Frauenfußball

In Ezelsdorf knallen die Korken

Sie sind die Überraschungsmannschaft der Saison: Die Gipfelstürmerinnen des FC Ezelsdorf. | Foto: privat2018/11/FCE-Frauen.jpg

NÜRNBERGER LAND – Sechs Auswärtspunkte in vier Tagen, eine perfekte Ausbeute für das nach wie vor seit Mai 2017 ungeschlagene Team der Landesliga-Kickerinnen aus Ezelsdorf. Einen Spieltag vor dem Ende der Vorrunde konnten die FCE-Mädels mit ihrem Sieg bei den „Schnüdeln“ die Herbstmeisterschaft in der Landesliga Nord feiern, eine historische Leistung für einen Aufsteiger. Die Reserve brachte in der Bezirksliga 1 einen Punkt aus Adelsdorf mit nach Hause. Die (SG) FV Röthenbach behauptete in der Kreisliga Neumarkt/Jura mit einem Kantersieg in Wolfstein die Tabellenführung. Die Mädels des FSV Oberferrieden belegen derzeit in der Kreisklasse Nord einen guten dritten Platz und sind schon in der Winterpause. In der Kreisklasse 2 im Kreis Erlangen/Pegnitzgrund wird noch gespielt, die SpVgg Diepersdorf holten einen Punkt in Neunhof.

Frauen-Landesliga Nord: SpVgg Eicha – FC Ezelsdorf 0:7 (0:4) – Das auf den Feiertag am Donnerstag verlegte Spiel des Tabellenführers gegen das Tabellenschlusslicht gestaltete sich tatsächlich im Verlauf so, wie es von vorneherein die Papierform verheißen ließ. Ezelsdorf übernahm von Anfang an die Kontrolle, ließ das Leder gekonnt in den eigenen Reihen zirkulieren und ging dann folgerichtig auch früh in Führung. Nach einem nur abgeklatschten Freistoß war Emma Ring zur Stelle und konnte zum 0:1 einschieben. In der Folge spielten nur die Gäste, versäumten es aber zunächst, das Ergebnis frühzeitig höher zu schrauben. Dennoch stellten Maike Wintrich in der 27. Minute und noch zweimal Emma Ring (41./44.) den Halbzeitstand von 0:4 her. Auch in der zweiten Hälfte waren die Gäste dominant und konnten auch gleich nach Wiederbeginn den fünften Treffer setzen. Nadja Eckstein war per Kopfball erfolgreich (47.). Danach schalteten die Ezelsdorferinnen nachvollziehbar aufgrund der Tatsache, dass bereits am Sonntag das nächste Auswärtsspiel anstand, um ein, zwei Gänge zurück und ließen den Gastgeberinnen etwas mehr Raum. Aber außer ein paar weniger gefährlichen Torabschlüssen kam für die Gastgeberinnen nichts dabei heraus. Zum Ende der Partie zogen die Schützlinge von Coach Felix Bernhard nochmal etwas an und konnten durch einen Doppelpack der zur letzten halben Stunde frisch eingewechselten Jenny Hallmann in der 82. und 85. Minute auf den Endstand von 0:7 erhöhen.

FC Schweinfurt – FC Ezelsdorf 0:1 (0:0) – Die Tabellensituation der Gastgeberinnen täuschte etwas, der Tabellenführer war in Schweinfurt echt gefordert. Von Beginn an deutete alles darauf hin, dass sich eine schnelle und hochklassige Landesligapartie entwickeln würde. Beide Teams zeigten ansehnlichen Kombinationsfußball. Die Ezelsdorferinnen waren vor allem in den Zweikämpfen etwas besser und hätten in Hälfte eins durchaus schon in Führung gehen können. Gute Chancen von Emma Ring, Maike Wintrich und Melanie Schneider blieben ungenutzt. Auf Seiten der Gastgeberinnen gab es lediglich zwei Torannäherungen, die ebenfalls erfolglos blieben. Auch in der zweiten Hälfte entwickelte sich ein umkämpftes Match mit zum Teil verbissen geführten Zweikämpfen, bei dem sich die Gäste etwas mehr Gelegenheiten zum Abschluss erspielten. Zwangsläufig dann der Torerfolg für den FCE, Julia Hirschmann spielte in der 58. Minute einen Traumpass auf Emma Ring, die dann cool an der Schweinfurter Torfrau vorbei zum 0:1 einschob. Auch in der folgenden halben Stunde war das Spiel vor allem von Zweikämpfen im Mittelfeld geprägt, dennoch hatte Ezelsdorf die besseren Möglichkeiten. Julia Hirschmann verfehlte, Maike Wintrich setzte einen Kopfball an den Pfosten und Annika Görrissen hatte auch eine gute Möglichkeit zur Ergebniserhöhung. Schweinfurt wollte den Ausgleich, aber lediglich ein Distanzschuss über das Tor von Linda Werb sprang dabei raus. Ansonsten hatte die Ezelsdorfer Defensive das Match im Griff und brachte den knappen aber verdienten Auswärtsdreier über die Zeit.

