Künstlerpaare feiern Goldene Hochzeit

Alt-Achtundsechziger auf Kulturreise in Dresden

Goldene Hochzeiter im goldenen Herbst vor goldenem Blattwerk (v. l.): Gisela Leitner, Helga Harbauer, Rupert Leitner, Gerhard Harbauer, Ulrike und Dieter Knoblich. | Foto: Spandler2018/10/Altdorf-goldenen-Hochzeiten2.jpg

ALTDORF – Was passiert, wenn vier seit vielen Jahren befreundete Ehepaare plötzlich feststellen, dass sie alle im selben Jahr geheiratet haben? Und wenn sich dann noch herausstellt, dass das genau 50 Jahre her ist? Logisch, dann lässt man es gemeinsam krachen, und zwar nicht zu knapp. Zum Beispiel mit einer Wochenendreise nach Dresden, Konzert in der Frauenkirche, Aufführung in der Semper-Oper und Besuch im Grünen Gewölbe inklusive. Für die Ehepaare Leitner, Knoblich und Harbauer – alle zwischen 72 und 79 Jahren – geht’s am Samstagmorgen los. Ein viertes Jubelpaar musste leider absagen.

Am Anfang war die Kunst. Textilkünstlerin Gisela Leitner, Malerin Ulrike Knoblich und eine weitere bildende Künstlerin initiierten in den späten 70er Jahren einen Zeichenkreis, dazu kamen als Kritikerin Helga Harbauer und die zweite Leidenschaft der Damen, das Tennisspiel. Alle hatten damals kleine Kinder und so ergab es sich, dass man schon bald enge Beziehungen auch über den Kunstkreis hinaus pflegte, und irgendwann waren dann auch die Männer „zugelassen“, im Übrigen bis auf einen alle Ingenieure.

Die gemeinsamen Unternehmungen beschränkten sich nicht mehr allein auf Kunst und Tennis, viele Fahrten zu Ausstellungen, Bergwanderungen, Städtereisen, Weinproben, Radtouren und immer wieder Atelier-Besuche, standen auf dem Programm – mit und ohne Männer – wie man sich in bestens gelaunter Runde heute erinnert.

Vor etwa zehn Jahren wurde dann ein Stammtisch ins Leben gerufen, bei dem eben eine weitere Gemeinsamkeit ans Tageslicht kam: Ein Paar hatte im Januar, zwei im August und eines im September 1968 geheiratet. Alles Alt-Achtundsechziger also. „Doch zum Demonstrieren hatten wir da keine Zeit, wir mussten ja heiraten“, schmunzelt Helga Harbauer.

Ehen haben gehalten

Nicht zu Unrecht finden es die vier Paare weniger ungewöhnlich, dass sie im gleichen Jahr vor den Altar traten, als dass sowohl ihre Freundschaft als auch ihre Ehen bis heute gehalten haben. „Wir sprengen jede Statistik“, findet Gisela Leitner und stößt mit den Freunden augenzwinkernd „auf die nächsten 50 Jahre“ an, bevor sie ein Fotoalbum mit Hochzeitsbildern hervorholt.

So (ver)kleidete man sich damals am schönsten Tag im Leben: Gisela und Rupert Leitner vor 50 Jahren. | Foto: privat2018/10/Altdorf-goldene-Hochzeiten1.jpg

Amüsiert stellt man dabei fest, dass sich Kleid und Schleier von Leitner und Knoblich so sehr ähneln, als seien sie das gleiche Kleidungsstück. Dabei hat Leitner – ganz Textilkünstlerin – ihren Schleier aus einer Gardine genäht und sich zudem ein wunderschönes Kleid zur Hochzeit gewebt, das allerdings so schwer war, dass sie es nach der Heirat nur zwei Mal getragen hat.

Der Jubiläumsausflug nach Dresden von Samstag bis Montag war ein Mehrheitsbeschluss, erinnert sich Dieter Knoblich, der jahrelang in Leipzig tätig war und neben dieser Stadt auch Berlin und Dresden ins Gespräch brachte.

Als Dresden für ihre Kulturreise feststand, war auch klar, dass er der Reisemanager sein würde, wenn es in aller Frühe am Samstagmorgen mit der Bahn Richtung Osten geht. „Das wird garantiert eine lustige Fahrt“, ist sich Helga Harbauer sicher. Was sie sich sonst noch von dem Kurztrip erwarten? „Wir wollen einfach nur feiern und uns freuen“, sind sich alle einig.

N-Land Gisa Spandler
Gisa Spandler