Altdorferin vom Bayerischen Ministerpräsidenten geehrt

Frieda Manz wird 100

Frieda Manz (2.v.l.) feiert mit Tochter Martina Hoffmann (l.), Pfarrerin Gabriele Meyer und Dr. Johann Peter Poellot. | Foto: Hungershausen2017/08/Altdorf-Manz-Frieda-100.-Geburtstag.jpg

ALTDORF – Zu ihrem 100. Geburtstag hat Frieda Manz unter anderem die Medaille der Patronae Bavaria des Freistaats Bayern erhalten. Die Frau des Altdorfer Künstlers Ludwig Manz feierte mit Freunden, Familie und Ehrengästen an der Straßenecke vor dem Feilturm. Ihr kleiner Blumengarten hinterm Haus wäre für alle Gäste viel zu klein gewesen.

Frieda Manz, geborene Kranebitter, ist in Pula (heute Kroatien) geboren. Ihr Vater, ein Österreicher, war am dortigen Marinestützpunkt tätig, ihre Mutter, eine Italienerin, sorgte dafür, dass Frieda Manz auch mit 100 Jahren noch italienisch kann. Als die Jubilarin sieben Jahre alt war, zog die Familie nach Wien. Später heiratete Manz einen Diakon, der nach dem zweiten Weltkrieg lange vermisst blieb. Später trennte sich das Paar, aus deren Ehe zwei Kinder hervorgingen. In einem Friedensdorf, das die Amerikaner auf dem Nürnberger Parteitagsgelände eingerichtet hatten, lernte Frieda Manz dann ihren zweiten Ehemann Ludwig Manz kennen, der dort beim Aufbau mithalf. Auch aus dieser Ehe gingen zwei Kinder hervor. Die Söhne der Jubilarin starben leider schon im Kindesalter.

Noch regelmäßig in der Stadt unterwegs

Ludwig Manz machte sich als Bildhauer einen Namen und erwarb in Altdorf das sogenannte Grassiehaus an der Feilturmgasse. Nur wenige Meter Luftlinie entfernt ist ein Werk von Ludwig Manz zu sehen, der Studentenbrunnen vor dem Schloss. Und im Museumsgarten sitzt in einem Farn eine kleine Franziskusfigur, die ebenfalls von Manz stammt. Der Künstler verstarb 1990. Die beiden Töchter kümmern sich regelmäßig um die Mutter, die dank einer Ganztagsbetreuerin noch im eigenen Haus leben kann. Mit ihrer Begleiterin ist sie regelmäßig in der Stadt unterwegs.

Patronae Bavaria für die Jubilarin

Die Wünsche und Grüße der Stadt Altdorf überbrachte dritter Bürgermeister Johann Peter Poellot, der Urkunde und Geschenkkorb überreichte. Außerdem hatte er die Glückwunschurkunde des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer mit einer Medaille der Patronae Bavaria für die Jubilarin dabei. Mit Segenswünschen und einem Lied gratulierte Pfarrerin Gabriele Meyer von der evangelischen Kirchengemeinde. Christine Seichter, die Vorsitzende des Evangelischen Frauenbunds Altdorf, war mit einem Team gekommen, um das älteste Mitglied des Vereins zu honorieren.

Alle Hände voll zu tun hatten die fünf Enkel des Geburtstagskinds. Sie bedienten die Gäste, verjagten die Wespen, fotografierten und informierten. Dazu gab es Gegrilltes aus des Nachbars Garten und ein Buffet in der AWO Tagesstätte.

N-Land S. B.
S. B.