in der 9. Minute wird Bastian Eckersberger im Strafraum gefällt, Daniel Schneider verwandelt den fälligen Elfer sicher zum 1:0. In der 24. Minute dann ein langer Pass von Dominik Ruff in den Strafraum, der Katzwanger Keeper lässt aber das Leder passieren, und Bastian Eckersberger braucht nur noch zum 2:0 einschieben. In der 44. Minute dann die allererste Chance für die Gäste, der davon geeilte Angreifer scheitert jedoch am aufmerksamen Torhüter des FCE, Andre Leonhard.

Auch die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag, Dominik Ruff legt auf Daniel Schneider ab, der mit einem platzierten Linksschuss genau in die linke untere Ecke trifft (3:0/48.). Drei Minuten später erlaubte sich die Ezelsdorfer Abwehr einen Abstimmungsfehler, Katzwang nutzte dies zum Anschlusstreffer aus fünf Metern. Ezelsdorf blieb aber weiterhin dran, in der 76. Minute dringt Kay Vonau auf Vorlage von Thomas Eckersberger in den Katzwanger Strafraum ein und macht in überragender Manier sein erstes Punktspieltor für die Ezelsdorfer. Gegen die etwas enttäuschend auftretenden Katzwanger Gäste blieb es bis zum Ende beim verdienten 4:1 Sieg für den FCE.

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann