Sanierung des Altdorfer Polizeigebäudes

460 Jahre alte Balken im Pflegamtsschloss sind morsch

Die Zimmerleute haben über dem zu sanierenden Dach einen provisorischen Dachstuhl gebaut. Der ist mit lichtdurchlässigen Plastikplanen bedeckt und schützt die Baustelle. | Foto: Blinten2018/12/Altdorf-Polizeigebaeude.jpg

ALTDORF – Die Sanierungsarbeiten am Altdorfer Polizeigebäude laufen auf Hochtouren. Über dem Dach des Pflegamtsschlosses ist ein provisorischer Dachstuhl errichtet worden, unter dem die Zimmerleute derzeit schadhaftes Gebälk austauschen. Bislang liegen die Handwerker dabei voll im Zeitplan. Wenn nichts Unvorhergesehenes geschieht, könnten die Arbeiten also bis Ende Februar kommenden Jahres abgeschlossen werden.

Unvorhergesehenes stellt sich aber immer wieder ein, wenn in historischen Gebäuden gearbeitet wird. So auch unmittelbar nach Beginn der Arbeiten im April. Im Vorfeld der Zusammenlegung der beiden Polizeiinspektionen Feucht und Altdorf hatte man das Altdorfer Polizeigebäude genauer unter die Lupe genommen und entschieden, das Dach zu sanieren. Statiker stellten dann fest, dass durch die Dachlast auch Schäden an den Außenfassaden entstanden waren, die ebenfalls beseitigt werden mussten. Letzteres ist zwischenzeitlich bereits erledigt, kleinere Risse in den Fassaden wurden ausgebessert, die Oberfläche der Sandsteine gereinigt.

1557 und 1558 eingeschlagen

Im Dachstuhl fanden die Zimmerleute eine ganze Reihe von Balken, die dringend ausgebaut und durch neues Gebälk ersetzt werden mussten, kein Wunder: Eine Untersuchung alter Balken des Pflegamtsschlosses ergab, dass einige Bäume, aus denen man das Bauholz sägte, in den Jahren 1557 und 1558 geschlagen wurden. Dabei sind durchaus nicht alle alten Balken schadhaft. Eine ganze Reihe der historischen Hölzer werden auch weiterhin im Dachstuhl bleiben.

Eingepackt wie von Christo: Unter dem provisorischen Dachstuhl laufen die Arbeiten am Dach auf Hochtouren. Erstmals wird hier auch energetisch saniert. | Foto: Blinten2018/12/Altdorf-Polizeigebaeude1.jpg

Bei der Untersuchung der Schäden an der Außenfassade beschlossen die Fachleute zunächst, im zweiten Obergeschoss, unter anderem im Dienstzimmer von Inspektionsleiter Reimund Mihatsch, die Böden zu öffnen und nachzusehen, ob irgendwelche Schäden Auswirkungen auf die Statik der Fassade hatten. „Da war unser Dienstbetrieb ein wenig beeinträchtigt“, erinnert sich Mihatsch, der inzwischen aber wieder sein Büro beziehen konnte. Gravierendere Beeinträchtigungen im Dienstbetrieb hätte es gegeben, wenn man das Parkproblem für Polizeifahrzeuge während der Bauphase nicht hätte lösen können.

Weil Baugerät und Container im Hof hinter dem Polizeigebäude aufgestellt sind, brauchte die Polizei dringend Ersatz-Platz für ihre Streifenwagen. Den stellt die Stadt Altdorf mit einem angrenzenden Grundstück zur Verfügung, auf dem auch Garagen vorhanden sind.

Mehrere Umbauten

Nach dem nun einige Jahre zurückliegenden Umbau der Inspektion ist die jetzige Baumaßnahme die größte seit den 70er Jahren, als man das Pflegamtsschloss, das in den 60er Jahren das Landratsamt beherbergte, in die Landespolizei-Station umwandelte.

Damals schuf man Haftzellen, neue Büros und eine Wache im ersten Stock des Gebäudes. Diese Wache verlegte man dann vor einigen Jahren ins Erdgeschoss. Weil es in dem historischen Gebäude keinen Aufzug gibt, sollte es gehbehinderten Menschen ermöglicht werden, die Wache barrierefrei zu betreten.

Weil der Hof mit Baugerät und Material zugestellt ist, fahren Streifenfahrzeuge seit Baubeginn über den Rentamtsgarten ein und aus. Zum Parken der Polizeiautos hat die Stadt ein Nachbargrundstück vermietet. | Foto: Blinten2018/12/Altdorf-Polizeigebaeude2.jpg

Das heutige Polizeigebäude in Altdorf war seit seinem Bau im Jahr 1558 durch die Stadt Nürnberg als Sitz des Pflegers immer Justiz- bzw. Verwaltungsgebäude. Der Nürnberger Pfleger war für Verwaltung und Verteidigung der Stadt Altdorf zuständig. Vom 16. bis ins 19. Jahrhundert konnten aus Richtung Marktplatz kommend Kutschen und Fuhrwerke unten ins Gebäude einfahren. Im Erdgeschoss waren damals neben Lagerräumen auch Pferdeställe untergebracht. Der Pfleger hatte seine Wohnräume im zweiten Stock, dort wo heute der Chef der Inspektion sein Büro hat.

Seit 1971 ist im ehemaligen Pflegamtsschloss die Polizei untergebracht. 1808 kam das Landgericht in das Gebäude, 1862 zog das Amtsgericht ein. Ab 1933 nutzten die Nazis die Räume. Nach dem Krieg diente das Gebäude den Amerikanern dann als Stadtkommandantur, bevor es bis 1965 das Landratsamt des damaligen Landkreises Altdorf beherbergte.

N-Land Alex Blinten
Alex Blinten