5000 Euro für Schülertafel

Jeder verdient eine Chance

NÜRNBERGER LAND – Auch in Bayern hat nun wieder die Schule begonnen. Und damit in vielen Familien auch die Sorge um die aufzubringenden Mittel. Man sollte es kaum glauben, dass im eigentlich doch reichen Freistaat immer mehr Kinder nicht an Schulausflügen teilnehmen können, das Geld für die Anschaffung eines Schulranzens fehlt, die Kinder keine Nachhilfestunden nehmen können, oder einfach nur die Anschaffung der neuen Turnschuhe ein großes Loch in der Haushaltskasse hinterlässt.

In vielen Familien reichen die Finanzen gerade mal zum (Über-)Leben, Sonderausgaben für Schulmaterialien sprengen dann den finanziellen Rahmen. Für die Kinder könnte das bedeuten, dass ihre Chancengleichheit nicht gewahrt ist. Unter dem Motto „Jeder verdient eine Chance“ soll durch das Projekt „Schülertafel“ die Not gelindert und die Chancengleichheit gefördert werden.

Das Projekt wurde gemeinsam mit der Nürnberger Tafel e.V. und der Kurlbaum-Stiftung ins Leben gerufen. Es ist das erste deutschlandweit gegründete Gemeinschaftsprojekt der Tafeln für die Unterstützung von Schulkindern. Seit Gründung der Schülertafel Nürnberger Land im Jahr 2007 konnten davon bereits 52 Schulen der bestehenden 58 Schulen im Landkreis profitieren. 2.500 Schüler sind auf die Unterstützung angewiesen.

Bis heute wurden 179.000 Euro investiert, 52.000 Euro davon kamen von der Kurlbaum-Stiftung. 12.000 Euro erhielt das Projekt von der Sternstundenförderung des Bayerischen Rundfunks, vom Lidl-Konzern, dem Lions-Club Lauf, namhaften Firmen und großen Versicherungen. Nicht zu vergessen ist aber auch der Anteil der Spenden von Privatpersonen.

In diesen Tagen überreichte der Vorsitzende der Kurlbaum-Stiftung, Herbert Hofmann, einen Scheck über 5000 Euro an Helmut Doyen, den 2. Vorsitzenden der Nürnberger Land Tafel e.V. Helmut Doyen ist gleichzeitig auch als verantwortlicher Projektleiter für die Verteilung der Gelder zu-
ständig.

Am „runden Tisch“ im Happurger Bürgermeister-Büro tauschten sich Prof. Dr. Thomas Beyer (Vorstandsmitglied der Kurlbaum-Stiftung), Gerhard Hampl (1. Vorsitzender der Nürnberger Land Tafel e.V.), Helmut Doyen (2. Vorsitzender der Nürnberger Land Tafel e.V.), Herbert Hofmann (1. Vorsitzender der Kurlbaum-Stiftung) sowie Happurgs Bürgermeister Bernd Bogner über die Notwendigkeiten und Möglichkeiten der Schüler-Unterstützungen aus. Einig waren sich alle, dass der Bedarf in der nächsten Zeit noch steigen wird. Dann geht es nicht mehr nur um die Kinder aus der Region, dann gilt es auch noch schulpflichtige Kinder von Flüchtlingen und Asylbewerbern zu unterstützen.

Herbert Hofmann und Prof. Dr. Thomas Beyer verständigten sich spontan, dass der Vorstand der Kurlbaum-Stiftung in den nächsten Tagen zusammenkommen wird. Sie möchten beraten, wie sie helfen können, die Not der Asylbewerber-Kinder zu lindern.

Wer die Schülertafel Nürnberger Land unterstützen möchte, kann gern auf das folgende Konto spenden: IBAN DE70 7602 0070 0358 9882 37 bei der Uni Credit Bank Nürnberg.

N-Land Der Bote
Der Bote