Frauen Bezirksliga 1: SC Adelsdorf – FC Ezelsdorf II 1:1 (0:0) – Auf schwierigem Geläuf und schmalem Platz entwickelte sich ein wenig attraktives Fußballspiel mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld, das zum Schluss mit einer gerechten Punkteteilung endete. Die erste große Chance vergab Adelsdorf, eine Ezelsdorfer Abwehrspielerin verfehlte, doch die SC-Stürmerin schob am Kasten vorbei. Auf der Gegenseite belauschte Jenny Hallmann eine verunglückte Rückgabe, verfehlte aber ebenso das Tor. Die Gäste kamen nach der Pause besser ins Spiel, vor allem die neu eingewechselte Juniorin Carolin Weidemann brachte frischen Wind ins Ezelsdorfer Spiel. Einmal wurde sie nach Meinung des Ezelsdorfer Anhangs regelwidrig vom Ball getrennt, der Pfiff des Schiris jedoch unterblieb. Adelsdorf hatte in der Folge auch Möglichkeiten, doch die Ezelsdorfer Torhüterin Verena Schöpfer war auf dem Posten und konnte den Rückstand verhindern. Als sich eigentlich alle schon mit dem torlosen Remis abgefunden hatten, konnte sich Jenny Hallmann nach einem Einwurf in der 84. Minute gegen eine Gegenspielerin durchsetzen und über die Torhüterin hinweg die 0:1-Führung erzielen. Die Partie wurde danach hektischer, Adelsdorf warf alles nach vorne, Ezelsdorf verteidigte sich vehement. In der allerletzten Sekunde wurde den Gastgeberinnen ein berechtigter Freistoß zugesprochen und Anna Lena Mönius verwandelte ihn direkt zum letztendlich gerechten 1:1-Ausgleich.

Frauen Kreisliga Neumarkt/Jura: TSV Wolfstein – SG Röthenbach 0:8 (0:4) – Personell waren die Voraussetzungen für dieses Match nicht sehr rosig, dem TSV fehlte im Prinzip die halbe Stammbesetzung und auch die Röthenbacher mussten auf drei Spielerinnen verzichten. Nach erstem Abtasten kam Röthenbach zum ersten Treffer, nach einem Freistoß von Bernadette Angstwurm stocherte Nina Springer das Leder über die Torlinie. Eine Minute später erzielte Ines Hirschmann das 0:2. Röthenbach war spielbestimmend und Bernadette Angstwurm legte in der 27. Minute quer nach innen und Nina Springer staubte zum 0:3 ab. Drei Minuten später lenkte die Wolfsteiner Ersatzkeeperin Lilli Suttner reaktionsschnell einen Drehschuss von Cynthia Betz an die Querlatte. Bernadette Angstwurm trug sich in der 36. Minute beim 0:4 auch in die Torschützenliste ein. Nach der Pause kam das Team von Thomas Presl sichtlich neu motiviert zurück auf den Rasen, doch erste gute Ansätze nach vorne wurden wenige Minuten später mit dem 0:5 für Röthenbach bestraft. Ein unwiderstehlicher Slalom ab der Mittellinie durch die halbe Wolfsteiner Abwehr brachte Bernadette Angstwurm den zweiten Treffer (0:6/55.). In der 61. Minute wurde Cynthia Betz im Wolfsteiner Strafraum gehalten. Den fälligen Elfer konnte die Wolfsteiner Torhüterin halten. Wolfstein wurde schon etwas offensiver, echte Torgelegenheiten wurden nicht generiert. Nach dem 0:7 in der 65. Minute durch Sabine Gundel wurde die Wolfsteinerin Lisa Strauch auf der linken Angriffsseite freigespielt, in letzter Sekunde konnte sie die Röthenbacher Abwehrspielerin Nicole Kornbausch an Abschluss hindern. In den Schlussminuten rettete die Wolfsteiner Keeperin nochmal per Fußabwehr bei einem Abschluss durch Sabine Gundel, beim 0:8 in der letzten Minute war sie jedoch chancenlos.

Frauen Kreisklasse 2 Erlangen/Pegnitzgrund: TSV Neunhof – SpVgg Diepersdorf 2:2 (2:1) – Neunhof startete gut gegen die favorisierte SpVgg, die diesmal nicht an die Leistung der vorherigen Spiele anknüpfen konnten. Bereits nach einer guten Viertelstunde stand es 2:0 für die Heimelf, Simone Kratz konnte in der 14. Spielminute nach einem Abpraller einschieben und nur drei Minuten später startete der TSV einen Angriff über die rechte Seite, Querpass nach innen, Jana Liebisch erhöhte aus 16 Metern mit einem sehenswerten Schuss auf 2:0. Es dauerte über eine halbe Stunde, bis die SpVgg besser ins Spiel kam. Nach einem abgefälschten Pass scheiterte Isabel Westram noch an der Torhüterin Martina Schumann, doch Kristina Hlawatschke konnte abstauben (38.). Nach der Pause konnte Neunhof lange dem druckvolleren Spiel der Gäste Paroli bieten, nach vorne jedoch sollte nichts mehr klappen. Es dauerte bis zur 88. Minute, als Debora Menzel für die Gäste einen Freistoß aus 18 Metern zum Ausgleich verwandeln konnte. Es blieb am Ende nach einem recht ansehnlichen Match bei der Punkteteilung.

N-Land Der Bote
Der Bote