Kreisklasse Ost

Altdorf fertigt Holzheimer Reserve ab

Der zweifache Torschütze Paschalis Papathanasiou (links) zieht auch bei diesem Angriff vehement in Richtung des Holzheimer Gehäuses ab. | Foto: Vogt2018/11/fcaltdorf_fcholzheimII.jpg

NÜRNBERGER LAND – Das Topspiel der Kreisklasse Ost am vorletzen Spieltag des Jahres hat keine Überraschungen gebracht: Auch die Jungs vom Röthweiher konnten beim souveränen Spitzenreiter Berg nichts ausrichten, sondern kassierten sogar eine ziemlich deutliche Niederlage. Damit ist das Verfolgerfeld weiter geschrumpft. Da nur der TSV Feucht gleichzeitig seine Hausaufgabe gewonnen hat, sind sie mit fünf Zählern Rückstand als einziges Team übrig geblieben, das die Berger noch abfangen könnte. Für Unterferrieden und Altdorf geht es nun nur noch um den Aufstiegsrelegationplatz.

Da zappelt der Ball erneut im Netz: Feuchts Lukas Halbig erhöht im Kreisklassenspiel TSV 04 gegen den SV Postbauer auf 2:0 für die Hausherren. | Foto: Schnelle2018/11/tsvfeucht_svpostbauer.jpg

Kreisklasse Ost Neumarkt/Jura. TSV 04 Feucht – SV Postbauer 3:1 (1:0) – Mit einem 3:1-Heimerfolg gegen die zuletzt so stark aufspielende Elf aus Postbauer um deren Coach Johannes Feihl (zuletzt Co-Trainer beim Landesligisten SC 04 Schwabach) festigte die Völkel-Truppe damit den zweiten Tabellenplatz hinter Primus Berg. Es war das erwartet schwere Spiel für die 04er, da die Gäste sehr selbstbewusst antraten. Nichtsdestotrotz hatte der TSV die größeren Spielanteile, ohne aber zu zwingenden Möglichkeiten zu kommen. Die Führung der Heimelf resultierte aus einer Standardsituation: Serdar Özivgen zog einen Freistoß von der linken Seite auf den zweiten Pfosten, wo Kapitän Matthias Meinhardt lauerte und die Kugel über die Linie drückte (20.). Wenige Minuten vor dem Seitenwechsel wurde Stephan Löhr zu im Strafraum zu Fall gebracht, die TSV-Anhänger wollten ein Foulspiel gesehen haben, doch der Pfiff des jungen Schiedsrichters blieb aus. Im zweiten Durchgang ging für die Heimelf gut los, als Lukas Halbig auf 2:0 erhöhte: Luca Bader und Astrit Veliqi kombinierten sich prima durch, letzterer passte von der Grundlinie zurück auf Halbig, der aus gut acht Metern vollstreckte (56.). Nur sieben Minuten später dezimierte sich die Heimelf, als sich Kapitän Meinhardt nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte einhandelte. Dies steckten die Gastgeber jedoch gut weg, da Dennis Andörfer in der 68. Minute per Kopf nach Eckball von Özivgen das Ergebnis auf 3:0 stellte. Mit dem 3:1 in der 83. Minute betrieb Postbauer etwas Ergebniskosmetik: Stürmer Jürgen Bayer, der an diesen Tag aufgrund des guten Stellungsspiels des TSV kaum zur Entfaltung kam, zog aus 18 Metern aus Drehung ab, TSV-Torwart Sebastian Heinz konnte parieren. Im Nachsetzen brachte Bayer die Kugel dann doch unter, da die TSV-Verteidigung die Situation nicht klären konnte. Die Gäste beendeten die Partie ebenfalls mit zehn Mann, da der Postbauerer Timo Heilmann den roten Karton wegen Schiedsrichterbeleidigung gezeigt bekam.

