Unfall auf der A6

Zu schnell auf glattem Asphalt

2014/01/5_2_1_2_20140128_UNFALL.jpg

ALFELD – Auf der A6 kam es am Montag gegen 5.30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Alfeld und Altdorf/Leinburg auf schneeglatter Straße zu einem LKW-Unfall. Kurz nach der Riedener Talbrücke schleuderte ein tschechischer Brummi-Fahrer mit seinem 38-Tonner über die gesamte Fahrbahn. Das Führerhaus stellte sich quer zur Fahrbahn, der Aufleger blieb an der Leitplanke hängen, wodurch der linke Dieseltank beschädigt wurde und eine größere Menge Treibstoff auslief. Das verunreinigte Erdreich muss vermutlich entsorgt werden. Daher war auch das Wasserwirtschaftsamt Nürnberg vor Ort. Die Feuerwehr Alfeld war im Einsatz, um die Bergungsarbeiten zu unterstützen und um auslaufende Betriebsstoffe zu binden. Beide Fahrbahnen wurden zur Bergung des LKWs, der Kühlschränke geladen hatte, gesperrt. Der Verkehr wurde durch die Feuerwehr über einen Parkplatz umgeleitet, was einen längeren Stau nicht verhinderte. Nach über drei Stunden war die Unfallstelle geräumt. Als Unfallursache wird von überhöhter Geschwindigkeit bei winterlichen Straßenverhältnissen ausgegangen: Laut Tachometer war der Sattelschlepper mit 106 Stundenkilometern unterwegs. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden dürfte bei ca. 20.000 Euro liegen. Foto: FFW Alfeld

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung