Kreisklasse Ost

Altdorfer stolpern über Pyrbaum

Was war da los? Als Spitzenreiter erlaubten sich die Altdorfer um Paschalis Papathanasiou (rot, im Duell mit Ulli Volkert) gegen Kellerkind TSV Pyrbaum einen kaum zu erklärenden Aussetzer. | Foto: Vogt2018/09/1.-FC-Altdorf_TSV-Pyrbaum.jpg

NÜRNBERGER LAND – Einen ziemlich durchwachsenen Spieltag haben die heimischen Vereine in der Kreisklasse Ost erwischt. Alle drei Mannschaften haben Boden verloren und mussten aufgrund von teils unerwarteten Patzern die Konkurrenz an sich vorbeiziehen lassen.

Kreisklasse Ost Neumarkt/Jura: TSV 04 Feucht – SG Allersberg 1:1 (1:1) – Nicht über ein Remis kam die Völkel-Elf gegen die neu gegründete SG Allersberg hinaus und büßte damit wichtige Punkte im Kampf um die Spitzenplätze ein. In einem guten Kreisklassenspiel brachte Astrit Veliqi seine Farben mit einem Schuss aus 16 Metern, der sich von der Latte hinter dem Torwart ins Netz senkte, in Führung. Kurz vor dem Seitenwechsel kassierte der TSV den Ausgleichstreffer: Einen Eckball brachte die Feuchter Hintermannschaft nicht aus der Gefahrenzone, eine Allersberger Spieler nahm aus gut 20 Metern Maß und versenkte die Kugel volley in den Kasten von TSV-Keeper Willig. In der zweiten Hälfte kam die Heimelf reihenweise zur guten Torchancen, doch Felix Schmohl, Luca Bader wie auch Astrit Veliqi scheiterten am starken Allersberger Schlussmann. Die Gäste lauerten lediglich auf Konter, konnten aber ebenso kein Kapital daraus schlagen. Somit blieb es bei der Punkteteilung nach 90 Minuten. TSV-Rückkehrer Marko Krivokapic wird seinem Team aufgrund einer Meniskusverletzung weiterhin fehlen.

Luca Bader mit der Chance seine Mannschaft in Führung zu bringen, doch der Allersberger Torhüter kann bravourös klären. | Foto: Schnelle2018/09/IMG_5159.jpg

FC Altdorf – TSV Pyrbaum 0:4 (0:1) – Der FCA hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt und musste eine verdiente Niederlage einstecken. Obwohl die Altdorfer die meiste Zeit in Ballbesitz waren, war viel zu wenig Bewegung in ihrem Spiel, als dass sie die Gäste in Gefahr bringen hätten können. In der ersten Halbzeit nutzten die Pyrbaumer nach einem Abstimmungsfehler in der FC-Hintermannschaft die einzige Tormöglichkeit zur Führung. Der Flachschuss von Niklas Knogl schlug unhaltbar im linken unteren Eck ein (28.). Als gleich nach Wiederanpfiff FC-Spielertrainer Philipp Knogl eine Hereingabe von Paschalis Papathanasiou um Haaresbreite verpasste, hoffte der Altdorfer Anhang auf eine Wendung des Spiels. Leider war dies nur ein Strohfeuer der Gastgeber. In der 55. und 75. Minute ermöglichten eklatante Deckungsfehler in der Altdorfer Abwehr den Gästen zwei weitere Tore durch Niklas Knogl zur Vorentscheidung. Zwei Fernschüsse von Philipp Knogl und Moritz Trappe verfehlten danach knapp das Pyrbaumer Gehäuse. Zehn Minuten vor dem Ende fiel nach einem weiteren Stellungsfehler das 0:4 durch Tobias Fuchs. Für das nächste Spiel beim neuen Tabellenführer DJK/SV Berg sollte sich das Altdorfer Team wieder auf die in den Spielen zuvor gezeigten Tugenden besinnen, um wieder an die alten Erfolge anknüpfen zu können.

SV Höhenberg – SV Unterferrieden 2:1 (2:0) – Die erste Halbzeit in Höhenberg war relativ ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. In der 32. Spielminute gingen die Gastgeber nach einem Freistoß in Führung, am zweiten Pfosten traf ein Höhenberger Stürmer per Kopf zum 1:0. Die Unterferriedener waren kurz unsortiert, und die Höhenberger nutzten das eiskalt, zwei Minuten nach dem Führungstreffer erhöhten die Gastgeber auf 2:0. Ein langer Ball, der vom SVU nicht beseitigt werden konnte, wurde zur 2:0 Führung verwandelt. Dann verlor der bis dato solide pfeifende Schiedsrichter komplett seine Linie und hatte keinen Zugriff mehr auf‘s Spiel. Zehn Minuten vor der Pause wurde Sven Weiß von einem Höhenberger Verteidiger vom Spielfeld getreten und musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Diese rüde Attacke wurde zu allem Unverständnis nur mit gelb bewertet. Kurz nach der Pause konnten die Unterferrieder den Anschlusstreffer erzielen. Manuel Hirschmann eroberte sich an der Grundlinie gegen zwei Höhenberger den Ball, bediente Patrick Hereth, der aus kürzester Distanz zum 2:1-Anschlusstreffer einschob. (54.). Dann ging die sehr harte Gangart der Höhenberger mit vielen Fouls weiter, die allesamt nicht vom Referee geahndet wurden. Neben Sven Weiß mussten auch Dominik Silberhorn und Alexander Haas den Platz verletzungsbedingt verlassen. In den letzten 20 Minuten verwehrte der Schiedsrichter durch Abseitspfiff den Blau-Weißen den Ausgleichstreffer und unmittelbar davor einen klaren Elfmeter. Die Höhenberger retteten die Führung über die Zeit und behalten glücklich die drei Punkte. Der SVU verliert nicht nur das Spiel, sondern auch drei Spieler und muss nächste Woche gegen den FSV Berngau versuchen, in die Erfolgsspur zurück zu finden.

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann