Winkelhaider BOL-Handballer

Der Absteiger schlägt zurück

Beste Stimmung und volles Haus in Winkelhaid: Von der Derby-Atmosphäre beflügelt sicherten sich die TSV-Handballer um Karl Rettenbacher (am Ball) die Revanche für die Niederlage gegen Altdorf im Hinspiel. | Foto: J. Horn2018/04/tsvwinkelhaidtvaltdorf.jpg
Raiffeisenbank MeinInvest

WINKELHAID/ALTDORF – Der Abstieg ist nicht mehr zu vermeiden, aber jetzt können sich die Winkelhaider Handballer zumindest erhobenen Hauptes aus der Bezirksoberliga verabschieden. Im mit Spannung erwarteten Nachbarschaftsduell gegen den TV Altdorf wuchsen die Mannen von Coach Peter Heimpel mit dem 23:18 (14:7) nochmal über sich hinaus, während die Gäste aus der Wallensteinstadt am vergangenen Samstag im Dr.-Dietmar-Trautmann-Sportpark einen ziemlich rabenschwarzen Tag erwischten.

Was die Altdorfer Mannschaft in Hälfte eins zeigte, sorgte für alles andere als Jubelstürme beim zahlreich angereisten TVA-Anhang. Körperlos in den Zweikämpfen und fahrig in den Abspielen agierte das Team. Die Hausherren traten dagegen auch wie solche auf, und so stand es nach nur wenigen Minuten 4:0 für Winkelhaid.

Nach geschlagenen acht Minuten gelang dann endlich auch den Altdorfern der erste Treffer, der Knoten war damit aber nicht geplatzt, sondern die restlichen Tore der Gäste tröpfelten bis zur Halbzeitpause so dahin. Maue sieben Mal netzte der TVA in Hälfte eins und kassierte durch eine schläfrige Abwehr 14 teils mehr als nur einfache Gegentore. Das alles zusammen führte dann zu einem kräftigen Beben in der Altorfer Kabine.

Beben in der TVA-Kabine

Die Ansprache von Trainer Löw schien Wirkung zu zeigen, denn seine Mannschaft kam wie die Feuerwehr aus der Pause und verkürzte innerhalb von gut sieben Minuten auf 14:12, was wiederum für Belebung auf den Rängen sorgte.

Doch dann verfielen die Altdorfer wieder in die aus der ersten Hälfte bekannten Muster: Die Bälle flogen kreuz und quer durch die Halle und gerade die Rückraumhalben schienen Spielmacher Sturm das Leben schwer machen zu wollen. Diese wirkten nicht bei der Sache und brachten selbst Pässe über drei Meter nicht an den Mann oder vertändelten diese beim Fangversuch. Magere zwei Tore erzielten die „Shooter“ und ließen Sturm, welcher mit zehn Buden die meisten Altdorfer Tore erzielte, auf verlorenem Posten.

Auch in der eigentlich recht sicheren Abwehrreihe der Altdorfer war es am Ende nur das starke Torhüter-Duo Gerber/Gniza, das Schlimmeres verhinderte und Winkelhaid mit teils sehenswerten Paraden bei 23 Treffern hielt.

Für den TSV Winkelhaid spielten: Heimpel – Hiller (4) Rettenbacher (1), Virag (2), Mangold (6), Kiunke, Hiller (1), Göttlich (3), Hackner, Hofecker (2), Sperling, Arnold, Räbel (6), Pöllet (2),

Für den TV Altdorf spielten: Gerber, Gniza – Heisler (1), Sturm (10/3), Pechtl (1), Löw (1), Griebel, Volz (1), Abraham (1), Pechtl (2), Seidel (1), Putz, Werner, Pichlik

N-Land Der Bote
Der Bote