Blitzer

Altdorf macht Jagd auf Raser

Autofahrer aufgepasst: Ab Mitte Januar wird in Altdorf häufiger geblitzt. | Foto: Fotolia2018/12/Altdorf-Blitzer-Fotolia.jpg

ALTDORF – Ab Mitte Januar werden Raser in Altdorf häufiger zur Kasse gebeten. Zum 1. Januar tritt die Stadt dem Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz bei. Wo und wie oft kontrolliert wird, legt die Stadt fest. Die Schwerpunkte werden im Bereich von Schulen, Kindergärten, Senioreneinrichtungen und Tempo-30-Zonen liegen.

Die Tempokontrollen seien dringend nötig, meint Bürgermeister Erich Odörfer. Im vergangenen Jahr erreichten ihn zunehmend Beschwerden von Bürgern, wonach im Stadtgebiet viel zu schnell gefahren werde. Für die Geschwindigkeitsüberwachung bezahlt die Stadt. Dafür leitet der Zweckverband alle eingenommenen Verwarnungs- und Bußgelder direkt an die Stadt weiter. Ob diese mit der Verkehrsüberwachung Plus oder Minus macht, zeigt sich am Jahresende. „In vielen Fällen ist es ein Nullsummenspiel“, sagt Maximilian Köckritz, Geschäftsstellenleiter des Zweckverbands. Das was für die Überwachung ausgegeben werde, spielten die Bußgelder wieder ein. Sicher sei das natürlich nicht. Doch „wenn eine Kommune bei uns anfragt, geht es ohnehin nicht vorrangig ums Geld, sondern um die Verkehrssicherheit der Bürger.“

Die Verkehrsüberwacher mit Sitz in Amberg verfügen über moderne Geschwindigkeitsmessanlagen und ausgebildetes Personal. Gegründet wurde der Verband im November 2014. Unabhängig der Vereinbarung mit derm Zweckverband führt weiterhin auch die Polizei Geschwindigkeitskontrollen durch.

N-Land Der Bote
Der Bote