Fußball-Kreisliga Nord

Dramatik pur im Tabellenkeller

Eine typische Szene für diesen Spieltag aus Ezelsdorfer Sicht: Der FCE (hier in Person von Kapitän Pascal Preißer) lief die meiste Zeit nur hinterher und ermöglichte den Gästen aus Woffenbach so den Auswärtssieg und womöglich sogar die Meisterschaft. | Foto: kk2018/06/fcezelsdorfbscwoffenbach-1.jpg

NÜRNBERGER LAND – Nun ist es so gekommen, wie es wahrscheinlich kommen musste: Der kommende Sonntag, der letzte Spieltag der Kreisliga Nord, wird für den FC Ezelsdorf und den TSV Winkelhaid zum befürchteten Herzschlagfinale um den Klassenerhalt. Vom direkten Ligaverbleib über die Relegation bis zum direkten Abstieg – alles ist noch drin für die beiden heimischen Kreisligisten nach ihren Pleiten am gestrigen Spieltag.

Kreisliga Nord Neumarkt/Jura: FC Wendelstein – TSV Winkelhaid 3:1 (1:0) – Im zweiten Spiel innerhalb drei Wochen gegen den FC Wendelstein zeigte Winkelhaid nach langem wieder ein sehr gutes Spiel. Nachdem man die Anfangsphase gut überstanden hatte, waren die Gäste sehr konsequent im Tackling und besonders der Defensivbereich konnte durch kluges Stellungsspiel immer wieder die Angriffswellen der Heimelf stören. Obwohl man vier Stammspieler ersetzen musste, zeigten die Spieler, die die Ausfälle ersetzten, dass sie durchaus auch Alternativen für diese Mannschaft sind. Wendelstein hatte Mühe und fand lange kein Konzept, die Winkelhaider ernsthaft in Gefahr zu bringen. Das tolle Pressing und auch die guten Ansätze selbst das Spiel zu gestalten, waren ein wesentlicher Faktor, dass die TSV‘ler das beste Spiel seit langem zeigten. Der erste Treffer resultierte somit nicht aus einer Spielsituation, sondern aus einem Elfmeter, den Kuttruf in der 34. Minute unhaltbar für Hinze verwandelte. Kurz vor Ende der ersten Hälfte glänzte Hinze durch eine herrliche Parade.

Die TSV‘ler blieben ihrer Linie treu, verteidigten gut, was sich aber zu Lasten der Offensive bemerkbar machte. Wendelstein rannte immer wieder an ,und konnte dann in der 57. Minute durch ein Freistoßtor von Schepl das 2:0 erzielen. Nun war bei den Gästen die Luft etwas heraus und die Heimelf spielte weiter auf Angriff. Pech hatten die tapfer kämpfenden Winkelhaider dann in der 68. Minute Nach einem Torschuss parierte Hinze gut, der abgewehrte Ball landete aber unglücklicherweise bei Bauer, der aus eigentlich unmöglichen Winkel das Leder noch im Tordreieck per Kopfball irgendwie unterbrachte. Die TSV‘ler gaben aber dennoch nicht kampflos auf und stemmten sich weiterhin gegen die gut organisierte Heimelf.

Kurz vor Spielende dezimierten sich die Wendelsteiner noch durch Meckerei, sodass der Schiri in 87. Minute Nerreter mit Gelb-Rot vom Feld schickte. Winkelhaid konterte dann eine Minute später und erzielte dann in der 88. Minute durch einen schönen Heber von Weghorn das 3:1. In der 89. Minute dann die zweite Gelb-Rote für den FC. Kuderna erhielt diese wegen Meckerns.

Die Winkelhaider zeigten eine absolute Leistungssteigerung. Mit einer derart konsequenten, zweikampfgeprägten und läuferisch guten Leistung ist man gewappnet, um im letzten Heimspiel gegen den SV Heng vielleicht doch noch den rettenden 10 Platz bzw. den Relegationsplatz 11 zu erreichen.

FC Ezelsdorf – BSC Woffenbach 0:4 (0:1) – Die in Richtung Meisterschaft ambitionierten Woffenbacher waren zwar permanent tonangebend, taten sich aber trotzdem sehr schwer gegen die recht gut stehende Ezelsdorfer Hintermannschaft. Doch in der 30. Minute rutschte ein Freistoß der Gäste in den Ezelsdorfer Strafraum doch durch, am Fünfer wurde per Kopf vorgelegt und Bastian Schmid vollstreckte aus sieben Metern zum 0:1. In der letzten Minute der ersten Hälfte wollte es Daniel Schneider ganz genau machen, er erwischte einen Rückpass und setzte das Leder aus 16 Metern nur um Millimeter am Pfosten vorbei. Dies wäre genau zum richtigen Zeitraum der Ausgleich gewesen. In der zweiten Halbzeit nahm dann das Verhängnis doch noch seinen Lauf. In der 59. Minute erhöhten die Gäste durch einen verwandelten Foulelfmeter auf 0:2, Schütze war Thomas Bäumel. In der 67. Minute nahmen die Woffenbacher eine Auswechslung vor und ausgerechnet dieser eingewechselte Akteur Andreas Nigl sorgte durch einen Doppelpack in der 80. und in der 83. Minute für eine glatte 0:4-Heimniederlage.

TSV Wolfstein – SV Rasch 1:0 (0:0) – Man merkte beiden Teams an, dass es praktisch um Nichts mehr ging, trotzdem entwickelte sich in Wolfstein ein hochgradig schnelles und interessantes Kreisklassenmatch. Vor allem konzentrierten sich beide Mannschaften auf ihre fußballerischen Möglichkeiten und verzichteten auf unnötige körperlichen Einsatz. Wolfstein hatte zunächst mehr Ballbesitz, die etwas personell gehandicapten Gäste eroberten sich aber im Mittelfeld immer wieder Bälle und konterten anschließend. So hatte Christoph Müller bei einer Direktabnahme Pech, der Ball ging übers Tor (15.). Wenige Minuten später traf Tobias Birkelbach zudem nur den Außenpfosten (19.). Wie schon bei vorherigen Spielen waren die Rascher in der zweiten Spielhälfte zunächst nicht so richtig im Bilde und mussten dann auch folgerichtig in der 53. Minute durch Tim Beitelstein das 1:0 hinnehmen. Auch in der Folge blieb das Spiel sehr attraktiv mit guten Gelegenheiten auf beiden Seiten. Ersatzkeeper Moritz Guckler wuchs über sich hinaus und verhinderte gleich mit mehreren Paraden sein Team vor einem höheren Rückstand. Es blieb beim knappen Heimsieg für die Wolfsteiner, ein Remis wäre aufgrund der Spielgestaltung verdient gewesen.

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann