U18-Wahl in Altdorf und Feucht

Kinder wählen ihre Regierung

2017/09/Logo-U18-Wahl.jpg

FEUCHT/ALTDORF – Am 24. September ist Bundestagswahl, und alle Unter-18-Jährigen müssen dann zu Hause bleiben. Falsch. Denn auch Kinder und Jugendliche dürfen ihre Stimme abgeben – bei der U18-Wahl. Sie will all jenen, die offiziell noch nicht mitbestimmen dürfen, eine Stimme geben. Der Bote beteiligt sich an dem bundesweiten Projekt und bietet in Feucht und Altdorf jeweils ein Wahllokal an.

Wahlkabine, Wahlurne, Wahlgeheimnis – bei der U18-Wahl herrschen die gleichen Bedingungen wie bei einer echten Wahl. Ihre Kreuze machen die Kinder und Jugendlichen auf den gleichen Wahlzetteln wie gut eine Woche später die Erwachsenen. Denn: Die U18-Wahl findet immer neun Tage vor einem offiziellen Wahltermin statt. Im Fall der diesjährigen Bundestagswahl also am 15. September, dem ersten Freitag im neuen Schuljahr.

Wahllokale in Feucht und Altdorf

Gefördert wird die U18-Bundestagswahl vom Bundesfamilienministerium und der Bundeszentrale für politische Bildung. Für die Macher sind zwei Dinge entscheidend: Sie wollen bei Kindern und Jugendlichen das Interesse an Politik und sozialem Engagement wecken. Außerdem soll U18 „für die Öffentlichkeit sichtbar machen, dass Kinder und Jugendliche natürlich eine Meinung und eigene politische Themen haben, die gehört und aufgegriffen werden sollten“. Deshalb unterstützt der Bote die U18-Wahl und eröffnet zwei Wahllokale in Feucht und Altdorf.

Die Wahllokale des Boten befinden sich in Feucht an der Nürnberger Straße 5 und in Altdorf am Unteren Markt 1. Zwischen 10 und 15 Uhr können Kinder und Jugendliche dann ihr Kreuzchen machen. 
Weitere Informationen sowie eine Übersicht aller angemeldeten Wahllokale gibt es im Internet unter www.u18.org.

N-Land Der Bote
Der Bote