Raiba-Weihnachten

Jubel bei Sieger 1. FC Altdorf

Ein Tor entscheidet den Stadtpokal

Packendes Duell im Endspiel des Stadtpokals vor stattlicher Zuschauerkulisse an der Außenlinie zwischen David Babescu vom SC Eismannsberg und Altdorfs Thomas Lechner. | Foto: Keilholz2017/06/stadtpokal2017_2.jpg

ALTDORF – Bei der 40. Ausspielung des Altdorfer Stadtpokals holte sich der 1. FC Altdorf nach vier Jahren durch einen glücklichen 1:0-Endspielsieg gegen den SC Eismannsberg wieder einmal den Siegerpokal. Dritter wurde Gastgeber SV Rasch, der gegen einen chancenlosen FV Röthenbach einen 8:0-Kantersieg herausschoss.

Bei den Auftaktspielen am Pfingstsamstag musste Gastgeber SV Rasch dem 1. FC Altdorf nach einem 2:2 in der regulären Spielzeit im Elfmeterschießen mit 3:2 den Vortritt lassen. Der FCA ging im Spiel durch Mohamad Tarabuulsi (14.) und Michael Bachl (40.) zweimal in Führung, die die Rascher Jungs durch Christian Waiz (19.) und Kapitän Matthias Merkel (43.) jeweils wenig später ausgleichen konnten. Nachdem im zweiten Abschnitt keine Tore mehr fielen, wobei sich Rasch den Luxus leistete, durch Tobias Birkelbach einen Strafstoß zu verschießen, musste die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen. Und auch hier schossen die Rascher Jungs drei „Fahrkarten“ und mussten somit dem FCA, für den Tobias Auer, Kapitän Halil Bilgin und Onur Torgul trafen, den Einzug ins Endspiel überlassen.

Klare Sache für Eismannsberg

Klarer war die Sache zuvor zwischen dem SC Eismannsberg und dem FV Röthenbach gewesen, wo sich der Sportclub durch zwei Tore von Patrick Wild, Dominik Pfälzner und David Babescu sicher mit 4:0 durchsetzte.

In den Finalspielen hielt sich Gastgeber SV Rasch mit 8:0 gegen den FV Röthenbach für den verpassten Endspieleinzug schadlos. Die FVR-Abwehr hielt 40 Minuten das torlose Remis, ehe Raschs Ex-Spielertrainer Stefan Engelhard innerhalb von fünf Minuten mit einem lupenreinen Hattrick seine Farben 3:0 in Führung schoss. Im zweiten Abschnitt schraubten die Rascher Jungs, die trotz des Kantersieges ihre Zuschauer nicht überzeugen konnten, das Ergebnis gegen einen bedauernswerten Gegner, bei dem Torhüter Kai Zürchauer eine noch höhere Niederlage verhinderte, auf 8:0.

Doch noch der Klassenerhalt

Der SC Eismannsberg, dem in den letzten Wochen das Fußballglück hold gewesen ist, musste sich im Endspiel unglücklich mit 0:1 geschlagen geben. Doch die Eismannsberger werden die Finalniederlage verkraften. Für den Sport-Club, für den vor kurzem noch der Abstieg in die B-Klasse besiegelt schien, ist nämlich viel wichtiger, in der kommenden Saison weiter in der A-Klasse am Ball zu sein. Dass dem Sportclub dabei selbst die Relegation erspart bleibt, auf die man sich in Eismannsberg eingestellt hatte, und man auf direktem Weg die Klasse gehalten hat, war bei der Glückslotterie der letzten Wochen das „Tüpfelchen auf das i“.

FCA-Abwehr hält Sieg fest

Dieses Glück hatte der Sportclub dann beim Finale des Stadtpokals nicht. Das Team um Kapitän Marc Prottengeier machte zwar über weite Strecken das Spiel, war vor dem Tor jedoch oft zu unentschlossen. Dazu kam auch Pech, denn der gerade erst ins Spiel gekommene, extra für das Finale reaktivierte Ralf Hirschmann traf mit einem Kopfball nur das Lattenkreuz (31.).

Der 1. FC Altdorf, der meist nur reagieren konnte und nach vorne über weite Strecken zu wenig brachte, nutzt dagegen nach genau einer Stunde eine seiner wenigen guten Chancen durch Mohamad Tarabuulsi. Dieser bekam den Ball von Tobias Auer perfekt in den Lauf gelegt und überwand SC-Torhüter Frank Saupe mit einem platzierten Schuss ins lange Eck.

Eismannsberg war zwar bis zur letzten Sekunde um den Ausgleich bemüht, doch die FCA-Abwehr brachte immer wieder ein Bein dazwischen. Auch die letzten fünf Minuten, nachdem Kapitän Halil Bilgin wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen hatte, überstand der FCA schadlos.

Neuer Wanderpokal

Der Sieg hing jedoch bis zuletzt am seidenen Faden. So musste FCA-Torhüter Michael Wiesner in der 86. Minute sein ganzes Können aufbieten um bei einem Freistoß von Jonas Pfälzner mithilfe der Latte den Ausgleich zu verhindern. Als Schiedsrichter Güclü (TSV Wendelstein) die Partie nach 93 Minuten abpfiff durften die Altdorfer aufatmen und sich über ihren insgesamt 27. Titel freuen.

Als Rahmenprogramm gab es ein Einlagenspiel der F-Junioren des SV Rasch gegen den SV Moosbach das den Fußball-Bambinis und den vielen Zuschauern am Spielfeldrand sichtlich Spaß machte und bei dem die „kleinen“ Rascher Jungs knapp 2:1 gewannen.

Bürgermeister und Pokalstifter Erich Odörfer (Mitte) mit seiner Mitarbeiterin von der Stadt Altdorf, Christiane Kramer und dem 1. Vorsitzenden des SV Rasch (links) mit den Spielführern der beteiligten Mannschaften: Christoph Stahl (FV Röthenbach), Halil Bilgin (1. FC Altdorf), Matthias Merkel (SV Rasch) und Marc Prottengeier (von links). | Foto: Keilholz2017/06/stadtpokal2017_1.jpg

Bei der Siegerehrung gab es zum 40-jährigen Jubiläum des Pokalturniers neben den Geldpreisen von der Stadt Altdorf und Bällen für alle Teilnehmer einen Satz Trainingsleibchen sowie vom ausrichtenden SV Rasch einen Fan-Schal und last but not least einen neuen, von Bürgermeister Erich Odörfer gestifteten Wanderpokal mit „großem Volumen“. Der 3-Liter-Kelch wurde nach der Überreichung an FCA-Kapitän Halil Bilgin sogleich mit einem entsprechenden, vom Bürgermeister spendierten Siegergetränk befüllt und in der Runde kreisen lassen.

Im kommenden Jahr trifft man sich an Pfingsten wieder. Dann ist der SC Eismannsberg der Ausrichter.

N-Land M. Keilholz
M. Keilholz