Kreisklasse Ost

Feuchter legen Beschwerde ein

Mit seinem Kopfball-Treffer bescherte Robert Schmidt seinen Feuchtern die Halbzeitführung. | Foto: Etzold2018/05/svhoehenbergtsvfeucht.jpg
Raiffeisenbank MeinInvest

NÜRNBERGER LAND – Die Aufstiegshoffnungen der Feuchter haben an diesem Wochenende einen empfindlichen Dämpfer erhalten. Noch ist die Lage nicht ganz so aussichtslos, wie beim benachbarten SC Feucht etliche Etagen darüber. Aber nach der Pleite im Spitzenspiel ist der Abstand auf Platz eins bereits auf sechs Punkte angewachsen. Einen überlebenswichtigen Sieg hat dafür der TSV Burgthann gelandet und sich damit auf den Relegationsrang zwölf verbessert.

Kreisklasse Ost Neumarkt/Jura: SV Höhenberg – TSV 04 Feucht 3:1 (0:1) – Im Spitzenspiel Zweiter gegen Dritter musste der TSV 04 Feucht eine bittere Niederlage auf der „Höhe 111“ und folglich einen Rückschlag im Kampf um den Kreisliga-Aufstieg einstecken. Die erste Chance der Begegnung hatten die Gastgeber durch einen Kopfball von Lars Battke, die an die Latte klatschte. Danach bekam Feucht mehr Zugriff zum Spiel und ging in der 39. Minute durch Robert Schmidt per Kopf nach Eckball von Dennis Andörfer mit 1:0 in Führung, was zugleich den Halbzeitstand bedeutete. In der 48. Minute glichen die Gastgeber in Person von Thomas Baier aus. Vorausgegangen war ein Fehler im Spielaufbau der Völkel-Elf, daraufhin machte der SVH das Spiel schnell und Baiers Schuss ging über Keeper Chris Willig hinweg von der Unterkante der Latte ins Tor. Anschließend wurde es turbulent: SVH-Keeper Roth verletzte sich und konnte nicht mehr weitermachen, Höhenberg hatte keine Ersatzkeeper parat. Nach 15-minütiger Unterbrechung fand sich ein Spieler aus dem Publikum(!), der sich das Torwarttrikot überstreifte und Roth ersetzte. Die Feuchter waren äußerst echauf­fiert darüber, dass der Schiedrichter zuließ, dass ein nicht auf dem Spielberichtsbogen gelisteter Spieler so einfach eingesetzt werden konnte. Eine offizielle Beschwerde wird beim BFV eingereicht, was aus dem TSV-Lager zu hören war. Die Unterbrechung schadete dem TSV, denn Höhenberg gelang in der 68. Minute die 2:1-Führung durch Michael Hollweck, dessen Flachschuss aus zehn Metern vom Innenpfosten ins Tor trudelte. Kurz vor dem Abpfiff handelte sich Sebastian Löhr nach taktischem Foul die Ampelkarte ein. Quasi mit der letzten Aktion in der rund 15-minütigen Nachspielzeit erzielte Höhenberg durch Manuel Nutz nach einem Konter den 3:1-Endstand.

Der Altdorfer Mittelfeldspieler Udo Eckstein (links) versucht sein Team nach vorne anzutreiben. | Foto: DV2018/05/fcaltdorftsvpyrbaum.jpg

