Reiseabenteuer in Kanada

78 Stunden auf dem Yukon River

Die Teilnehmer des Rennens werden mit einzigartigen Natureindrücken belohnt.
Die Teilnehmer des Rennens werden mit einzigartigen Natureindrücken belohnt. | Foto: Schönweiß2018/10/yukon-river-quest-nachstimmung.jpg

LAUF/WHITEHORSE — Das wohl härteste Kanu- und Kajakrennen der Welt, der „Yukon River Quest“, führt 715 Kilometer von Whitehorse nach Dawson. Davon berichtet nun ein Reisevortrag im PZ-Kulturraum.

Tagelang paddeln die Teilnehmer des Rennens auf dem Yukon River, der Lebensader des nordwestlichen Kanada, und werden dafür mit einzigartigen Natureindrücken belohnt. Miriam und Horst Schönweiß aus Rückersdorf waren zweimal dabei, 2013 als Teilnehmer und 2017 als „Volunteers“, also als Helfer. Von ihren Abenteuern berichtet Miriam Schönweiß am Freitag, 26. Oktober, um 19.30 Uhr im Laufer PZ-Kulturraum (Nürnberger Straße 19).

„Ich habe einfach Lust, davon zu erzählen“, sagt die 33-Jährige, die in Sachen Reisevorträge „ein bisschen Blut geleckt hat“ und sich vorstellen kann, häufiger welche zu halten. „Krass, wie intensiv die Erlebnisse bleiben“, so Schönweiß, „als ich die Startsequenz für den Vortrag zusammengestellt habe, hatte ich Herzklopfen“.

Zweimal waren Miriam und Horst Schönweiß schon bei dem Rennen dabei: 2013 als Teilnehmer (Bild) und 2017 als Helfer.
Zweimal waren Miriam und Horst Schönweiß schon bei dem Rennen dabei: 2013 als Teilnehmer (Bild) und 2017 als Helfer. | Foto: Schönweiß2018/10/yukon-river-quest-roth-paar.jpg

Eine Survivalgeschichte wie manch anderer Abenteurer hat das Paar nicht zu bieten, dafür aber viel Begeisterung für das die Weite Kanadas und das legendäre Rennen auf jenem Fluss, auf dem zu Goldgräber-Zeiten Dampfschiffe unterwegs waren. Schönweiß: „Wir sind keine Extremsportler. Aber wir wollen andere inspirieren.“

Sie und ihr Mann planen, ein weiteres Mal beim „River Quest“ anzutreten. Ein schnelles Kajak zum Trainieren haben sie sich schon angeschafft, „wir wollen wissen, ob wir es besser hinkriegen“. 2013 kamen die beiden als Viertletzte ins Ziel – aber das war egal. Sie hatten geschafft, was nur wenige Paddler von sich sagen können: 78 Stunden fast am Stück waren sie auf dem Yukon unterwegs gewesen.

Tickets für den Vortrag gibt es im PZ-Service-Center (Telefon 09123/175-150).

N-Land Andreas Sichelstiel
Andreas Sichelstiel