Fußball-WM

Deutschland gewinnt 5:0

Dolores pickt zu: Jede gefressene Wassermelonenkugel zählt als Treffer für die deutsche Mannschaft. | Foto: Geist2018/06/Altdorf-WM-Orakel-Huehner-2.jpg
Raiffeisenbank MeinInvest

ALTDORF – Seit dem Erfolg von Krake Paul zweifelt doch wohl niemand mehr an der Aussagekraft eines tierischen Orakels, oder? Deshalb haben wir die Hagenhausener Hühner Dolores und Antonella befragt und mit ihren Leibspeisen gefüttert: Wasser- und Netzmelone. Ihrem Gusto nach gewinnt Deutschland heute glatt mit 5:0 gegen Südkorea.

Ein zwei Meter hoher Schutzzaun umgibt das Spielfeld, das Stadiondach ist geschlossen, der Platzwart kehrt letzte Blätter und Strohhalme vom Platz. Deutschland trifft auf Südkorea. Es geht um alles oder nichts im ehrwürdigen Stadion am Buchwinkel.
Gut, der Schutzzaun besteht aus Hasendraht. Das Dach ist ein dünnes Netz, das vor Greifvögeln schützt. Und Platzwart ist Bote-Volontärin Magdalena Mock, die den Boden des elterlichen Hühnerstalls mittels Rechen in einen diskutablen Hartplatz verwandelt. Darauf zeichnet sie mit Kreide Grund- und Mittellinie, die Strafräume und schreibt die Nationen der heutigen Paarung an. Dolores und Antonella schenken dem merkwürdigen Gehabe ihrer Futterlieferantin wenig Aufmerksamkeit. Sie stolzieren am Spielfeldrand auf und ab, absolvieren kurze Sprints, setzen zu kleinen Hüpfern an, sorgen mit vereinzeltem Picken für die rechte Beweglichkeit im Halsmuskelbereich. Kurzum: ein professionelles Aufwärmprogramm, das die Rassehühner auf den Platz bringen.

Die Hühner verschmähen die Netzmelone – kein Tor für Korea. | Foto: Geist2018/06/Altdorf-WM-Orakel-Huehner-3-e1530083787467.jpg

Italiens Beitrag zur WM

Dolores stammt aus der Talentschmiede der Amrock. Eine kräftige, kompaktwirkende Rasse mit breiter Brust, die sich durch ein ruhiges Wesen auszeichnet. So steht es im großen Buch der Hühnerhaltung – nicht die schlechtesten Voraussetzungen für ein großes Turnier. Wie manch argentinischer Weltfußballer vergangener Tage neigen die Amrock-Hühner mit zunehmendem Alter zwar zur Verfettung. Doloris aber ist mit ihren 15 Monaten gerade im besten Fußballeralter. Ihre Sturmpartnerin Antonella ist Italienerin und gilt als ebenso temperamentvoll wie robust. Außerdem kommt sie gut mit unterschiedlichen klimatischen Bedingungen zurecht, was bei weit entfernt gelegenen Spielstätten natürlich ein Faktor sein kann.
Den heutigen Tag aber haben die Tiere im heimischen Stall bei ihrer brütenden Kollegin Heidi verbracht, abgeschottet von Öffentlichkeit und Journalisten. In der einzigen grünen Gehegeecke picken sie letzte Energie von einem Stachelbeerstrauch, während Platzwart und Mannschaftskoch Mock zwei Schalen mit Wasser- und Netzmelonenkugeln ins Stadion trägt. Nun ist endgültig angerichtet für einen großen Fußballabend.
Mock drapiert die Kugeln in den Strafräumen, tritt bei Seite und gibt das Spiel frei. Aus der Fankurve schallen erste „Meeeeeeedels, Meeeeeeeedels“-Sprechchöre. Mocks Mutter will sich das Spektakel in ihrem Garten freilich nicht entgehen lassen. Doch Dolores und Antonella wirken verunsichert. Sie haben das Vorrundenaus im Nacken, spüren den Druck, der auf ihrem Gefieder lastet. Beide Hühner kreuzen einmal kurz vor dem deutschen Gehäuse auf, sonst passiert nicht viel in Halbzeit 1.
Nach der Stallansprache treten Antonella und Dolores mit völlig veränderter Körpersprache auf den Platz: gieriger, hungriger, einfach gallig! In Minute 6, 7 und 8 klingelt es gleich viermal im koreanischen Kasten. Die beiden Hühner fallen geradezu über die Wassermelonenbällchen her und zerpflücken die gegnerische Abwehr in ihre Einzelteile. Das 5:0 verhindert allein der Fotobeweis: Antonella hatte das Bällchen zwar angepickt und aufgehoben, aber trotz ihrer Kopfballstärke – sie kann fliegen – nicht versenkt, sondern fallen gelassen. In der Nachspielzeit der neunten und letzten Minute erledigen Dolores und Antonella in einer sehenswerten Kombination dann doch noch das fünfte Bällchen, ehe Mock das Spiel abpfeifft. 5:0 gewinnt die deutsche Mannschaft und einmal mehr bewahrheitet sich Gary Linekers alte Fußballweisheit, wonach ein Spiel neun Minuten dauert und am Ende immer die Deutschen gewinnen.
Antonella und Dolores wälzen sich nun im Sandbad abseits des Feldes und ziehen ihre Schnabelspitzen durch den Staub: von rechts nach links und wieder zurück. Auf ein gepflegtes Äußeres legen die Beiden mindestens so viel Wert wie der prominente Gockel und Goalgetter der portugiesischen Nationalelf. Anschließend gurren die Athletinnen satt und zufrieden in der Mixed Zone ihres Geheges, ehe Mock das Türchen hinter dem Stachelbeerstrauch öffnet. Antonella und Dolores schlüpfen hinaus auf die grüne Wiese. Auslaufen muss sein.

Magdalena Mock mit den Leibspeisen der Hühner: Wasser- und Netzmelone. | Foto: Geist2018/06/Altdorf-WM-Orakel-Huehner-1.jpg

So funktioniert das Hühnerorakel: Das Spiel dauert neun Minuten und in beiden Strafräumen liegen neun Melonenbällchen. Wird Wassermelone gefressen, trifft Deutschland, bei Netzmelone Südkorea.

N-Land Christian Geist
Christian Geist