FC Altdorf – TSV Pyrbaum 1:4 (0:0) – Der FCA musste erneut auf Stammkeeper Michael Wiesner verzichten, sein Vertreter Leon Bergmann machte seine Sache aber erneut gut. Die ersten 15 Minuten neutralisierten sich weitgehendest beide Teams. In der 17. Minute ein toller Pass von Tobi Auer in den Lauf von Paschalis Papathanasiou, dessen Schuss aus vollem Tempo sein Ziel aber verfehlte. Glück hatte der FCA in der 22. Minute, als ein abgefälschter Ball knapp am Pfosten vorbeitrudelte. Einen Kopfball von Tobias Auer parierte Keeper Patrick Panicz problemlos, auf der Gegenseite musste Leon Bergmann erstmalig in der 35. Minute ernsthaft eingreifen und einen satten Schuss von Nik-las Zavesky abwehren. Bis zur Pause hatte nochmals Tobi Auer zwei Gelegenheiten, doch torlos wurden dann die Seiten gewechselt. Die zweite Hälfte sollte sich weitaus aufregender gestalten. Zunächst mussten die Altdorfer verletzungsbedingt ihren Kapitän Florian Auer durch Onur Togrul ersetzen. Den Startschuss zum Toreschießen gaben aber die Gäste, die sich nach einer Nachlässigkeit in der Altdorfer Abwehr nicht zweimal bitten ließen und schon in der 47. Minute durch Dominik Folmer in Führung gingen. Die Altdorfer mussten mehr für die Offensive tun und liefen in der 65. Minute in einen klassischen Konter, den Querpass vollendete Niklas Zavesky in Ping-Pong-Manier mit etwas Glück zur 2:0-Gästeführung. Hoffnung keimte bei den Altdorfern dann wieder in der 73. Minute auf, Onur Tog-rul wurde freigespielt und verwandelte cool ins lange Eck zum 1:2. Der FCA drängte daraufhin etwas vehementer auf den Ausgleich wobei allerdings der allerletzte Einsatz vermisst wurde. Lediglich ein 16-Meter-Knaller von Coach Stefan Wiechers sorgte nochmal für Gefahr, ansonsten fehlte offensiv trotz aller Bemühungen die Kreativität. Es war daher nicht verwunderlich, dass Pyrbaum in der 86. Minute erneut einen Konter gut ausspielen konnte und Dominik Folmer auf Vorarbeit von Niklas Zavesky nur noch zum 3:1 einschieben musste. Der kuriose Abschluss war dann ein Kopfballeigentor von FCA-Keeper Bergmann, der nach einem langen Schlag vor dem eigenen Strafraum in bedrängter Situation mit dem Kopf klären musste, der Schuss aber buchstäblich nach hinten los ging und die Kugel zum 1:4-Endstand ins Tor hoppelte.

DJK Berg – TSV Burgthann 0:1 (0:0) – In Hälfte zwei passierte in Berg außer einem Hin-und-her-Geplänkel überhaupt nichts Aufregendes und Erwähnbares. In der zweiten Halbzeit hatte Berg zwar optisch mehr Spielanteile, die Burgthanner versuchten die Gastgeber durch einige Nadelstiche zu ärgern. Etwas kurios dann das Führungstor für die Burgthanner. Marcel Dietz ging bei einem Angriff zu Boden, konnte aber das Leder auf dem Boden liegend gerade noch an Tobias Zitzmann weiterleiten, der dann beim Abschluss nur den Pfosten traf. Den Abpraller verwandelte dann Julian Illgner zum Tor des Tages. Im weiteren Spielverlauf standen die Burgthanner in der Defensive recht sicher und ermöglichten den Gastgebern wenig Möglichkeiten. In der hektischen Schlussphase verlor auch der Unparteiische etwas den Überblick, die Partie wurde dann am Ende auch etwas „farbig“, Tobias Zitzmann sah Gelb-Rot. Die Burgthanner brachten aber den knappen Vorsprung über die Zeit.

SV Unterferrieden – FSV Berngau 0:4 (0:1) – Die sehr stark ersatzgeschwächten Unterferrieder bekamen es am späten Sonntagnachmittag mit dem FSV Berngau zu tun. Dementsprechend waren die Gäste optisch leicht überlegen, dennoch verkauften sich die Jungs vom Röthweiher recht gut. Die erste Chance hatten auch die Gastgeber nach 15 Minuten. Tobias Kalb verzieht jedoch aus halblinker Position. Nach 26 Minuten dann die Führung für die Gäste. Die komp-lett neuformierte Abwehr der Blau-Weißen hatte nach einem Abstimmungsfehler keine Chance mehr, den einschiebenden Stürmer zu hindern (0:1). Berngau versuchte noch vor der Halbzeit die Führung auszubauen, jedoch konnten sie den Schlussmann der Gastgeber nicht ein zweites Mal überwinden. Nach 65 Minuten konnten die Gäste die Führung ausbauen. Nach einem Querschläger in der Defensive überlupfte der Berngauer Stürmer den Torwart zur 0:2-Führung. Im Anschluss ließen die Kräfte der Gastgeber nach, und die Gäste konnten mit zwei weiteren Treffern noch mehr Kapital daraus schlagen. Der Sieg der Gäste war verdient, dennoch verkauften sich die Gastgeber gut, und so ist der Sieg ein bis zwei Tore zu hoch ausgefallen.

N-Land Der Bote
Der Bote