SC empfängt Baiersdorfer SV

Feucht hofft auf Wiedergutmachung

Beim Heimspiel gegen den Baiersdorfer SV muss SC-Coach Florian Schlicker auf einen seiner Leistungträger verzichten: Stephan König, mit bislang vier Toren einer der erfolgreichsten Torschützen der Feuchter, ist verletzt. | Foto: Zink2018/08/20180413_feucht_neudrossenfeld_dama_0003.jpg
Raiffeisenbank MeinInvest

FEUCHT – Das vierte Heimspiel in der Saison 2018/19 in der Landesliga Nordost bestreitet der 1. SC Feucht am heutigen Freitagabend. Ab 19 Uhr heißt der Gegner im Waldstadion Baiersdorfer SV. Es stehen sich in diesem Match der Zweite und der Achte gegenüber. Nach dem 2:0-Auswärtserfolg beim SV Mitterteich möchte der 1. SC Feucht in der Liga nachlegen und sich vor allem für die 1:3-Pokalniederlage am Dienstagabend beim SK Lauf rehabilitieren.

Nach zwei Niederlagen in der Liga in Neudrossenfeld (1:3) und daheim gegen Selbitz (2:3) gab es am vorigen Spieltag für den SC einen hochverdienten 2:0-Erfolg in Mitterteich. Das war ein sehr guter Auftritt, doch es folgte am Dienstag ein erneuter Rückschlag mit dem überraschenden 1:3-Pokalaus beim SK Lauf.

Personell hatten die Feuchter in den letzten Wochen immer wieder mit Personalproblemen zu kämpfen, sind immer noch nicht in Bestbesetzung. Damit lässt sich einiges erklären, der schwache Auftritt in Lauf allerdings nicht.

Feuchts Trainer Florian Schlicker hat die Pokalniederlage schnell abgehakt, war natürlich nicht erfreut, aber es ist auch nicht mehr zu ändern. Das Ausscheiden in Runde eins hat aber auch sein Gutes, somit wird es übernächste Woche kein zusätzliches Wochentags-Spiel geben, denn dann wird Runde zwei im Pokal ausgetragen. Nun liegt der Fokus eindeutig auf der Liga und da lautet die Vorgabe des Trainers: „Wir wollen oben dranbleiben, wollen den nächsten Sieg einfahren.“

Angespannte Personalsituation

Schlicker weiß aber auch, dass es gegen den BSV kein Spaziergang wird: „Baiersdorf hat eine ordentliche Truppe und sie sind mit zehn Punkten gut gestartet. Wir werden eine starke Leistung liefern müssen, um unser Ziel erreichen zu können.“

Die Personalsituation bei den Gastgebern sieht so aus: Nicolae Oltean, der im Pokal spielen durfte, muss in der Liga noch zweimal zuschauen. Stürmer Szymon Paszko hat für seine Rote Karte gegen Selbitz nur ein Spiel Sperre erhalten, ist also heute Abend wieder dabei. Das wird gut sein, weil Stephan König sich am vorigen Samstag in Mitterteich eine Oberschenkelblessur zugezogen hat und am Dienstag passen musste. Ob König rechtzeitig fit wird, entscheidet sich erst kurz vor dem Anpfiff.

Ebenso fraglich ist der Einsatz von Defensivakteur Julian Schäf, der wegen einer Achillessehnenreizung ausfallen könnte. Lino D‘Adamo hat Trainingsrückstand und Alexandros Nikopoulos ist privat verhindert, beide sind nicht dabei.

Der Baiersdorfer SV ist mit zehn Punkten gut gestartet und darüber freut sich Trainer Thomas Luckner (39), der Anfang 2016 von der eigenen U19 als Cheftrainer zur ersten Mannschaft aufgerückt ist. Luckner hat mit seinem Team in seiner ersten Saison Relegation spielen müssen, konnte diese aber erfolgreich gestalten. Es folgten die Plätze 7 und 13, aktuell ist der BSV Achter.

„Feucht hat den besten Kader“

Der Baiersdorfer SV hat erst fünf Spiele absolviert und erst einmal verloren. Mit den Siegen gegen Großschwarzenlohe (1:0), beim 1. FC Lichtenfels (3:0) und beim TSV Sonnefeld (5:0) hat der BSV sehr gute Ergebnisse erzielt. Auch das 1:1 bei der SpVgg Selbitz war in Ordnung. Einzig die 0:3-Heimpleite gegen den Aufsteiger FC Vorwärts Röslau wurmt etwas.

Coach Luckner sagt: „Wir haben mit zehn Punkten ein kleines Polster, stehen also in Feucht nicht unter Druck. Feucht hat für mich den besten Kader, sind mein Titelfavorit. Aber sie hatten auch schon Probleme, wie die Ergebnisse zeigen. Natürlich kommt auf uns ein dickes Brett zu, aber wir fahren nicht nach Feucht, um die Punkte abzuliefern. Vielleicht können wir ja überraschen.“

Verletzt sind derzeit bei den Gästen drei Akteure. Noch kein Spiel bestritten haben Christoph Lehmann (Muskelbündelriss) und Nicolas Wurm (Bänderriss am Sprunggelenk). Im ersten Saisonspiel gegen den 1. FC Großschwarzenlohe zog sich Michael Wegner einen Außenbandriss im Knie zu. Fraglich ist heute Abend der Einsatz von Christopher Lee (krank), Angreifer Christian Kraus weilt im Urlaub.

N-Land Dirk Meier
Dirk Meier