DJK Berg – SV Unterferrieden 4:1 (1:0) – Bei einem sehr guten und unterhaltsamen Kreisklassenspiel zog man am Ende doch deutlich den Kürzeren beim Tabellenführer. In der ersten Halbzeit hatte die Elf vom Röthweiher die ersten Chancen, jedoch konnten Patrik Hereth, Manuel Hirschmann und Sascha Weiß den Ball nicht im Tor unterbringen. Auch die Berger erspielten sich gute Möglichkeiten zum Torerfolg. Eine dieser guten Einschussmöglichkeiten konnte Thomas Liebel in letzter Sekunde auf Kosten eines Eckballs vereiteln. In der 20. Minute war es dann soweit, Berg geht mit 1:0 in Führung. Der Berger Stürmer konnte sich nahe der Eckfahne zu leicht durchsetzen und dessen Flanke wurde vom völlig freistehenden Dominik Meier über die Linie gedrückt. Bis zur Pause gab es auf beiden Seiten weitere gute Möglichkeiten, jedoch ohne Torerfolg.

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel konnten die Blauweißen den Ausgleich per Elfmeter durch Patrick Hereth erzielen. In der 67. Minute musste der gut leitende Schiedsrichter Johann Bauer die Partie für einige Minuten unterbrechen. Ein Berger Angreifer krachte mit Torhüter Dominik Hirschmann zusammen, der schwer verletzt auf dem Feld behandelt werden musste und nicht weiterspielen konnte. Für ihn ging Daniel Wöhner zwischen die Pfosten. Unterferrieden steckte nie auf und versuchte auf den Ausgleich zu spielen. In der 72. und 78. Minute stellte Stelios Politopoulos durch einen Doppelschlag die Weichen auf den Berger Sieg. In der Nachspielzeit erzielte der Berger Markus Eichhammer per Foulelfmeter den Endstand. Unter dem Strich ein verdienter Sieg für Berg, vielleicht ein zwei Tore zu hoch, da auch der SVU gute Gelegenheiten hatte. Die Zielstrebigkeit, das bessere Durchsetzungsvermögen und die höhere Geschwindigkeit im Spielaufbau der Berger machten diesmal den Unterschied aus.

1. FC Altdorf – FC Holzheim II 3:1 (0:1) – Der FCA begann schwungvoll und hatte schon bis zur 7. Minute zwei gute Tormöglichkeiten durch Nico Jacob und Spielertrainer Philipp Knogl. Nach zwölf Minuten musste FCA-Torhüter Michael Wiesner den ersten gefährlichen Distanzschuss entschärfen. Nachdem Florian Auer seinen Bruder Tobias schön halbrechts freigespielt hatte, verfehlte dessen Schuss das lange Eck um Haaresbreite (15.). Unverständlich, dass die Gastgeber danach das Spielgeschehen aus der Hand gaben. Als nach einer halben Stunde der Holzheimer Stürmer Thorsten Weingärtner in einen zu kurz geratenen Rückpass sprintete bedeutete das die 0:1-Gästeführung. Bei den Altdorfer lief danach bis zur Pause nichts mehr zusammen.

Einzig die Hintermannschaft stand gut und ließ auch für Holzheim keine weiteren Tormöglichkeiten mehr zu. Ein Lattentreffer von Paschalis Papathanasiou läutete für Altdorf die Aufholjagd ein (50.). Nun erspielten sich die Gastgeber mit schnellen Spielzügen ein klares Übergewicht, das dann auch zu den drei Toren führte. Den 1:1-Ausgleich erzielte Paschalis Papathanasiou nach einer gelungenen Ballstafette über mehrere Stationen (67.). Drei Minuten später schickte Philipp Knogl wiederum Paschalis Papathanasiou in die Gasse, der sicher zum 2:1 einschob. Als Lucas Papadopulos weitere zwei Minuten später mit einem unwiderstehlichen Solo die Holzheimer Abwehr düpierte und zum 3:1 einschob war die Vorentscheidung gefallen. Danach brachten das Altdorfer Team den verdienten Sieg sicher über die Zeit.

N-Land Der Bote
Der Bote